Pandemie

Zypern ist Hochinzidenzgebiet: Was das für Reisende heißt

| Lesedauer: 3 Minuten
Nachhaltig Reisen: 7 Tipps für die Urlaubsplanung

Nachhaltig Reisen: 7 Tipps für die Urlaubsplanung

Wer bei seiner nächsten Reise auf Nachhaltigkeit setzen möchte, findet hier 7 Tipps für eine Urlaubsplanung, die dem sogenannten sanften Tourismus entspricht.

Beschreibung anzeigen

Wegen hoher Corona-Zahlen wurde Zypern zum Hochinzidenzgebiet erklärt. Dies hat Konsequenzen für Reisende - besonders bei der Rückkehr.

Berlin. Die Corona-Zahlen auf Zypern steigen, die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei mehr als 600: Das Mittelmeerland ist wegen des hohen Infektionsrisikos als Hochinzidenzgebiet eingestuft worden. Damit gilt wieder eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Zypern. Wir erklären, was das für Urlauberinnen und Urlauber zu bedeuten hat.

Hohe Corona-Zahlen auf Zypern: Wie funktioniert die Einreise?

Vollständig Geimpfte aus Deutschland können laut Auswärtigem Amt (AA) ohne Restriktionen nach Zypern einreisen - vorausgesetzt, die Zweitimpfung bzw. Einmalimpfung bei Johnson&Johnson liegt mindestens 14 Tage zurück. Vor Abflug müssen sich Reisende online für einen sogenannten "Cyprus Flight Pass" registrieren. Wer die Registrierung bei der Ankunft nicht vorweisen kann, muss eine Strafe zahlen.

Mit gewissen Risiken ist die Einreise nach Zypern verbunden, wie das AA schreibt: Wenn ein Flugreisender nach seiner Ankunft positiv auf Corona getestet wird, müssen auch die Fluggäste, die in der Nähe des Erkrankten gesessen haben, in zehntägige Quarantäne gehen. Dies gilt auch für Geimpfte, wenn ihre vollständige Impfung weniger als 14 Tage zurückliegt.

Welche Corona-Regeln gelten auf Zypern?

Trotz hoher Corona-Inzidenz sind Gastronomie und Geschäfte auf Zypern geöffnet. Zugang haben laut AA Geimpfte, Genesene und negativ Getestete. Reisende können den "Cyprus Flight Pass" vorlegen, wie das AA erklärt. Massenveranstaltungen sind weiterhin verboten. Eine Maskenpflicht besteht sowohl innerhalb als auch außerhalb von geschlossenen Räumen.

Hochinzidenzgebiet - was heißt das konkret?

Bei Hochinzidenzgebieten handelt es sich um Corona-Risikogebiete "mit besonderen Merkmalen", wie das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Webseite erklärt. Ausschlaggebend sei etwa eine Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 200 oder bei geringer Testrate eine anzunehmende Inzidenz in entsprechender Höhe.

Zypern ist Hochinzidenzgebiet: Wie läuft die Rückkehr?

Zypern-Urlauberinnen und -Urlauber müssen sich aufgrund der Einstufung als Hochinzidenzgebiet vor ihrer Rückkehr über einreiseanmeldung.de registrieren. Zudem müssen sie sich nach der Rückkehr nach Deutschland in eine zehntägige Quarantäne begeben. Nach fünf Tagen können sie die Isolation mit einem negativen Corona-Test vorzeitig beenden.

Vollständig Geimpfte und Genesene müssen bei Vorlage eines entsprechenenden Nachweises bei der digitalen Einreiseanmeldung nicht in Quarantäne.

Wie kommt Zypern durch die Corona-Krise?

Tourismus ist für Zypern die Haupteinkommensquelle, die unter der Corona-Pandemie stark leidet. Vergangene Woche hat die EU-Kommission der Republik grünes Licht für den Wiederaufbauplan nach der Corona-Krise gegeben. "Die Kooperation war exzellent", sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Donnerstag bei einem Besuch in Nikosia im Staatsrundfunk. Der Großteil der Hilfen sei für Infrastruktur, Klimaschutz, Digitalisierung und die Verbindung Zyperns mit dem europäischen Festland eingeplant.

Nach Angaben der Regierung in Nikosia hat das Programm ein Volumen von 1,23 Milliarden Euro. Davon seien eine Milliarde Euro Zuschüsse und 230 Millionen Euro günstige Kredite. Diese Gelder sollten stufenweise bis 2026 ausgezahlt werden. Die ersten 130 Millionen Euro würden bis Ende Juli überwiesen.

(raer/mit dpa)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos