Popstar

Darum tröstete sich Bill Kaulitz mit einem Escort-Service

| Lesedauer: 2 Minuten
Sänger Bill Kaulitz von Tokio Hotel bei der Radioshow „Friends of 2020“ des Senders MDR Sputnik.

Sänger Bill Kaulitz von Tokio Hotel bei der Radioshow „Friends of 2020“ des Senders MDR Sputnik.

Foto: dpa

Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz hat erneut Einblicke in sein Privatleben gewährt und das Scheitern seiner letzten Beziehung erklärt.

Berlin. Tokio-Hotel Sänger Bill Kaulitz hat in einem Interview erneut intime Einblicke in sein Privatleben gewährt. So liege seine letzte Beziehung bereits mehrere Jahre zurück, sagte Kaulitz gegenüber dem "Stern". Damals sei er mit einen Mann aus Los Angeles liiert gewesen. Die Beziehung sei unter anderem aufgrund seiner Prominenz gescheitert, erzählte der 31-Jährige. "Das war vor fünf Jahren. Hat mir das Herz gebrochen. Der Mann ist heute mit einer Frau verheiratet", schilderte Kaulitz das Ende der Beziehung in der "Welt am Sonntag".

Kaulitz sagte, es gebe „ja einige Typen, die dann so ein Doppelleben leben, weil sie Kinder wollen oder Druck von der Familie bekommen, wie es bei meinem Freund der Fall war.“

Bill Kaulitz sieht in käuflichem Sex kein Tabu-Thema

Nach dem Ende der Beziehung habe er sich mit einem männlichen Escort trösten wollen, erzählte Kaulitz dem "Stern". Verwerflich finde er das nicht: "Ich habe so viele Freunde, die sich schon mal Sex gekauft haben. Aber irgendwie scheint das immer noch ein Tabu zu sein. Ich habe das auch mal ausprobiert. So what? Ist das jetzt ein Moment, auf den ich besonders stolz bin? Nein. Aber so was gehört auch zum Leben dazu.“

Heute verbringe er viel Zeit mit seinem Bruder Tom und dessen Frau Heidi Klum. "Heidi hat uns natürlich zusammen kennengelernt, weil wir immer im Doppelpack kommen. Sie sagt selbst, eigentlich habe sie zwei Männer geheiratet."

Kaulitz veröffentlicht am 1. Februar seine Memoiren mit dem Titel "Career Suicide. Meine ersten 30 Jahre". Darin schildert der Sänger seine Kindheit in Ostdeutschland, den Aufstieg von Tokio Hotel und warum er schließlich mit seinem Bruder in die USA gezogen ist.

  • Lesen Sie dazu:

(dpa/fmg)