Supermodel

Linda Evangelista ist „entstellt“ und klagt auf 50 Millionen

| Lesedauer: 4 Minuten
Oliver Stöwing
Heidi Klum - Erfolgsgeschichte des Supermodels

Heidi Klum - Erfolgsgeschichte des Supermodels

Die Karriere von Heidi Klum.

Beschreibung anzeigen

Ein Schönheitseingriff ging schief – Linda Evangelista fühlt sich entstellt und spricht von Isolation. Jetzt will sie Schmerzensgeld.

Berlin. Wenn die Supermodels der 90er-Jahre sich zusammenfinden und auf dem Laufsteg ihre durch Power-Yoga gestählten Körper präsentieren, sorgt das für Furore. So etwa 2017, als Claudia Schiffer, ­Carla Bruni und Cindy Crawford sich für Versace die Ehre gaben.

Eine fehlt bei diesen Klassentreffen der Schönheitselite: Linda Evangelista. Dabei galt die Kanadierin als Anführerin der erlesenen Clique und mit 800 Zeitschriftencovern lange als das erfolgreichste Model der Welt.

Seit fünf Jahren ist sie beinahe komplett wie vom Erdboden verschluckt. Jetzt meldet sie sich mit schockierenden Aussagen auf Instagram: Schönheitsärzte hätten sie „brutal entstellt“. Auch interessant:Die Super-Diva – Naomi Campbell feiert 50. Geburtstag

Linda Evagelista fühlt sich „dauerhaft deformiert“

Zwar sieht Evangelista auf den wenigen aktuelleren Paparazzi-Bildern, die von ihr zirkulieren, alles andere als entstellt aus. Doch jemand, dessen Schönheit die Basis für eine außergewöhnliche Karriere war und der immer dem Aussehen nach bewertet wurde, hat eine besondere Selbstwahrnehmung.

Und die fällt bei Evangelista vernichtend aus: Sie sei „dauerhaft deformiert“ und „nicht wiedererkennbar“, wie Medien es angesichts der Fotos ja auch beschrieben hätten.

Sieben Behandlungen hat Evangelista zwischen August 2015 und Februar 2016 durchführen lassen. Ziel war es, Fettzellen an Kinn, Oberschenkel, Rücken, Bauch und Brust abzubauen. Doch stattdessen habe sie stark zugenommen. Das Phänomen ist als „paradoxe adipöse Hyperplasie“ (PAH) bekannt.

Zwei Korrekturoperationen brachten keine Besserung. Was folgte, waren Scham, Isolation, Einsamkeit, Depression. Sie versteckte sich. Nun klagt sie gegen die Firma, die das Fettreduktionsgerät herstellt: 50 Millionen Dollar Schmerzensgeld und Entschädigung will sie.

Coolsculpting als Alternative zur operativen Fettabsaugung

„Mit dieser Klage mache ich einen Schritt nach vorne, um die Scham loszuwerden und meine Geschichte öffentlich zu machen“, schrieb sie. „Ich bin es leid, so zu leben. Ich würde gerne wieder aus meiner Tür heraustreten und den Kopf hochhalten, auch wenn ich nicht mehr wie ich selbst aussehe.“

Coolsculpting“ heißt die Methode, die als Alternative zur operativen Fettabsaugung gilt und auch in Deutschland Standard ist. In einer etwa 60-minütigen Anwendung werden die Fettzellen weggefroren, meist am Kinn oder an den Schenkelinnenseiten.

Auch der renommierte Dermatologe Klaus Hoffmann, Spezialist für ästhetische operative Medizin an der Unihautklinik Bochum, bietet es an. „Coolsculpting ist eines der bestgeprüften und sichersten Verfahren zur nichtoperativen Fettreduktion“, sagt er.

„Das Risiko einer PAH ist bekannt. Es ist aber sehr gering. Wenn, tritt sie meist bei Männern auf. Anders als in Europa hat man möglicherweise in den USA nicht immer über das Restrisiko aufgeklärt. Aber: Weltweit wurden unter 20 Fälle auf 10 Millionen Therapien beschrieben.“ Mit der neuen Version sei auch dieses Risiko nun noch mal verringert. Lesen Sie hier:Diane Keaton findet: „Schönheit muss kompliziert sein“

Die Zunahme an Fettzellen entstehe bei PAH im Übrigen nur an den Stellen der Einwirkung, niemals am gesamten Körper. „Dies kann ich auf aktuellen Fotos im Netz von hier nicht erkennen.“

Supermodels unterstützen Evangelista

Evangelista erhielt viel Zuspruch für ihr Posting – und löste eine Debatte darüber aus, was der Schönheitsdruck speziell für Frauen bedeutet. „Unsere Identität als Frauen wird davon bestimmt, wie wir aussehen. Die Medien bauen uns auf und reißen uns nieder. Ich bewundere dich, niemand kann dir dein Wesen nehmen“, kommentierte Sängerin und Ex-Model Karen Elson (42).

Weggefährtin Naomi Campbell (51) schrieb: „Beifall für deinen Mut und deine Stärke, deine Erfahrungen zu teilen und nicht mehr von ihnen als Geisel gehalten zu werden.“ Cindy Crawford (55) kommentierte, Lindas Stärke sei für immer erkennbar. „Stolz auf dich“, schrieb Claudia Schiffer (51). Mehr zum Thema:Claudia Schiffer wird 50 und schwört dem wilden Leben ab

Gigi Hadid (26) gehört zur neuen Generation der „Instagram-Models“. Evangelista inspiriere weiterhin Generationen von Models, sagte sie – egal, ob sie gerade Aufträge habe oder nicht. „Schönheit kann einem nicht genommen werden.“