Verbrechen

Obdachloser schwebt nach Brandanschlag in Lebensgefahr

Ein obdachloser Mann aus Köln schwebt in Lebensgefahr. Er soll im Schlaf angezündet worden sein. Jetzt ermittelt die Mordkommission.

Der Obdachlose aus Köln erlitt lebensgefährliche Brandverletzungen und wurde auf eine Intensivstation gebracht. (Symbolbild)

Der Obdachlose aus Köln erlitt lebensgefährliche Brandverletzungen und wurde auf eine Intensivstation gebracht. (Symbolbild)

Foto: Christoph Hardt / action press

Köln. Eine oder mehrere unbekannte Personen sollen laut Angaben der Polizei einen 44 Jahre alten Wohnungslosen in der Nacht von Freitag auf Samstag an seiner Schlafstätte in Köln angezündet haben. Der Mann wurde lebensgefährlich verletzt. Wie die Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilte, habe nun eine Mordkommission die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen.

Der Wohnungslose soll am Morgen wegen seiner schweren Brandverletzungen eine Bekannte um Hilfe gefragt haben. Ein hinzugezogener Notarzt hätte den lebensgefährlich verletzten Mann dann auf eine Intensivstation bringen lassen. Zunächst sei der Mann nicht vernehmungsfähig gewesen.

Obdachlos in Coronazeiten: Zu Hause bleiben nicht möglich
Obdachlos in Coronazeiten- Zu Hause bleiben nicht möglich

Brandanschläge auf Obdachlose sind keine Seltenheit

Obdachlose werden immer wieder Opfer von Überfällen und Attacken. , die einen Obdachlosen in einem Berliner U-Bahnhof angezündet haben sollen. Ihnen wurde gemeinschaftlicher versuchter Mord vorgeworfen.

Eine Mordkommission schaltete sich auch ein, .

Lesen Sie dazu:

In Hamburg zündeten unbekannte Täter im Mai 2019 die Haare eines schlafenden Obdachlosen an. Eine Frau schlug die Flammen aus. Zuletzt wurde Anfang 2020 ein schlafender Obdachloser im Vorraum einer Bank in Berlin angezündet. Er kam mit schweren Brandverletzungen ins Krankenhaus. (dpa/jas)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen