Newsblog

Corona-News: Italien verhängt neue Einreisesperren

Italien hat neue Einreisesperren für Reisende aus Serbien, Montenegro und dem Kosovo verhängt. Alle weiteren Entwicklungen im Newsblog.

Wegen Corona: US-Kleinstadt druckt ihr eigenes Geld

Die US -Kleinstadt Tenino hat eine kreative Lösung für die Umsatzeinbrüche ihrer Geschäftsleute in der Corona-Krise gefunden - und ihr eigenes Geld gedruckt.

Beschreibung anzeigen

Berlin. Die wichtigsten Nachrichten zur Corona-Krise:

  • Menschen, die sich in den vergangenen zwei Wochen in Montenegro, Serbien oder dem Kosovo aufgehalten haben, dürfen nicht mehr nach Italien einreisen
  • Bund und Länder wollen bei Corona-Ausbrüchen örtlich begrenzte Ein- und Ausreisesperren verhängen
  • Frankreich verschärft seine Maskenpflicht – früher als erwartet
  • Der Schlachtbetrieb bei Tönnies wurde wieder aufgenommen – mit umfassenden Corona-Schutzmaßnahmen
  • Keine elektronische Anmeldung: Zwei Urlauber mussten deswegen in Griechenland 500 Euro Strafe zahlen
  • Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland hat nach Angaben des Robert Koch-Instituts die Marke der 200.000 überschritten
  • Wegen illegaler Partys am Ballermann hat Mallorca die Zwangsschließung aller Lokale der „Bier-“ und „Schinkenstraße“ beschlossen – Außenminister Maas richtet deutliche Worte an deutsche Urlauber
  • In Deutschland gab es unseren Recherchen zufolge bislang mehr als 201.200 registrierte Corona-Infektionen und mehr als 9000 Todesfälle
  • Weltweit sind mehr als 13,5 Millionen Corona-Infektionen registriert worden, mehr als 584.000 Menschen starben an der Lungenerkrankung Covid-19 – davon allein mehr als 137.400 in den USA

Corona-News-Ticker: Mallorca schließt „Ballermann“-Lokale

Bund und Länder haben sich am Donnerstag auf örtlich begrenzte Ein- und Ausreisesperren nach akuten Corona-Ausbrüchen geeinigt. „Diese Maßnahmen sollen zielgerichtet erfolgen und müssen sich nicht auf den gesamten Landkreis bzw. die gesamte kreisfreie Stadt beziehen“, heißt es in einem Beschluss von Kanzleramtschef Helge Braun und den Staatskanzleichefs der Länder.

Nach illegalen Partys am „Ballermann“ auf Mallorca hat die Baleareninsel die Zwangsschließung aller Lokale der vor allem von Touristen aus Deutschland gern besuchten „Bier-“ und „Schinkenstraße“ beschlossen. Diese Anordnung gilt laut Behörden zunächst für zwei Monate.

Außenminister Heiko Maas hatte im Interview mit unserer Redaktion nicht zuletzt wegen der Vorfälle auf Mallorca an die Vernunft deutscher Urlauber appelliert.

Alle aktuellen RKI-Fallzahlen lesen Sie hier: RKI meldet neue Fallzahlen – Reproduktionswert steigt wieder

Donnerstag, 16. Juli: Ein- und Ausreisesperre nach lokalem Corona-Ausbruch – Russische Hacker nehmen Corona-Impfstoff ins Visier

19.31 Uhr: Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, hat den Verzicht von Bund und Ländern auf Ausreisesperren für ganze Landkreise gutgeheißen. „Wir sind bislang sehr gut damit gefahren, das örtliche Infektionsgeschehen präzise zu begrenzen. Vor diesem Hintergrund begrüßen wir die heutige Verständigung, da nun nicht mehr das generelle Abriegeln ganzer Landkreise und auch keine Ausreisesperren in Rede stehen“, sagte Sager unserer Redaktion.

Wenn sich die Neuinfektionen auf ein kleineren Umkreis, wie Betriebe oder Wohnblöcke begrenzen ließen, sei das Absperren von Landkreisen „nicht nur unverhältnismäßig, sondern auch gänzlich unpraktikabel.“

17.49 Uhr: Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern haben die verpflichtende Quarantäne von zwei Wochen für Rückkehrer aus Schweden aufgehoben. Bislang hatten die beiden Bundesländer die Quarantäneverordnung strenger ausgelegt als die anderen Bundesländer. „Der Beschluss der Gesundheitsminister-Konferenz ist ein wichtiger Schritt, um in dieser für viele Urlauber bedeutsamen Frage zu einer einheitlichen Handhabung im Bundesgebiet zu kommen“, sagte Schleswig-Holsteins Staatssekretär Matthias Badenhop.

Auch das Gesundheitsministerium in Mecklenburg-Vorpommern bestätigte die Aufhebung der bisherigen Quarantäneregelung. Allerdings müssten Reisende, die vorher zurückgekommen seien, die noch verbleibende Quarantänezeit abwarten, es sei denn, sie unterziehen sich einem Corona-Test und dieser fällt negativ aus.

16.51 Uhr: Russische Hacker versuchen offenbar, mit Attacken gegen Institute in Großbritannien, Kanada und USA an Informationen zu Corona-Impfstoffen zu gelangen. Das teilen britische Behörden mit. Sie handeln dabei wohl im Auftrag des russischen Geheimdienstes, erklärte die britische Behörde für Cybersicherheit (NCSC). Die Behörde erklärte auch, dass die USA und Kanada die Zugehörigkeit der Hacker-Gruppe namens APT29 ebenso einschätzen würden.

„Es ist völlig inakzeptabel, dass die russischen Geheimdienste diejenigen ins Visier nehmen, die an der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie arbeiten“, erklärte der britische Außenminister Dominic Raab. Sein Land werde gegen diejenigen vorgehen, die hinter solchen Cyber-Angriffen steckten, kündigte Raab an.

16.07 Uhr: Italien hat neue Einreiseverbote für Reisende aus Serbien, Montenegro und dem Kosovo verhängt. Das gab der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am Donnerstag bekannt. Wer sich in den vergangenen 14 Tagen in den drei genannten Ländern aufgehalten habe, dürfe weder nach Italien ein- noch durchreisen.

„Die Epidemie sei weltweit gesehen in der schlimmsten Phase“, schrieb Speranza auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Die Fortschritte Italiens dürften nicht durch Unvorsichtigkeit gefährdet werden.

14.11 Uhr: Bund und Länder wollen künftig zielgenauer auf lokale Ausbrüche der Corona-Pandemie reagieren. Ein- und Ausreisesperren soll es geben können, wenn die Zahl der Infektionen weiter steigt oder es keine Gewissheit gibt, dass die Infektionsketten bereits unterbrochen sind, heißt es in einem Beschluss, der dieser Redaktion vorliegt: „Diese Maßnahmen sollen zielgerichtet erfolgen und müssen sich nicht auf den gesamten Landkreis beziehungsweise die gesamte kreisfreie Stadt beziehen.“

Dem Papier zufolge sollen die Länder Vorsorge dafür treffen, dass Reisende aus Regionen mit erhöhten Corona-Infektionen nur dann in einem Beherbergungsbetrieb untergebracht werden beziehungsweise ohne Quarantänemaßnahme in ein Land einreisen dürfen, wenn sie mit einem ärztlichen Zeugnis nachweisen können, dass sie nicht infiziert sind.

Mit Blick auf die Reisesaison wurde zudem festgelegt, dass Rückkehrer aus dem Ausland, die sich innerhalb der vergangenen 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben, verpflichtet bleiben, sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben.

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern sollen dem Beschluss zufolge kurzfristig die nationale Teststrategie in Hinblick auf den Umgang mit Reiserückkehrern weiterentwickeln. Sie sollen Kriterien dafür erarbeiten, ob, wann und in welchem Umfang Tests für diese sinnvoll sind.

12.48 Uhr: Für die Campingplätze in Schleswig-Holstein gelten ab dem 31. Juli neue Regeln, die die Corona-Erfahrungen berücksichtigen. So dürfen auf den Standplätzen künftig mobile Toiletten und Duschkabinen aufgestellt werden.

„Dadurch kann ein Campingplatz auch dann weiter betrieben werden, wenn die gemeinschaftlich genutzten Sanitäranlagen aus welchem Grund auch immer geschlossen werden müssen“, so das Innenministerium. Nach Ausbruch der Corona-Krise war das zeitweise der Fall.

11.46 Uhr: Wegen steigender Infektionszahlen verschärft Frankreich seine Maskenpflicht – früher als erwartet. Bereits ab der kommenden Woche muss in allen geschlossenen Räumen, die öffentlich zugänglich sind, ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Präsident Macron hatte zuvor als möglichen Termin für die Verschärfung der Maskenpflicht den 1. August genannt. Dies scheine aber „zu spät“, räumte der neue Regierungschef Castex ein.

Wann das Regierungsdekret genau in Kraft tritt, ließ der Premier offen. Auch welche Räumlichkeiten genau betroffen sind, sagte er nicht.

In sechs Gemeinden des Übersee-Departements Mayotte tritt die Verschärfung sofort in Kraft, wie die Präfektur mitteilte. Dort und in Französisch-Guyana, das an Brasilien angrenzt, gibt es besonders viele Neuinfektionen. Aber auch in Feriengebieten wie der Normandie und im Mittelmeerraum gab es zuletzt einen Anstieg.

Bisher ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Frankreich nur in öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht. In Supermärkten und anderen Geschäften wird es lediglich empfohlen.

11.25 Uhr: Für die Gesundheitsminister von Bund und Ländern könnten lokale Ausreisesperren „ein geeignetes Mittel“ sein, heißt es in einem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Mehr dazu: Gesundheitsminister: Corona-Ausreisesperren künftig denkbar

11.12 Uhr: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Israel ist so hoch wie nie zuvor. Das israelische Gesundheitsministerium teilte mit, am Vortag seien 1780 Fälle gemeldet worden – ein Rekordwert. Falls dieser Trend anhält, wird in Kürze mit einem neuen Lockdown gerechnet.

Nach Medienberichten erwägt die Regierung Lockdowns an Wochenenden. Nach Informationen der Nachrichtenseite „ynet“ sind zudem Versammlungsbeschränkungen geplant. Im Freien dürften demnach nur noch bis zu 20 Menschen zusammenkommen, in geschlossenen Räumen zehn. Ferner sei die Schließung von Fitnessstudios vorgesehen, Restaurants werde die Bewirtung an Tischen untersagt.

Mitte Mai hatte die Zahl der täglichen Neuinfektionen noch im niedrigen zweistelligen Bereich gelegen.

11.03 Uhr: Mit einer großen Trauerfeier hat Spanien Abschied von seinen mehr als 28.400 Corona-Toten genommen. Im Beisein der EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und der gesamten Spitze der Europäischen Union gedachte König Felipe VI. in Madrid der vielen Opfer.

Zu den Klängen von Johannes Brahms („Das Geistliche Lied“) wurden weiße Rosen an einer Votivflamme in der Mitte des Platzes niedergelegt. Nicht wenige hatten dabei Tränen in den Augen, wie die Kameras des spanischen Fernsehens zeigten.

Vor Felipe durften nur der Bruder eines in Madrid verstorbenen Journalisten sowie eine Krankenschwester aus Barcelona Reden halten. Der Akt wurde nach gut 40 Minuten mit einer Schweigeminute abgeschlossen.

Corona-Krise: Tönnies hat Schlachtbetrieb wieder aufgenommen

10.30 Uhr: Die Feriensaison in Deutschland gestartet und viele Urlauber planen eine Reise nach Griechenland. Doch dort gelten strenge Einreiseregeln, die beachtet werden müssen – sonst drohen Strafen.

Diese Erfahrung machten jetzt zwei Passagiere eines Fluges aus Berlin, die auf Kreta landeten. Sie hatten sich vorab nicht elektronisch angemeldet und mussten 500 Euro Bußgeld zahlen. Was Sie beim Griechenland-Urlaub beachten müssen, lesen Sie hier: Griechenland-Urlaub: Ohne Anmeldung drohen hohe Strafen

Das sind die schönsten Reiseziele in Griechenland
Das sind die schönsten Reiseziele in Griechenland

9.17 Uhr: Der Schlachtbetrieb bei Tönnies wurde wieder aufgenommen. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte umfassende Maßnahmen gegen eine erneute Ausbreitung des Coronavirus an. „Tönnies wird völlig anders arbeiten“, sagte Laumann im ZDF-„Morgenmagazin“.

Das sind die Corona-Schutzmaßnahmen:

  • staatliche Hygiene-Experten sind in dem Betrieb in Rheda-Wiedenbrück präsent
  • das Werk hat eine neue Lüftung bekommen
  • Beamten des Arbeitsschutzes begleiten den Betrieb
  • Die Arbeiter bei Tönnies und bei allen anderen Schlachthöfen in NRW mit mehr als hundert Mitarbeitern müssen sich zwei Mal pro Woche auf das Coronavirus testen lassen
  • Diese Testungen müssten von den Schlachthöfen selbst bezahlt werden

Der Minister arbeitet nach eigenen Angaben außerdem an einer neuen Gebührenordnung, damit behördliche Kontrollen etwa in Unterkünften der Tönnies-Mitarbeiter nicht allein vom Steuerzahler gezahlt würden.

Zum Antrag von Tönnies auf staatliche Zahlungen wegen des Betriebsausfalls während der Corona-Pandemie sagte Laumann, dass Nordrhein-Westfalen „freiwillig keinen Cent an Herrn Tönnies bezahlen“ werde.

Der nordrhein-westfälische Minister äußerte sich auch zur Debatte über Ausreisesperren für Kreise mit erhöhten Coronavirus-Infektionszahlen. Er sei der Meinung, „dass das nicht funktioniert“, sagte Laumann. „So viel Polizei kann man gar nicht aufbieten, um einen ganzen Landkreis abzusperren.“

8.10 Uhr: Das Coronavirus hat die USA fest im Griff. Die Zahl der Neuinfektionen nimmt rasend schnell zu. Im ganzen Land gab es bis Mittwoch rund 3,5 Millionen Infektionen und mehr als 136.000 Todesfälle. Vor allem die Bundesstaaten im Süden, Südwesten und Westen verzeichnen eine rasante Ausbreitung der Seuche. Einen Überblick über die schlimmsten Hotspots bekommen Sie hier.

7.21 Uhr: Sars-CoV-2 wird oft als unsichtbarer Feind bezeichnet. Forscher vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Fort Detrick (USA) haben den Erreger nun aus einem Patienten isoliert und durch die Aufnahme eines Elektronenmikroskops sichtbar gemacht:

6.05 Uhr: Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat nach den Mallorca-Partys ohne Sicherheitsabstand vor Leichtsinn beim Urlaub in Corona-Zeiten gewarnt. „Uns ist es gerade erst gelungen, in Europa die Grenzen wieder zu öffnen. Das dürfen wir jetzt nicht durch leichtsinniges Verhalten aufs Spiel setzen“, sagte er unserer Redaktion. „Sonst werden neue Beschränkungen unvermeidbar sein“, führte er auf eine Frage nach möglichen Beschränkungen für Urlaubsrückkehrer aus.

Unser komplettes Interview mit Heiko Maas lesen Sie hier: Corona: Außenminister Maas droht leichtsinnigen Urlaubern

5.34 Uhr: Die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus in Deutschland hat nun auch nach den Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) die Marke von 200.000 überschritten. Seit Beginn der Corona-Krise waren mindestens 200.260 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das (RKI) am Donnerstagmorgen meldete (Datenstand 16. Juli, 0 Uhr).

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten nach Angaben des RKI 534 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages. In Deutschland starben den RKI-Angaben zufolge bislang 9078 mit dem Virus infizierte Menschen – das sind sieben mehr im Vergleich zum Vortag. Bis Donnerstagmorgen hatten 186.400 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

2.16 Uhr: Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist nach eigener Angabe erneut positiv auf das Coronavirus getestet worden. „Gestern Morgen habe ich den Test gemacht, gestern Abend kam das Ergebnis, dass ich noch immer positiv bin“, sagte Bolsonaro in einem Video auf Twitter am Mittwochabend (Ortszeit).

Am Dienstag vergangener Woche hatte der Staatschef bekanntgegeben, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert habe. Seitdem führt er seine Amtsgeschäfte aus der Präsidentenresidenz in Brasília.

Mittwoch, 15. Juli: Auswärtiges Amt hebt Reisewarnung für Norwegen auf

22.12 Uhr: Der Gouverneur des US-Bundesstaates Oklahoma, in dem Präsident Donald Trump im Juni eine umstrittene Wahlkampfveranstaltung abgehalten hatte, hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Trumps Parteifreund Kevin Stitt sagte am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz, ein Covid-19-Test bei ihm sei positiv ausgefallen. Er habe sich umgehend in Quarantäne begeben und werde von zu Hause aus arbeiten. Der 47-jährige Republikaner ist der erste US-Gouverneur, bei dem eine Coronavirus-Infektion bekannt wird.

Stitt hatte am 20. Juni bei einer Wahlkampfveranstaltung Trumps in Tulsa in seinem Bundesstaat teilgenommen. Eine Gesichtsmaske trug der Gouverneur wie die meisten Teilnehmer nicht. Am Mittwoch sagte Stitt, es sei höchst unwahrscheinlich, dass er sich das Virus bei dem Trump-Besuch zugezogen habe. Dafür liege die Veranstaltung zu lange zurück.

20.38 Uhr: Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat eine Einmalzahlung für alle Bürger zur Linderung der Finanznot in der Corona-Krise angekündigt. Familien mit einem Kind sollten umgerechnet gut 510 Euro bekommen, mit zwei Kindern rund 640 Euro und Familien mit drei und mehr Kindern rund 770 Euro, sagte Netanjahu am Mittwoch vor Journalisten. Für Alleinstehende solle die Einmalzahlung rund 190 Euro betragen. Selbstständige hätten in diesen Tagen bereits Zahlungen von bis zu 1900 Euro bekommen. Die weitere Finanzspritze für alle sei nun ein „ergänzender Schritt“.

Kritiker sprachen von einem populistischen Vorgehen Netanjahus, der Proteste gegen seine Corona-Politik verringern solle. Angesichts der wachsenden Finanzkrise Israels handele es sich um gefährliche Verschwendung. Auch im Finanzministerium sei der Schritt umstritten, berichtete das israelische Fernsehen.

19.27 Uhr: Die luxemburgische Gesundheitsministerin Paulette Lenert bedauert, dass die Bundesregierung das Land als Corona-Risikogebiet eingestuft hat. „Luxemburg hat in der EU bei weitem die höchste Pro-Kopf-Zahl verdachtsunabhängiger Testungen auf eine Infektion mit dem Coronavirus“, teilte sie am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) mit. Lesen Sie hier: Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes: Wo gelten sie aktuell?

Luxemburg habe „ein hervorragend funktionierendes System der Kontaktnachverfolgung“, das eine frühzeitige Erkennung und Isolierung von Kranken und Krankheitsverdächtigen sicherstelle. Durch die enge Zusammenarbeit mit den rheinland-pfälzischen Behörden sei es möglich, einen hohen Schutz gegen die Weiterverbreitung des Virus zu erreichen. „Dies sollte erlauben, die jetzt erfolgte Risikoeinstufung durch den Bund schnellstmöglich wieder aufzuheben“, betonte Lenert.

Studie: Skepsis gegenüber Corona-Impfung nimmt bei Deutschen zu

19.18 Uhr: Die Impfskepsis der Deutschen nimmt zu. Einer Studie des Hamburg Center for Health Economics (HCHE) der Universität Hamburg zufolge würden sich nur 61 Prozent gegen das Coronavirus impfen lassen, wenn es einen entsprechenden Impfstoff gäbe.

18.20 Uhr: Wenn ein Kind Symptome hat, die auch bei einer Erkrankung mit Covid-19 auftreten können, darf es nicht in die Kita. Dazu gehört auch Schnupfen. Kinderärzte schlagen nun Alarm. Lesen Sie hier: Corona-Angst in der Kita: Wer Schnupfen hat, bleibt zu Hause

17.32 Uhr: Die 94-jährige Queen persönlich wird den 100-jährigen britischen Kriegsveteranen und Spendensammler Tom Moore am kommenden Freitag zum Ritter schlagen. Das hat eine Sprecherin des Buckingham-Palastes am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in London bestätigt.

Moore hatte mit seinem Spendenlauf am Rollator im heimischen Garten knapp 33 Millionen Pfund (etwa 36 Millionen Euro) gesammelt und es damit sogar ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Das Geld erhält der staatliche Gesundheitsdienst NHS.

Die Zeremonie soll im Freien auf Schloss Windsor stattfinden. Dorthin hat sich Königin Elizabeth II. gemeinsam mit ihrem Mann Prinz Philip (99) wegen der Pandemie zurückgezogen. So gut wie alle offiziellen Termine waren seitdem abgesagt worden.

Tönnies in Rheda-Wiedenbrück darf Schlachtbetrieb wieder aufnehmen

16.02 Uhr: Rund vier Wochen nach dem Corona-Ausbruch bei Deutschlands größtem Fleischbetrieb Tönnies in Rheda-Wiedenbrück darf das Unternehmen an seinem Hauptstandort wieder schlachten. Die Stadtverwaltung hat den angeordneten Produktionsstopp für die Schlachtung am Mittwoch mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Damit kann das Unternehmen in Rheda-Wiederbrück wieder Tiere von Landwirten annehmen und die Produktion schrittweise hochfahren.

15.47 Uhr: Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen in den USA hat einen neuen Höchststand erreicht. Rund 67.400 Menschen wurden am Dienstag positiv auf das Virus getestet, wie aus Zahlen der Johns-Hopkins-Universität am Mittwoch hervorgeht. Das übertrifft den Wert von vergangenem Freitag, als rund 66.600 Neuinfektionen binnen 24 Stunden vermeldet wurden. Insgesamt haben sich in den USA, wo rund 330 Millionen Menschen leben, mehr als 3,4 Millionen Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert, mehr als 136.000 Menschen starben.

Derzeit sind besonders die südlichen Bundesstaaten von der Pandemie betroffen. Wegen der dramatischen Zunahme an Neuinfektionen haben zahlreiche Bundesstaaten die phasenweise Wiedereröffnung der Wirtschaft gebremst, pausiert oder Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen zurückgenommen.

US-Präsident Donald Trump erklärt die hohe Zahl nachgewiesener Infektionen immer wieder mit der Vielzahl an Test, die die USA mittlerweile durchführen. Gesundheitsexperten weisen allerdings daraufhin, dass auch der Anteil positiver Tests gestiegen sei.

Mallorca: Lokale auf „Bier-“ und „Schinkenstraße“ schließen

15.11 Uhr: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor nachlassender Vorsorge gegen Krankheiten wie Masern, Tetanus und Diphtherie. „Das unnötige Leiden und Sterben, das entsteht, wenn Kinder keine Routineimpfungen erhalten, könnte weitaus größer sein als Covid-19 selbst“, sagt WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Nach Angaben der WHO und des UN-Kinderhilfswerks Unicef räumten drei Viertel von 82 befragten Ländern Lücken in ihren Impfprogrammen ein.

14.30 Uhr: Wegen illegaler Partys am „Ballermann“ hat Mallorca die Zwangsschließung aller Lokale der vor allem von deutschen Touristen gern besuchten „Bier-“ und „Schinkenstraße“ beschlossen. Diese Anordnung gelte zunächst für zwei Monate und trete am Mittwoch mit der Veröffentlichung des entsprechenden Beschlusses im Amtsblatt sofort in Kraft, teilte der balearische Tourismusminister Iago Negueruela in Palma mit.

Die Regionalregierung ordnete aus demselben Grund auch die Schließung aller Lokale der Straße Puerto Ballena in der Briten-Hochburg Magaluf westlich der Inselhauptstadt an. Das Verhalten einiger weniger Urlauber und Lokalbesitzer dürfe nicht die riesigen Anstrengungen der Menschen auf den Balearen im Kampf gegen die Pandemie aufs Spiel setzen, sagte Negueruela. Lesen Sie hier: Mallorca macht Lokale auf dem Ballermann dicht

12.34 Uhr: Offiziellen Angaben zufolge haben die exzessiven Feiern von Touristen am vorigen Wochenende zu keinen Corona-Ausbrüchen auf Mallorca geführt. Das sagte Andreu Serra, Dezernatsleiter für Tourismus des Inselrates von Mallorca, am Mittwoch in Berlin.

Serra sagte weiter, bei den Vorfällen in der Nacht zum Samstag habe es sich um isolierte Einzelfälle in zwei Straßen gehandelt. Die große Mehrheit der Touristen halte sich sehr gut an die Einschränkungen.

11.59 Uhr: Wegen anhaltender Infektionsherde hat die portugiesische Regierung ihre Corona-Auflagen für die Metropolregion Lissabon bis mindestens Ende Juli verlängert. Fast im gesamten Land mit Ausnahme von Lissabon und seiner Umgebung gingen die Neuinfektionen zurück, begründete die Regierung ihre Entscheidung nach einer Dringlichkeitssitzung.

11.52 Uhr: Das Auswärtige Amt hat am Mittwoch die coronabedingte Reisewarnung für Norwegen aufgehoben. Zuvor hatte das norwegische Außenministerium eine Liste mit Ländern veröffentlicht, aus denen die Einreise vom Mittwoch an wieder gestattet ist. Darunter war auch Deutschland.

Damit sei nun die Einreise aus Deutschland für alle Zwecke wieder erlaubt, teilte das Auswärtige Amt mit. Sie sei quarantänefrei entweder direkt oder über Dänemark beziehungsweise Finnland möglich, über Schweden nur in direktem Transit. Lesen Sie hier: Urlaub im Ausland: In welche Länder Sie 2020 reisen können

Leipziger Buchmesse könnte auch 2021 verschoben werden

11.34 Uhr: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hält lokale Ausreisesperren für Regionen mit Corona-Ausbruch nur für schwer umsetzbar. „Wir haben große Landkreise in Sachsen. Ich kann mir kein Szenario vorstellen, in dem wir einen gesamten Landkreis mit einer Ausreisesperre belegen“, teilte der Regierungschef am Mittwoch auf Twitter mit. Das könne in anderen Regionen Deutschlands mit kleineren Landkreisen anders sein. „Für den Freistaat können wir so etwas nahezu ausschließen“, so Kretschmer.

Auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat sich kritisch über allgemeine lokale Ausreiseverbote für besonders vom Coronavirus betroffene Regionen geäußert. „Das ist keine Frage von politischen Aushandlungsprozessen“, sagte der Linken-Landeschef am Mittwoch im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Entscheidend sei, was die örtlichen Gesundheitsämter entschieden. „Und daran haben sich alle zu halten.“

11.29 Uhr: Die Leipziger Buchmesse könnte 2021 verschoben werden. Derzeit liefen Gespräche dazu mit den Ausstellern, sagte Messe-Sprecherin Frauke Kibscholl am Mittwoch. Das Ziel sei eine Präsenzveranstaltung. Bislang steht als Termin für die Frühlingsschau der Buchbranche der 18. bis 21. März 2021 im Messe-Kalender.

Messe-Direktor Oliver Zille hatte zuvor bei einer Veranstaltung von MDR Kultur laut über die Terminverschiebung nachgedacht. „Könnte es vielleicht die Chance, eine Präsenzveranstaltung in Leipzig durchzuführen, erhöhen, wenn wir den Termin etwas in eine virusfreiere Zeit schieben“, sagte Zille nach MDR-Angaben. Wenn man alles so lasse wie geplant, werde man vermutlich nicht weiterkommen.

11.14 Uhr: Der Kurssturz an den Börsen zu Beginn der Corona-Krise hat am Vermögen der Menschen in Deutschland genagt. Im ersten Quartal verringerte sich das Geldvermögen der privaten Haushalte in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen gegenüber dem Rekordwert des Vorquartals um 128 Milliarden Euro oder 2,0 Prozent auf 6337 Milliarden Euro. Das teilte die Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mit.

Die Verluste seien „in erster Linie auf die Kursstürze am Kapitalmarkt zurückzuführen, die durch die Pandemie und die Unsicherheit über ihre wirtschaftlichen Folgen ausgelöst wurde“.

11.02 Uhr: Nur selten sind laut einem Medienbericht die Verkäufer in Drogerien und Supermärkten mit dem Coronavirus infiziert. Wie „Die Zeit“ berichtet, seien bei der Drogeriekette dm nur 0,1 Prozent der etwa 41.000 Mitarbeiter positiv getestet worden.

Eine ähnliche Bilanz habe Rossmann mit 36 Fällen bei 33.400 Mitarbeitern. Davon hätten sich nur zwei eindeutig bei der Arbeit infiziert.

Auch die Supermarktketten Rewe und Kaufland geben der Zeitung zufolge an, der Anteil der infizierten Mitarbeiter liege unter dem Bevölkerungsdurchschnitt.

Entscheidung über Ausreiseverbote für Corona-Regionen verschoben

10.20 Uhr: Nach einem starken Anstieg der Infektionen hält Israels Gesundheitsminister einen weiteren Lockdown in dem Land für kaum noch vermeidbar. Er hoffe, dass die zuletzt ergriffenen Maßnahmen wie die Begrenzung der Teilnehmerzahlen bei Veranstaltungen zu niedrigeren Infektionszahlen führten, sagte Juli Edelstein dem Nachrichtenportal „ynet“.

Wenn dies so komme, dann könne eine Lockdown-Entscheidung verschoben werden. „Wir müssen drei bis vier Tage abwarten, um zu schauen, aber es würde einem Wunder gleichkommen.“ Einem früheren „ynet“-Bericht zufolge hat Edelstein eine rote Linie bei 2000 Neuinfektionen pro Tag gezogen.

Am Montag wurde mit 1718 Fällen ein Rekordwert an täglichen Neuinfektionen in Israel erreicht, für Dienstag wies das Ministerium nach Zahlen vom Mittwochmorgen 1335 Neuinfektionen aus.

10.11 Uhr: Aufgrund einer steigende Zahl an Neuinfektionen haben die Behörden in Tokio die höchste Warnstufe ausgerufen. Das Coronavirus scheine sich wieder auszubreiten, sagte Gouverneurin Yuriko Koike.

Den Experten zufolge steigen die Infektionszahlen vor allem bei jungen Menschen, in Ausgehvierteln, Familien und am Arbeitsplatz an. Trotz der höchsten Alarmstufe bleiben die Geschäfte zunächst weiter geöffnet, und auch Veranstaltungen werden nicht verschoben.

9.02 Uhr: Über die vom Bund geplanten lokalen Ausreiseverbote für Regionen mit großen Corona-Ausbrüchen wird voraussichtlich erst an diesem Donnerstag entschieden. Die Vorabstimmungen zu dem Beschluss liefen noch, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen.

Es sollten noch neue Punkte in die geplanten Änderungen der betreffenden Corona-Regeln aufgenommen werden, hieß es weiter. Aus diesem Grund sei die Besprechung von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) mit den Staatskanzleichefs der Länder auf Donnerstagvormittag verschoben worden.

Corona-Ausbruch in Asylbewerberunterkunft in Bad Tölz

8.35 Uhr: Die Ausbreitung des Coronavirus könnte nach Einschätzung der US-Gesundheitsbehörde CDC mit dem Tragen von Masken innerhalb weniger Wochen unter Kontrolle sein. „Wenn wir jeden dazu bringen könnten, jetzt sofort eine Maske zu tragen, denke ich, könnten wir diese Pandemie in vier, sechs, acht Wochen unter Kontrolle bringen“, sagte CDC-Direktor Robert Redfield in einem Interview mit dem Fachmagazins „Journal of the American Medical Association“.

Die USA sind mit mehr als 3,4 Millionen Infizierten das weltweit mit Abstand am stärksten von der Corona-Pandemie getroffene Land. Eine landesweite Maskenpflicht gibt es nicht.

In einer Pressemitteilung des CDC vom Dienstag hieß es, eine Gesichtsbedeckung sei eine der wirkungsvollsten Waffen, um das Ausbreiten des Virus zu verlangsamen und zu stoppen.

7.34 Uhr: In einer Unterkunft für Asylbewerber im oberbayerischen Bad Tölz hat es dem „Deutschen Ärzteblatt“ zufolge einen Corona-Ausbruch gegeben. Demnach seien 26 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Symptome zeigten die Infizierten allerdings nicht, hieß es. Sie seien in eine Quarantäneunterkunft sowie andere Unterkünfte verlegt worden.

5.12 Uhr: Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 351 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 199.726 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Mittwochmorgen meldete (Datenstand 15.7., 0.00 Uhr).

5.02 Uhr: Der Städte- und Gemeindebund rechnet für das neue Schuljahr noch nicht mit einem Unterricht im Normalbetrieb. „Es wird nach den Sommerferien keinen Schulbetrieb wie vor der Corona-Pandemie geben können“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Kommunalverbandes, Gerd Landsberg, der „Passauer Neuen Presse“.

Besondere Hygienemaßnahmen seien weiter erforderlich. „Dazu gehören kleinere Lerngruppen, gute Durchlüftung der Räume, mehr Raumkapazität und möglicherweise auch zusätzliches Personal“, sage Landsberg.

4.46 Uhr: Die großen Schweizer Berggebiete werden nach dem Abflauen der Corona-Krise in Europa in diesem Sommer von Urlaubern fast überrannt. Viele haben für die Sommermonate höhere Buchungen als im vergangenen Jahr, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur zeigt. Lesen Sie hier: Wandern während Corona: Das müssen Sie jetzt beachten

„Wir haben für den gesamten Sommer ein Nachfrageplus von 27 Prozent“, sagte Luzi Bürkli von der Organisation Graubünden Ferien. Beim Gasthaus Krone in La Punt im Engadin glühe seit Mitte Juni das Telefon, sagte Sonja Martin, die das Drei-Sterne-Haus mit ihrem Mann Andreas führt, im Schweizer Rundfunk. „Wir hatten noch nie zu dieser Zeit so gut gebuchte Hotelzimmer wie in diesem Augenblick.“

Auch die Region Adelboden, Lenk, Kandersteg im Berner Oberland hat für Juli und August ein Plus an Buchungen im Vergleich zum Vorjahr

Corona-Impfstoff: Ermutigende Ergebnisse bei Tests

3.56 Uhr: Der geheimnisvolle Streetart-Künstler Banksy hat in einer U-Bahn in London mit Ratten-Bildern für das Tragen von Masken in der Corona-Krise geworben. Auf einem auf Instagram verbreiteten knapp einminütigem Video soll Banksy selbst zu sehen sein – mit Maske, weißem Schutzanzug, blauen Gummi-Handschuhen und einer orangefarbenen Warnweste. Passagiere erkennen ihn nicht, weil sie ihn wohl für einen Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe halten.

Auf dem Video ist zu sehen, wie der Künstler mit Hilfe von Schablonen Ratten auf die inneren Wände und Fenster der Waggons malt. Ein Tier segelt zum Beispiel mit einem Mundschutz als Fallschirm herab, ein anderes – ohne Maske – niest viel Farbe an ein Fenster. Für seine Bilder benutzte Banksy auch Spraydosen und ein Drucksprühgerät. Als Kommentar hinterließ Banksy auf Instagram: „Wenn du keine Maske trägst, kapierst du es nicht.“

2.31 Uhr: Das US-Biotech-Unternehmen Moderna will schon in knapp zwei Wochen mit der letzten Phase seiner klinischen Tests für einen möglichen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus beginnen. Am 27. Juli sollen diese Tests mit 30.000 Teilnehmern in den USA starten, wie das Unternehmen am Dienstag ankündigte. Die Forschungen von Moderna zu dem Impfstoff sollen den Angaben zufolge aber noch bis Ende Oktober 2022 dauern.

Kurz vor Ankündigung der dritten Testphase bei Moderna waren ermutigende Ergebnisse aus den vorherigen Tests veröffentlicht worden. Wie die Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ berichtete, hatten alle 45 Teilnehmer der ersten Testphase bei Moderna Antikörper gegen den Erreger entwickelt.

1.01 Uhr: Der Präsident des Deutschen Städtetages, Burkhard Jung, sieht Ausreisesperren zur Eindämmung lokaler Corona-Ausbrüche skeptisch. Zwar seien Regeln sinnvoll, um einen Ausbruch an der Quelle eindämmen, sagte der Leipziger Oberbürgermeister unserer Redaktion.

„Ob Ausreisesperren dazugehören, wenn nichts anderes hilft, müssen wir diskutieren. Die Hürden dafür sind hoch“, betonte Jung. Wie genau Ausreiseverbote nach Jungs Auffassung gestaltet sein sollten, lesen Sie exklusiv hier: Ausreisesperren für Corona-Hotspots: „Hürden sind hoch“

Dienstag, 14. Juli: Merkel wirbt für Ausreiseverbote aus Corona-Hotspots – Reisewarnung für Schweden Aufgehoben

  • Das Auswärtige Amt warnt wegen erhöhter Corona-Zahlen in Luxemburg vor „nicht notwendigen, insbesondere touristischen Reisen“ in das Nachbarland.
  • Die EU-Staaten wollen die in der Corona-Pandemie eingeführten Einreisebeschränkungen wieder ausweiten. Die Botschafter der EU-Staaten einigten sich am Dienstag in Brüssel darauf, die Beschränkungen für Bürger aus den beiden Balkanstaaten Serbien und Montenegro wieder einzuführen, wie die Deutsche Presse-Agentur von mehreren Diplomaten erfuhr. Grund dafür ist, dass die Viruslage sich in beiden Ländern deutlich verschlechtert hat.
  • Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) für Ausreiseverbote aus regionalen Corona-Hotspots plädiert. Aus ihrer Sicht sei es günstiger, wenn der jeweilige Hotspot selbst den Bürgern eine Ausreise nur mit einem negativen Corona-Test erlaube, „anstatt in jedem Hotel zu gucken, wer aus welchem Bundesland kommt.“
  • Das Auswärtige Amt hat angesichts sinkender Infektionszahlen die Reisewarnung für Schweden aufgehoben.
  • Eine Smartphone-App soll auf den Ostfriesischen Inseln bald die Besucherströme in Restaurants, Museen, Schwimmbädern oder bei Konzerten steuern. Die App, die sich gerade noch in der Entwicklung befindet, soll Touristen anzeigen, wo es gerade wie voll ist, berichtet die Tourismusgesellschaft der sieben Inseln. Per App sollen nicht nur Reservierungen getätigt, sondern auch ähnlich wie bei der Corona-Warn-App der Bundesregierung, mögliche Infektionsketten nachverfolgt werden. Laut den Entwicklern der App wird sie jedoch erst im September verfügbar sein.
  • Das Disneyland Paris öffnet wieder. Unser Reporter war vor Ort in Europas erfolgreichstem Freizeitpark, in dem Elsa und Micky Mouse sich ab sofort vor Corona schützen müssen.
  • US-Präsident Donald Trump versucht laut Medienberichten, den Coronavirus-Experten Anthony Fauci zu demontieren. So habe die Trump-Regierung eine Liste mit Beispielen erstellt , in denen Fauci mit Blick auf das Coronavirus falsch gelegen haben soll. Lesen Sie hier mehr zu den Hintergründen.
  • Österreich hebt die Einreisebeschränkung für Menschen aus dem Kreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen auf. Die Einreise aus Deutschland sei wieder uneingeschränkt möglich, teilte das Außenministerium in Wien mit. Auch die seit Ende Juni geltende teilweise Reisewarnung Österreichs für das Land Nordrhein-Westfalen wurde aufgehoben.
  • Die Drogeriemarktkette dm bietet ab sofort einen Coronavirus-Test für zu Hause an – zumindest in Österreich. Der PCR-Test des österreichischen Biotech-Unternehmens Novogenia GmbH ist bereits im österreichischen Online-Shop der Drogeriemarktkette erhältlich. Die Kosten: 119 Euro. Apotheker sind allerdings skeptisch.
  • Auf Mallorca ist eine strengere Maskenpflicht in Kraft getreten. Sie gilt – mit wenigen Ausnahmen – für alle Menschen an allen öffentlichen Orten. In Spanien steigen die Corona-Fallzahlen in vielen Regionen wieder an. Nach Katalonien haben deshalb auch die Balearen die strengere Maskenpflicht eingeführt. Lesen Sie hier, wo und für wen die neue Regel gilt.
  • Der Städte- und Gemeindebund hält bei regionalen Corona-Ausbrüchen Ausreisebeschränkungen für ganze Landkreise für nicht durchsetzbar. Entsprechende Überlegungen hatte die Bundesregierung in einer Schaltkonferenz mit den Ländern eingebracht. Gemeindebund-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sagte im ZDF: „Sie müssten ja im Prinzip dann kontrollieren, wer reist aus dem Kreis aus – und Sie wissen, wie groß Kreise sind – das stelle ich mir fast unmöglich vor.“
  • Aus der Politik kommen ablehnende Stimmen zum Vorstoß aus der Fußball-Bundesliga, mit Hilfe von Corona-Massentests bei Zuschauern schon zu Saisonbeginn Spiele mit Publikum zu ermöglichen. Es sei „nicht der richtige Zeitpunkt, bereits über Lockerungen in den Stadien zu sprechen“, warnte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (57) im „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Eine Lockerung im September kommt zu früh.“
  • Nach langem Zögern führt nun auch England in der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht in Geschäften ein. Die Maßnahme soll am 24. Juli in Kraft treten.
  • Die Zahl der Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber ist während der Corona-Pandemie drastisch gesunken. Selbst Straftäter können sich in dieser Zeit relativ sicher fühlen, wie Recherchen unserer Redaktion ergeben haben. Lesen Sie dazu: Corona-Pandemie stoppt Abschiebungen – auch von Straftätern

Montag, 13. Juli: Verschärfte Maskenpflicht auf Mallorca und anderen Balearen-Inseln tritt in Kraft

  • Die Bundesregierung plant ein zielgenaueres Durchgreifen bei regionalen Corona-Ausbrüchen
  • Hongkong: Patient mit Blut eines mit Coronavirus infizierten Spenders behandelt
  • Grünes Licht für beschleunigtes Zulassungsverfahren für zwei Impfstoffkandidaten in den USA
  • Corona-Infektionszahlen in Israel steigen massiv an – Lockdown gefordert
  • Bundesregierung: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg der Besserung
  • Jens Spahn warnt vor neuen Corona-Hotspots und mahnt zur Vorsicht auch im Urlaub. Lesen Sie hier: Mallorca: Deutsche sorgen mit Ballermann-Party für Entsetzen
  • Nach der Tönnies-Schließung sinken die Schweinefleisch-Preise für Bauern. Lesen Sie hier: Corona-Krise bedroht Schweinebauern: Wird Fleisch billiger?
  • In Texas stirbt ein 30-Jähriger nach einer „Covid-19-Party“. Lesen Sie dazu: Corona in Räumen – So vermeiden Sie Viren in der Raumluft
  • Auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln tritt eine verschärfte Maskenpflicht in Kraft

Sonntag, 12. Juli: Erneut neuer Corona-Rekord in den USA – Trump trägt Maske

  • Bei frühen Corona-Patienten sinkt die Zahl der Antikörper, zeigen mehrere Untersuchungen: Damit sinkt auch die Hoffnung auf eine anhaltende Immunität. Forscher fragen sich jetzt: Wenn das Risiko für eine Neuansteckung mit dem Coronavirus höher ist als erhofft: Was bedeutet das für einen möglichen Impfstoff?
  • Deutsche Touristen feiern auf Mallorca, als gäbe es Corona nicht: dicht gedrängt und ohne Masken am Ballermann. „Chaos“, titelte am Sonntag die Regionalzeitung „Última Hora“. Die Lage sei „am Samstag völlig außer Kontrolle geraten“.
  • Der Deutsche Städtetag hat die Bürger aufgefordert, wieder verstärkt öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich Fahrpersonal oder Fahrgäste überdurchschnittlich im Nahverkehr mit dem Corona-Virus angesteckt hätten. Das zeigt, die Maßnahmen wirken, auch die Maskenpflicht“, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy unserer Redaktion.
  • Die Folgen der Corona-Pandemie belasten viele Menschen psychisch. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK), die unserer Redaktion vorab vorliegt. Lesen Sie mehr zu der Umfrage: So wirkt sich die Pandemie auf die Psyche aus
  • In den USA hat die Zahl der täglich registrierten Corona-Neuinfektionen schon wieder einen neuen Höchststand erreicht. Binnen 24 Stunden wurden nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Samstagabend (Ortszeit) 66.528 Ansteckungsfälle verzeichnet. Vor diesem Hintergrund hat sich Donald Trump zum ersten Mal bei einem Termin mit einer Mund-Nasen-Bedeckung gezeigt.

Samstag, 11. Juli: Altmaier nennt Kriterium für Ende der Maskenpflicht

  • Der mit seiner Stiftung an internationalen Gesundheitsprojekten beteiligte Microsoft-Gründer Bill Gates sieht den weltweiten Kampf gegen das neuartige Coronavirus nach eigenen Angaben positiv
  • Wegen der drohenden Ausweisung ausländischer Studierender aus den USA bitten deutsche Studenten die Bundesregierung um Unterstützung
  • Die bevorstehende erste Hinrichtung in den USA auf Bundesebene seit 17 Jahren ist vorläufig ausgesetzt worden. Ein Gericht gab den Angehörigen der Opfer des wegen Mordes Verurteilten Daniel Lee am Freitag Recht, nachdem sie um einen Aufschub wegen der Corona-Krise gebeten hatten
  • Die Bundesregierung warnt Unternehmen vor Betrügern, die sich als Vertreter eines imaginären „Bundesamts für Krisenschutz und Wirtschaftshilfe“ ausgeben
  • Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Deutschland nähert sich der 200.000-Marke.
  • Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat ein Kriterium für ein Ende der Maskenpflicht im Einzelhandel genannt: den Rückgang der täglichen Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf unter 100.
  • CDU-Politiker Norbert Röttgen plädiert dafür, Hilfen aus dem geplanten europäischen Wiederaufbaufonds an konkrete Projekte zur Modernisierung der Volkswirtschaften zu knüpfen. Lesen Sie hier das Interview: Röttgen: „Das Rennen um den CDU-Vorsitz ist völlig offen“
  • Die USA haben erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 66.000 Neuinfektionen an einem einzelnen Tag verzeichnet. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität (JHU) vom Samstag lag die Zahl der am Vortag registrierten Neuansteckungen bei 66 627
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) entsendet auf der Suche nach dem Ursprung des neuartigen Coronavirus am Samstag ein Expertenteam nach China

Corona-News vom Freitag, 10. Juli: Unruhen in Serbien spitzen sich zu – Rekordzahlen in den USA

  • Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich gegen erneute bundesweite Maßnahmen ausgesprochen, falls es eine zweite Infektionswelle gäbe. In einem Interview mit dem „Focus“, erklärte sie, es müsse stattdessen „punktuell und regional“ auf die jeweilige Entwicklung reagiert werden
  • Die bolivianische Interimspräsidentin Jeanine Añez wurde positiv auf das Coronavirus getestet. In einem am Donnerstag auf Twitter veröffentlichten Video sagte die 53-Jährige, sie fühle sich gut und werde in den kommenden zwei Wochen in Quarantäne bleiben

Corona-News vom Donnerstag, 9. Juli: Wacken als Online-Event – Unruhen in Serbien

  • In Serbien steigt die Zahl der Infizierten – weshalb Präsident Aleksandar Vucic verkündet hat, Corona-Maßnahmen einzuführen. Daraufhin drangen Militante kurzzeitig ins Parlamentsgebäude ein, vor dem Menschen gegen die Maßnahmen demonstriert hatten.
  • Österreich will ein landesweites Corona-Ampelsystem einführen. In vier Farben von grün bis rot soll darin die Infektionslage auf Ebene der Bezirke (entsprechend etwa der Kreisebene in Deutschland) eingestuft werden.
  • In Spanien schauen viele Regionen mit großer Sorge auf die Entwicklungen der Corona-Fallzahlen. In Katalonien wurde bereits ein erneuter Lockdown verhängt. Nun haben reagieren auch Balearen reagiert.
  • Corona macht erfinderisch: Japanische Baseball-Vereine kommen in ihren Stadien um Geisterspiele herum, .
  • Keine Entspannung in Sicht: Eine Reihe von US-Bundesstaaten wie Florida, Texas oder Arizona verzeichneten auch am Mittwoch hohe Corona-Infektionsraten, teilweise wurden Intensivbetten in Krankenhäusern knapp. Lesen Sie hier: USA: Erstmals über 60.000 Corona-Neuinfektionen am Tag
  • In der Corona-Krise gibt es bei einigen Schilddrüsenmedikamenten einen Lieferengpass. Für Betroffene kann das zum Problem werden, denn sie können nicht einfach zu einer Alternative greifen. Diese Präparate sind betroffen.
  • Die Gesundheitsbehörden in Tulsa im US-Bundesstaat Oklahoma führen den Anstieg der Coronavirus-Infektionen im Bezirk auch auf einen Wahlkampfauftritt von US-Präsident Donald Trump zurück. Dort gab es keine Maskenpflicht.

Corona-News vom Mittwoch, 8. Juli: Mehr als drei Millionen Coronavirus-Fälle in den USA

  • In den USA hat die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen die symbolische Schwelle von drei Millionen überschritten
  • In Afrika sind inzwischen eine halbe Million Corona-Fälle verzeichnet worden. Zudem seien in den Ländern des Kontinents fast 12.000 Menschen gestorben, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit
  • Angela Merkel hat in Brüssel über die EU-Ratspräsidentschaft gesprochen: Die Kanzlerin erklärte den EU-Abgeordneten, welche Ziele die Bundesregierung für Europa verfolgt
  • Die spanische Region Katalonien führt eine ungewöhnlich strenge Maskenpflicht ein. Ab Donnerstag müssen Menschen dort auch im Freien immer einen Mund-Nasen-Schutz tragen
  • Viele Freizeitaktivitäten fallen seit der Pandemie aus. Doch ohne Proben und Auftritte können sich viele Chöre nicht mehr lange finanzieren. So existenziell bedroht sind Chöre in der Corona-Krise
  • Das österreichische Bundesland Kärnten verhängt eine abendliche Maskenpflicht in Tourismus-Hotspots. An Orten wie Velden oder dem Wörthersee soll im öffentlichen Raum jede Nacht von 21.00 Uhr bis 2.00 Uhr ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden
  • Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission haben den von der Bundesregierung eingerichteten Rettungsschirm für Unternehmen genehmigt
  • Österreich spricht nun auch für Bulgarien, Rumänien und Moldau eine Reisewarnung aus
  • Masken-Eklat im bayerischen Landtag: Der AfD-Abgeordnete Stefan Löw trat mit Gasmaske an das Rednerpult. Seit vergangenen Freitag müssen die Abgeordneten im bayerischen Landtag Nase und Mund verhüllen. Lesen Sie hier: So gut schützen Masken vor Corona
  • Kaum eine Reisesparte hat das Coronavirus so getroffen wie die Kreuzfahrt: So könnten Kreuzfahrten in Zeiten von Corona aussehen
  • Seit Ausbruch der Corona-Pandemie hat Karl Lauterbach viel zu tun: So sieht Lauterbach seine Rolle als Corona-Aufklärer
  • Jeder Zweite in Deutschland lehnt laut einer Umfrage die Abschaffung der Maskenpflicht im Handel ab. Lesen Sie dazu: Maskenpflicht-Streit: Diese Bundesländer könnten sie kippen
  • Von September an soll Deutschland in der Lage sein, innerhalb eines Jahres 2,5 Milliarden zusätzliche Masken zu produzieren

Corona-News vom Dienstag, 7. Juli: Die USA ist endgültig aus der WHO ausgetreten

  • Die USA haben ihren Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vollzogen
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht zunehmende Indizien dafür, dass sich das neuartige Coronavirus auch über mehrere Meter hinweg in der Luft übertragen kann
  • Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Mehr dazu hier: Brasiliens Präsident Bolsonaro mit Coronavirus infiziert
  • In Österreich führt als erstes Bundesland Oberösterreich nach einem spürbaren Anstieg der Corona-Infektionen die Maskenpflicht wieder ein
  • Das Land Niedersachsen will nach der gerichtlichen Aufhebung des Lockdowns im Kreis Gütersloh auch die bestehenden Reisebeschränkungen für Menschen aus dem Kreis fallen lassen – allerdings erst ab dem 13. Juli. Im Gegensatz dazu dürfen Touristen aus diesem Kreis schon jetzt ohne Auflagen wieder nach Mecklenburg-Vorpommern reisen
  • Ausländische Studierende an US-Universitäten, die im Wintersemester wegen des Coronavirus ausschließlich Online-Kurse anbieten, sollen nach dem Willen der US-Regierung das Land verlassen

Corona-News vom Montag, 6. Juli: Corona-Beschränkungen für Gütersloh aufgehoben

  • Ein französischer Busfahrer wollte eine Gruppe von Menschen ohne Mund-Nasen-Schutz und Fahrschein nicht in den Bus lassen – und wurde dafür ins Krankenhaus geprügelt. Busfahrer weist auf Mundschutz hin – und ist jetzt hirntot
  • Vitamin D ist notwendig für den Knochenstoffwechsel, es fördert den Einbau von Kalzium und Phosphat in die Knochen und macht sie dadurch hart und widerstandsfähig. Studien sehen nun sogar einen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und bedrohlichen Covid-19-Verläufen. Lesen Sie hier: Coronavirus: Hilft Vitamin D im Kampf gegen Covid-19?
  • Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht hat die Corona-Beschränkungen für das öffentliche Leben im Kreis Gütersloh vorläufig außer Vollzug gesetzt
  • Die Gesundheitsbehörde in der autonomen chinesischen Region Innere Mongolei schlägt Alarm. In der Stadt Bayan könnte die Beulenpest von einem Murmeltier auf einen Menschen übertragen worden sein. Lesen Sie hier: Innere Mongolei: Murmeltiere sollen Beulenpest übertragen
  • In Österreich sind erstmals seit Mai wieder mehr als 1000 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert
  • Schweden will für den Fall einer zweiten Corona-Welle im Herbst gerüstet sein. Unter anderem soll die Gesundheitsverwaltung mögliche Szenarien entwerfen und prüfen, ob Ratschläge und Vorschriften, die derzeit für das ganze Land gelten, regional angepasst werden können. Lesen Sie hier: Darum ist Schwedens Sonderweg in der Corona-Krise riskant.
  • Die australische Regierung schließt wegen zunehmender Corona-Fälle die Grenzen zwischen den beiden bevölkerungsreichsten Bundesstaaten Victoria und New South Wales

Corona-News vom Sonntag, 5. Juli: Touristin am Timmendorfer Strand mit Corona infiziert – Neue Quarantäne in Spanien

  • Spanien: Landkreis A Mariña ab Montag unter erneuter Quarantäne
  • 90-jährige Touristin in Timmendorfer Strand mit Coronavirus infiziert
  • Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Kreis Gütersloh weiter gesunken
  • Mecklenburg-Vorpommern will die Maskenpflicht im Handel abschaffen. Mehr zu den Plänen auch anderer Bundesländer lesen Sie hier.
  • Donald Trump lobt bei seiner Ansprache an die Nation am diesjährigen Unabhängigkeitstag den Umgang mit der Pandemie
  • Neuer Rekord-Wert: Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen binnen 24 Stunden klettert nach WHO-Angaben auf 212.326 Fälle
  • Innenminister Horst Seehofer fordert bundesweit kostenfreie Corona-Tests für alle

Corona-News vom Samstag, 4. Juli: Erneute Ausgangsbeschränkungen in Spanien

  • Das HIV-Mittel Lopinavir/Ritonavir wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ab sofort nicht mehr in einer Studie mit Coronavirus-Patienten angewendet
  • Die spanische Region Katalonien hat angesichts eines deutlichen Anstiegs von Corona-Infektionsfällen erneut Ausgangsbeschränkungen für 200.000 Menschen verhängt. Europäische Touristen können seit dem 22. Juni wieder nach Spanien reisen
  • Pharmafirmen und Biotech-Start-ups kommen bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen Sars-CoV-2 voran. Welche das sind, lesen Sie hier.
  • Lockerungen in England: Nach mehr als drei Monaten Schließung wegen der Corona-Epidemie öffnen Hotels, Bars, Restaurants und vor allem die beliebten Pubs wieder

Corona-News vom Freitag, 3. Juli: Infektionszahlen – Südamerika überholt Europa

  • Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie hat Lateinamerika bei der Zahl der Corona-Infektionen Europa überholt
  • Haustiere, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, müssen künftig den Behörden gemeldet werden
  • Der Wirkstoff Remdesivir wird in Europa unter Auflagen zur Behandlung schwerer Fälle von Covid-19 zugelassen. Die Entscheidung gab die EU-Kommission am Freitag bekannt
  • Während in Europa gelockert wird, breitet sich das Coronavirus weltweit immer rascher aus. Lesen Sie hier: Rollt die zweite Corona-Welle schon? So ist die Weltlage
  • England lockert die Quarantäne-Vorschriften für Einreisende

Corona-News vom Donnerstag, 2. Juli: Kinder von Schlachthof-Mitarbeitern infiziert

