Jahrestag

Podcast zum Loveparade-Unglück: „Da unten sterben Menschen“

Zum Jahrestag startet Funke einen Podcast zum Unglück bei der Duisburger Loveparade 2010. Dabei kommen Betroffene und Experten zu Wort.

"Es gibt keine Gerechtigkeit": Angehörige gedenken der Loveparade-Opfer

Zum zehnten Jahrestag der Loveparade-Tragödie haben sich viele Angehörige der Opfer in Duisburg versammelt. Viele zeigen sich grenzenlos entäuscht von der juristischen Aufarbeitung der Katastrophe.

Beschreibung anzeigen

Essen/Duisburg. Voller Vorfreude macht sich Kathinka, 19 Jahre alt, am 24. Juli 2010 mit ihren Freunden auf den Weg nach Duisburg. „Sie liebte es, zu feiern, was zu trinken, sich wohlzufühlen“, erzählt ihre Mutter Annette Tairi. Schon als 13-Jährige wollte Kathinka zur Loveparade, einem der größten Techno-Festivals der Welt. Mutter und Tochter küssen sich noch einmal zum Abschied.

In ihrem weißen Kleid und der Kette aus bunten Hawaii-Blumen setzt Kathinka sich in das Auto ihrer Freundin und fährt. Annette Tairi sieht ihre Tochter an diesem 24. Juli zum letzten Mal. Kathinka ist eines der 21 Todesopfer der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg.

Loveparade-Tragödie 2010: Irgendwann kippt die Stimmung

Patrik Michalski ist eigentlich gar kein Techno-Fan. Es war eine spontane Idee, mit zwei Freunden nach Duisburg zu fahren. „Ist halt in der Nähe, fahren wir da doch einfach mal hin.“ Sie kommen aufs Gelände, den alten Güterbahnhof in Duisburg, feiern ein bisschen. Patrik ist sehr angetan von der guten Stimmung.

Nach zwei, drei Stunden reicht es ihnen aber: Die drei Freunde wollen das Gelände wieder verlassen. Doch plötzlich stecken sie fest. Nichts geht mehr, Menschen drängen sich dicht an dicht. Die einen wollen rein, die anderen raus. Irgendwann kippt die Stimmung.

Lisa Lipjeski geht es ähnlich. Mit einer Freundin zusammen hat sie auf der Loveparade gefeiert, es war eine „Wahnsinns-Party“. Als die beiden gehen möchten, können sie den Ausgang aber nicht finden. „Da war es voll, von da kamen auch Menschen.“ Sie bleiben oberhalb einer Rampe stehen, der Rampe Ost, als plötzlich ein Mädchen die Böschung hochkommt, Lisa am Arm packt und zu ihr sagt: „Da unten sterben Menschen.“

Auch interessant: Loveparade-Prozess wird ohne Urteil eingestellt

Loveparade-Podcast: Betroffene und Experten erzählen das Geschehene aus ihrer Sicht

Am 24. Juli 2010 sterben bei einem Menschengedränge im Einlassbereich der Loveparade in Duisburg 21 Menschen. Diejenigen, die das Gedränge überlebt haben, sind traumatisiert, verletzt, geschockt. Teilweise bis heute. Die Angehörigen der Todesopfer kämpfen jeden Tag darum, mit ihrer Trauer und ihrem Verlust umzugehen. Die Loveparade 2010 ist auf tragische Weise für immer mit der Stadt Duisburg verbunden.

In der ersten Folge des fünfteiligen Podcasts „Loveparade 2010 – Die Geschichte einer Tragödie“ erzählen Journalisten der WAZ das Geschehene noch einmal nach, gemeinsam mit Traumatisierten, Betroffenen und Angehörigen der Todesopfer.

Lesen Sie auch: Theaterstück zur Loveparade löst kontroverse Debatte aus

So können Sie den Loveparade-Podcast hören

In den weiteren Folgen werden etwa Fragen geklärt wie: Wie konnte das genehmigt werden? Warum wurde niemand verurteilt? Und wie kam die Loveparade überhaupt ins Ruhrgebiet? Sie erscheinen immer montags und freitags:

  • 24. Juli: #1 Der 24. Juli 2010
  • 27. Juli.: #2 Wie die Loveparade ins Ruhrgebiet kam
  • 31. Juli: #3 Das Gutachten einer Katastrophe
  • 3. August: #4 Der Prozess ohne Urteil
  • 7. August: #5 Das Leben danach

Zu hören sind unter anderem der Sachverständige Prof. Jürgen Gerlach, der das Gutachten für den Gerichtsprozess erarbeitet hat, der Initiator der ursprünglichen Loveparade Dr. Motte und Redakteure und Reporter der WAZ.

Der Podcast kann hier und über Streaming-Apps abgerufen werden, wie:

Dieser Text ist zuerst

(fmg)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen