Familienbande

Supermodel mit Supersohn: Das ist Elon Musks Mutter

| Lesedauer: 5 Minuten
Die Erfolgsgeschichte von Elon Musk

Er ist eine der reichsten Menschen der Welt mit über 80 Milliarden US-Dollar und wird als "Da Vinci des 21. Jahrhunderts" gefeiert. Das ist die Geschichte von Elon Musk.

Beschreibung anzeigen

Maye Musk (72) ist Topmodel und die Mutter des reichsten Mannes der Welt. In ihren neuen Memoiren erinnert sie sich an ihre Horror-Ehe.

Los Angeles/Berlin. Eines kann Maye Musk mit Gewissheit sagen: Ihre Kinder liegen ihr nicht auf der Tasche. Alle drei sind erfolgreiche Unternehmer geworden. Sohn Kimbal (48) besitzt Restaurants, Tochter Tosca (45) ist Filmemacherin. Und dann ist da noch ihr Erstgeborener Elon (49).

Der revolutionierte mit seinen Elektroautos die Verkehrswelt, mit seinen SpaceX-Raketen will er den Weltraum erobern. Auf diesem Planeten ist er schon ganz oben angekommen. Gerade hat er Amazon-Gründer Jeff Bezos als reichsten Mann der Welt vom Thron gekickt: Elon Musk besitzt ein unfassbares Vermögen von 185 Milliarden Dollar. Es war seine alleinerziehende Mutter, die das Talent ihres Sohnes erkannte und förderte.

Biografie: Maye Musk erzählt über den jungen Elon Musk

„Bei Elon fiel mir schon, als er noch sehr klein war, auf, dass er alles las, was er in die Finger bekam“, schreibt die 72-Jährige in ihrer Biografie „Eine Frau, ein Plan: Ein Leben voller Risiko, Schönheit und Erfolg“, die jetzt auf Deutsch erschienen ist.

„Ich selbst bin auch eine leidenschaftliche Leserin, aber sobald ich etwas zu Ende gelesen habe, vergesse ich es wieder. Elon hingegen wusste alles, was er einmal gelesen hatte. Er saugte ununterbrochen Informationen in sich auf.“ Das „Lexikon“ nannte sie ihn. Das „Internet“ hätte sie ihn getauft, wenn es das damals schon gegeben hätte. 1983, er war zwölf, schenkte sie ihm seinen ersten Computer. Mit 13 veröffentlichte er sein erstes Spiel.

Lesen Sie auch: Tesla: Elon Musk verkauft Tequila - Das steckt dahinter

Maye Musk: Mit 72 auf dem Höhepunkt ihrer Karriere

Doch das Buch ist kein Buch über ihren Sohn. Maye Musk, die in Kanada geboren wurde und in Südafrika aufwuchs, ist selbst eine illustre Frau. 1969 war sie Miss-Südafrika-Finalistin, anschließend jettete sie als Model um die Welt.

Doch erst jetzt erreichte sie den Höhepunkt ihrer Karriere: Seit drei Jahren ist sie das Gesicht der US-Kosmetikmarke Cover Girl, ihre fußballfeldgroßen Werbungen hängen am New Yorker Times Square. Beyoncé engagierte sie für ihr Video „Haunted“. Rund 400.000 Menschen folgen ihr bei Instagram. Wie es ist, eine Mode-Ikone zu sein? „Mit 72 wurde es mal Zeit“, scherzt sie. Zudem arbeitet sie weiter in ihrem ursprünglichen Beruf als Ernährungsberaterin und hält Vorträge.

Horror-Ehe mit Errol Musk: Flitterwochen mit Schwangerschaft und blauen Flecken

Auch die düsteren Kapitel ihrer Vergangenheit spart sie in ihrem Buch nicht aus. Ihre 1979 geschiedene Ehe mit dem vermögenden Ingenieur und Smaragdminenbesitzer Errol Musk war vom ersten Tag an ein Albtraum: „Ich kam von den Flitterwochen schwanger und mit blauen Flecken zurück“, schildert sie.

Anfangs suchte sie die Schuld bei sich selbst und hoffte, dass sich ihr Ehemann ändern würde. Vergebens. „Männer fühlen sich mächtig, wenn sie schlagen“, schreibt sie. „Er war sehr aggressiv, ungehobelt und furchtbar.“ Nach der Trennung verfolgte er sie, denunzierte sie als schlechte Mutter, wollte ihr das Sorgerecht wegnehmen.

Auch interessant: WhatsApp: Ansturm auf Signal und Co. nach Empfehlung von Elon Musk

Mutter des Tesla-Gründers: Erziehungstipps von Maye Musk

Eines hat sie aber nie gehabt: Schuldgefühle, weil sie als dreifache Mutter arbeitete. „Ich musste meine Kinder ernähren.“ Schon für ihre Eltern sei es ganz selbstverständlich gewesen, arbeiten zu gehen. „Wir sahen sie nie vor sechs Uhr abends.“

Wie macht man nun erfolgreiche Unternehmer aus seinem Nachwuchs? Indem man sich nicht übermäßig anstrengt, rät Maye Musk. „Eltern geraten wegen ihrer Kinder häufig unter Stress.“ Lieber sollten Kinder möglichst viel eigenständig erledigen, etwa die Formulare für ihre Schule selbst ausfüllen. „Sie sollten für ihre Zukunft selbst verantwortlich sein. Wenn sie eine eigene Firma gründen wollen, und Sie halten das für eine gute Idee, unterstützen Sie sie dabei. Bringen Sie Ihren Kindern gute Umgangsformen bei, aber lassen Sie sie selbst entscheiden, was sie im Leben machen wollen.“

Die Musks machen den Kardashians Konkurrenz

Eigentlich hätte sie sich gewünscht, dass ihre Kinder ebenfalls Ernährungswissenschaft studieren und in der Nähe wohnen bleiben. Dass daraus nichts wurde, kann sie verschmerzen. Denn die Musk-Kinder hatten mit ihren Entscheidungen den richtigen Riecher: Inzwischen sind sie drauf und dran, eine der mächtigsten und glamourösesten Familien der USA zu werden – aufgepasst, liebe Kardashians!

Nachwuchs gibt es reichlich: Ma­triarchin Musk ist zwölffache Großmutter. Ihr jüngster Enkel ist das Baby von Elon Musk und seiner Lebensgefährtin, der Indie-Elektro-Musikerin Grimes (32). Die Eltern haben dem Kind einen Namen gegeben wie ein besonders sicheres Passwort: X Æ A-XII. Pragmatisch, wie die Oma ist, nennt sie ihren Enkel einfach „X“. Mehr dazu: Elon Musk ist wieder Vater - So seltsam ist der Baby-Name

Lesen Sie auch: Olivia Rodrigo mit „Drivers License“: Wer ist die erfolgreiche Newcomerin?

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen