US-Schauspieler

"The Wire"-Star Michael K. Williams tot aufgefunden

| Lesedauer: 3 Minuten
Michael K. Williams im Juni dieses Jahres: Der Star aus "The Wire" sprach offen über seine Drogensucht.

Michael K. Williams im Juni dieses Jahres: Der Star aus "The Wire" sprach offen über seine Drogensucht.

Foto: Cover-Images / Imago Images

Als Omar Little legte sich Michael K. Williams mit den Drogengangs von Baltimore an. Der Star aus "The Wire" wurde nur 54 Jahre alt.

Berlin. Trauer und Bestürzung über den Tod von Michael K. Williams: Der 54-jährige Star der Serie "The Wire" ist tot in seiner Wohnung in New York aufgefunden worden. Zur Todesursache machte die Polizei bislang keine Angaben. Die "New York Post" berichtet unter Berufung auf Ermittler, dass Williams an den Folgen einer Überdosis Drogen gestorben sei.

Williams hatte in der Vergangenheit in Medien offen über seine Drogensucht gesprochen und erzählt, dass er einen Großteil seiner Einnahmen aus der HBO-Erfolgsserie "The Wire" für Rauschgift ausgegeben hatte. Durch seine Rolle darin als schwuler Raubmörder Omar Little wurde Williams international bekannt. Die fünf Staffeln der Serie über die Rivalitäten von Drogengangs in der US-Stadt Baltimore liefen von 2002 bis 2008.

"The Wire"-Fans trauern um Michael K. Williams

Eine Sprecherin von Willams Familie bestätigte dessen Tod und bat, die Privatsphäre seiner Angehörigen des aus dem New Yorker Stadtteil Brooklyn stammenden Schauspielers zu respektieren. Kollegen und Fans äußerten sich bestürzt über seinen Tod. HBO erklärte: "Während sich die Welt seiner immensen Talente als Künstler bewusst ist, kannten wir Michael als einen lieben Freund, der von allen geliebt wurde, die das Privileg hatten, mit ihm zu arbeiten".

In diesem Twittervideo ist Williams in seiner Rolle als Bandenschreck Omar Little zu sehen:

Schauspieler Tray Chaney, der in "The Wire" einen Drogendealer spielte, erklärte, er sei "am Boden zerstört". Williams sei einer "der tollsten Schauspieler/Brüder der Welt" gewesen, schrieb er auf Twitter. Horrorautor Stephen King kommentierte die Nachricht auf Twitter mit den Worten "schrecklich, traurig und unfassbar":

Michael K. Williams war in vielen Serien und Filmen zu sehen

Williams war mehrfach für den US-Fernsehpreis Emmy nominiert, dieses Jahr beispielsweise für seine Rolle in der Serie "Lovecraft Country". 2015 wurde er für seine Rolle als Ehemann der Bluessängerin Bessie Smith in dem Film "Bessie" nominiert, 2016 für "The Night Of", 2019 für "When They See Us". Williams war außerdem in den Filmen "12 Years a Slave", "The Road" und "Gone Baby Gone" zu sehen.

Williams Erkennungszeichen war eine Narbe im Gesicht, die er sich nach eigenen Angaben bei einem Kampf in New York in der Nacht seines 25. Geburtstags zuzog. In einem Interview mit NPR erzählte er, dass die Narbe seiner Karriere förderlich war, da er dank ihr von einem Background-Tänzer in Musikvideos für Stars wie Madonna und George Michael zu Sprechrollen für harte Charakteren in Theaterstücken aufstieg.

Sein erster Durchbruch auf der Leinwand kam, als der US-Rapper Tupac Shakur einen Film in New York drehte und Williams als seinen kleinen Bruder besetzte, nachdem er ein Polaroid-Foto des Schauspielers gesehen hatte. Danach wurde er für die Rolle eines Drogendealers in Martin Scorseses "Bringing Out the Dead" engagiert, bevor er die Rolle in "The Wire" bekam, die seinen Erfolg zementierte. (küp/afp)