Hitzewelle

Griechenland kämpft gegen rekordverdächtige Hitzewelle

| Lesedauer: 4 Minuten
Gerd Höhler
Hitzewelle hat Griechenland im Griff

Hitzewelle hat Griechenland im Griff

Besucher und Bewohner in Athen suchen Möglichkeiten sich abzukühlen, während das Thermometer weiter nach oben klettert. In den kommenden Tagen werden in Griechenland Temperaturen über 40 Grad erwartet. Dabei ist es mit 39 Grad auch jetzt schon heiß.

Beschreibung anzeigen

In Griechenland herrschen derzeit extreme Temperaturen vor. Besonders alarmierend sind die Dauer der Hitze und die Waldbrandgefahr.

Berlin. 
  • In Griechenland werden kommende Woche Temperaturen bis zu 46 Grad erwartet
  • Dadurch steigt die Gefahr von Waldbränden massiv an
  • Nun wächst die Angst vor einer Hitzekatastrophe

Griechenland hat mit einer gewaltigen Hitzewelle zu kämpfen. Der staatliche Wetterdienst warnt vor Temperaturen von bis zu 46 Grad. Besonders alarmierend: Die Hitze soll lange anhalten. Viele Menschen fürchten sich vor einer Neuauflage der mörderischen Hitzekatastrophe von 1987.

Aus Westen kommen in Griechenland normalerweise Wolken und Regen. Jetzt rollt von dort eine rekordverdächtige Hitzefront auf das beliebte Urlaubsland zu. Nachdem in den vergangenen drei Tagen stellenweise Werte um die 43 Grad gemessen worden waren, sollen die Thermometer nach Angaben von Wetterexpertinnen und -experten am Wochenende und die ganze kommende Woche tagsüber bis zu 46 Grad zeigen.

Hitze: Bereits die zweite große Hitzewelle in Griechenland

Die Zivilschutzbehörde forderte die Bevölkerung auf, anstrengende Arbeiten und Sport im Freien zu meiden. „Trinken Sie viel Wasser und Fruchtsäfte, duschen sie mehrmals am Tag mit kühlem Wasser und legen Sie, wenn nötig, feuchte Tücher auf Kopf und Hals“, heißt es in den Hinweisen. Ältere Menschen und Kleinkinder sollten während der Hitzewelle nicht alleingelassen werden, so Rat des Zivilschutzes.

Glimpflich kommt davon, wer in Küstennähe oder auf den Ferieninseln in der Ägäis ist. Dort sorgt das Meer für Kühlung. Die Meteorologen erwarten auf Ägäisinseln wie Mykonos und Santorin Temperaturen von maximal 35 Grad. Kreta könnte 37 Grad erreichen. Auf Rhodos soll es hingegen kommenden Dienstag heiß werden mit Temperaturen um 44 Grad.

Auch interessant: Merkel: Welchen Fehler beim Klimaschutz sie heute bereut

Es ist für die Griechen bereits die zweite große Hitzewelle dieses Jahres. Ende Juni stieg das Thermometer mehrere Tage lang über 40 Grad. Viele Wissenschaftler bringen die ungewöhnliche Hitze dieses Sommers in Zusammenhang mit dem Klimawandel. „Zehn Tage Dauerhitze, dieses Szenario haben wir in unseren Klimamodellen erst für die 2040er Jahre erwartet – jetzt kommt es 20 Jahre früher“, sagt Professor Costas Synolakis, der Vorsitzende der griechischen Kommission zur Erforschung des Klimawandels.

Dauer der Hitzewelle erinnert an Hitzekatastrophe 1987

Zwar gab es auch in vergangenen Jahrzehnten in Griechenland Extremtemperaturen. Der bisherige Hitzerekord wurde am 10. Juli 1977 mit 48 Grad in Eleusis bei Athen gemessen, der zweithöchste Wert am 26. Juni 2007 mit 47,5 Grad im Athener Stadtteil Nea Philadelphia. Ungewöhnlich ist aber die große Dauer dieser Hitzewelle.

Sie weckt Erinnerungen an den Sommer 1987. Er brachte dem Land die schlimmste Hitzekatastrophe seit Menschengedenken. Die Temperaturen stiegen auf 46 Grad im Schatten. Zehn Tage lang fiel das Thermometer nicht unter 40 Grad. In vielen Stadtteilen brach die Wasserversorgung zusammen. Mindestens 1500 Menschen starben im Zusammenhang mit der Hitze, vor allem in Athen.

Alle hoffen, dass sich die damalige Katastrophe nicht wiederholt. Heute sind die meisten Wohnungen mit Klimageräten ausgestattet. Die Stadt- und Gemeindeverwaltungen öffnen überdies seit Mittwoch klimatisierte öffentliche Gebäude, in denen jene Bürger Zuflucht suchen können, die selbst keine Klimaanlagen haben. Eine Sorge ist aber, ob das Elektrizitätsnetz standhalten wird, wenn in den nächsten Tagen alle Klimageräte auf Hochtouren laufen.

Gefahr von Waldbränden steigt an

Eine weitere Befürchtung: Die extremen Temperaturen begünstigen die Entstehung und Ausbreitung von Waldbränden. Ende August 2007 waren während einer Hitzewelle in mehreren Regionen Griechenlands, darunter in Attika, auf der Insel Euböa und auf der Halbinsel Peloponnes, hunderte große Waldbrände ausgebrochen.

Die Regierung rief den landesweiten Notstand aus. Über 70 Menschen starben damals in den Flammen. Einen Vorgeschmack auf drohende Feuer gab es bereits am Dienstag: Nordöstlich von Athen brach ein Waldbrand aus, mehrere Häuser wurden beschädigt, viele Gebäude mussten evakuiert werden.

Lang andauernde Hitzewellen sind insbesondere für die Stadtbewohner schwer erträglich. Denn die dicht bebauten Städte heizen sich von Tag zu Tag mehr auf und kühlen sich auch nachts kaum mehr ab. Einige Wettermodelle lassen erwarten, dass die aktuelle Hitzewelle bis zum 8. August anhalten wird. Das wäre sogar noch länger als im Katastrophensommer 1987.

(mit fmg/dpa)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos