Flughafen

Auto durchbricht Zaun - Ryanair-Flieger bricht Landung ab

Am Flughafen Weeze in Nordrhein-Westfalen durchbrach ein Auto am Samstagabend einen Sicherheitszaun. Ein Ryanair-Flugzeug musste seine Landung abbrechen.

Am Flughafen Weeze in Nordrhein-Westfalen durchbrach ein Auto am Samstagabend einen Sicherheitszaun. Ein Ryanair-Flugzeug musste seine Landung abbrechen.

Foto: Marcel Kusch/dpa

Am Flughafen Weeze durchbrach ein Auto am Samstagabend einen Sicherheitszaun. Ein Ryanair-Flugzeug musste seine Landung abbrechen.

Weeze. Am Flughafen Weeze am Niederrhein gab es am Samstagabend eine Schrecksekunde für Passagiere und Angestellte. Ein Auto durchbrach den Sicherheitszaun des Flughafens in der Nähe der Rollbahn. Ein Ryanair-Flieger musste die bereits eineleitete Landung abbrechen.

Kurz nach dem Vorfall rückte die Polizei mit etlichen Einsatzkräften und Fahrzeugen aus, da sie einen Anschlag nicht ausschließen konnte. Doch es gab Entwarnung: Wie die Polizei Kleve am frühen Sonntagmorgen mitteilte, habe es sich um einen medizinischen Notfall gehalten.

Der 59-jährige Fahrer des Unfallwagens sei mit seinem Wagen von der Straße abgekommen und habe den Sicherheitszaun des Regionalflughafens durchbrochen. Das Auto sei dann weiter auf einer Nebenspur der Start- und Landebahn entlang gefahren, bis es von Sicherheitskräften gestoppt worden war. Lesen Sie auch: Italien: Flugzeug stürzt in Bürogebäude in Mailand - Kind tot

Auto durchbricht Zaun - Fahrer hatte medizinischen Notfall

Neben den gesundheitlichen Problemen sei auch Alkohol im Blut des Mannes festgestellt worden. Er sei zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gekommen, Lebensgefahr bestehe aber nicht, so der Sprecher.

Der Passagierflieger von Ryanair, der aus Rom kam, sei auf direktem Weg zum Flughafen Münster/Osnabrück umgeleitet worden, wie ein Sprecher des Airports Weeze am Sonntag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Der Flugbetrieb vor Ort wurde zeitweise eingestellt. Auch interessant: Russland: Flugzeug mit sechs Passagieren abgestürzt (lhel/dpa)