Corona-News vom Mittwoch, 1. Juli: Corona-Krise – Mehrwertsteuersenkung tritt in Kraft

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte sich am Mittwoch zum siebten Mal im Bundestag eine Stunde lang den Fragen der Abgeordneten. Lesen Sie hier: Merkel nennt Corona-Lage in Deutschland „fragil“
  • Deutschland gewährt Menschen aus elf Staaten außerhalb der Europäischen Union wieder die unbeschränkte Einreise
  • Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist wegen der Folgen der Corona-Krise erneut gestiegen
  • Die USA haben beinahe den kompletten Bestand für die kommenden drei Monate des Corona-Medikaments Remdesivir aufgekauft
  • Griechenland hat alle seine Flughäfen auf den Inseln und in den Ferienregionen des Festlandes für Auslandsflüge geöffnet. Lesen Sie hier: Touristen benötigen QR-Code vor Einreise
  • Die Mehrwertsteuer wird ab 1. Juli für sechs Monate von 19 auf 16 Prozent abgesenkt, der ermäßigte Steuersatz von sieben auf fünf Prozent. Was die Mehrwertsteuersenkung wirklich für Kunden bringt

Corona-News vom Dienstag, 30. Juni: Airbus streicht weltweit 15.000 Stellen – 5100 in Deutschland

  • Der Flugzeugbauer Airbus will wegen der Luftfahrt-Krise weltweit 15.000 Stellen streichen, 5100 Stellen allein in Deutschland
  • Mieter müssen ab Mittwoch auf die Sonderregelung zum K ündigungsschutz in der Corona-Pandemie verzichten
  • Die bayerische Regierung hat beschlossen, dass sich alle Bürger kostenlos auf das Coronavirus testen lassen können. Lesen Sie hier: So funktioniert der Corona-Test.
  • In China haben Wissenschaftler eine neue Art der Schweinegrippe entdeckt, die eine Pandemie auslösen könnte. Lesen Sie hier: Forscher warnen vor neuem Virus – und sehen Pandemie-Gefahr

Corona-News vom Montag, 29. Juni: Bundestag und Bundesrat beschließen Mehrwertsteuersenkung und Kinder-Bonus

  • Bundestag und Bundesratz haben die zur Abfederung der Corona-Folgen initiierte Mehrwertsteuersenkung und einen Bonus von 300 Euro pro Kind beschlossen
  • Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies wurden die Lockdown-Maßnahmen im Kreis Gütersloh um eine Woche verlängert
  • Seit März gilt in Südafrika als Teil der Lockdown-Regeln ein Verkaufsverbot für Tabakwaren. Wie die Menschen im Land mit dem erzwungenen Nikotin-Entzug umgeht, lesen Sie hier: So leben die Südafrikaner mit ihrem Corona-Rauchverbot
  • Die Zahl der infolge einer Covid-19-Erkrankung gestorbenen Menschen weltweit ist auf mehr als eine halbe Million angewachsen

Corona-News vom Sonntag, 28. Juni: Pelosi fordert Maskenpflicht für USA

  • Angesichts der massiv steigenden Zahl an Neuinfektionen in den USA hat die Demokratin Nancy Pelosi eine landesweite Maskenpflicht in der Öffentlichkeit gefordert
  • Die chinesische Regierung hat für eine halbe Million Menschen in der Nähe von Peking einen neuen Lockdown angeordnet
  • Im spanischen Corona-Hotspot Madrid hat es erstmals seit dem Ausbruch der Pandemie binnen eines Tages keinen einzigen neuen Todesfall gegeben
  • Portugal ist nun hinter Schweden das EU-Land mit den meisten Neuinfektionen. Lesen Sie hier, was das für den Sommertourismus bedeutet
  • Angesichts der massiven Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen in Deutschland wie bei Tönnies oder Wiesenhof hat der EU-Sozialkommissar Nicolas Schmit ein rasches Handeln der EU-Kommission angekündigt. Lesen Sie hier, was Schmit in Aussicht stellt: Corona-Ausbrüche auch in Fleischbetrieben anderer EU-Staaten
  • Die Zahl der nachgewiesenen Sars-CoV-2-Infektionen im Kreis Gütersloh ist in der Bevölkerung ohne direkten Bezug zur Tönnies-Belegschaft „merklich“ angestiegen

Corona-News vom Samstag, 27. Juni: EU sammelt mehr als sechs Milliarden Euro Spenden für Corona-Impfstoff

  • Neuer Höchststand in den USA: 45.224 gemeldete Neuinfektionen binnen 24 Stunden
  • Kommissionschefin Ursula von der Leyen teilte mit, dass die Spendenkonferenz der EU 6,15 Milliarden Euro eingebracht hat. Zu dem Spendengipfel gehörte auch ein Konzert mit internationalen Stars

Corona-News vom Freitag, 26. Juni: Nach Corona-Ausbruch: Laschet prüft Haftbarkeit von Tönnies

Corona-News vom Donnerstag, 25. Juni: Die Rentenerhöhung fällt 2020 wegen der Corona-Krise wohl aus

Corona-News vom Mittwoch, 24. Juni: Dritter Schlachtbetrieb meldet Infektionen

  • Der Landkreis Cloppenburg vermeldet Corona-Infektionen in einem Schlachtunternehmen. In dem Betrieb in der Gemeinde Essen seien vier Personen positiv auf das Virus getestet worden
  • In Deutschland stehen die Sommerferien an. Verfolgen Sie auf unserer neuen interaktiven Karte, ob und in welchen Ferienregionen die Neuinfektionen nun steigen:
  • Niedersachsen erlässt ein Beherbergungsverbot für Touristen aus dem Kreis Gütersloh. Lesen Sie hier: Reisewarnung? Risikogebiet? Darauf müssen Urlauber achten
  • Bei „Markus Lanz“ wurde über den Corona-Ausbruch in der Tönnies-Fabrik gesprochen. Lesen Sie hier mehr zur ZDF-Sendung
  • Im Landkreis Gütersloh und im Kreis Warendorf treten erneut strenge Auflagen in Kraft. Kommentar: Tönnies-Ausbruch zeigt: Die Corona-Krise schwelt weiter

Corona-News vom Dienstag, 23. Juni: Corona-Infektionen bei Wiesenhof

Corona-News vom Montag, 22. Juni: Corona-Krise – Lufthansa verhandelt weiter über Job-Abbau

  • In den USA haben mehr als 40 Millionen Menschen aufgrund der Corona-Pandemie ihren Arbeitsplatz verloren
  • Mittlerweile 1553 bestätigte Fälle unter Tönnies-Mitarbeitern
  • Grünen-Chefin Baerbock fordert Krisentreffen nach Tönnies-Skanda. Lesen Sie mehr: Julia Klöckner will faire Fleischpreise und Tierwohlabgabe
  • Niederlande: Erstmals seit März keine Covid-19-Todesfälle
  • Die Lufthansa verlässt am Montag den Deutschen Aktienindex (Dax)
  • Im Landkreis Gütersloh gehen die Reihentests bei Haushaltsangehörigen von Tönnies-Mitarbeitern weiter
  • Brasilien verzeichnet mehr als 50.000 Todesopfer durch Coronavirus

Corona-News vom Sonntag, 21. Juni: Gütersloh – Kein flächendeckender Lockdown geplant

  • Die Reproduktionszahl des Coronavirus ist laut Robert Koch-Institut auf 2,88 gestiegen
  • Die Koalitionsspitzen beraten über die EU-Ratspräsidentschaft – Corona-Krise ist dabei großes Thema
  • Bei Ausschreitungen an einem unter Quarantäne stehenden Wohnkomplex in Göttingen sind acht Polizeibeamte verletzt worden
  • Im Kreis Gütersloh soll es trotz des Tönnies-Ausbruchs keinen flächendeckenden Lockdown geben
  • Zahlreiche Tönnies-Beschäftige reisten möglicherweise vor Verhängung der Quarantäne ab
  • Deutschlands First Lady Elke Büdenbender zeigt Verständnis für die Kritiker der staatlichen Corona-Maßnahmen. Lesen Sie das ganz Interview mit Elke Büdenbender hier.
  • Donald Trump hat seine Mitarbeiter nach eigenen Angaben dazu aufgerufen, Coronavirus-Tests einzuschränken, damit die Infektionszahlen in den USA nicht steigen. Lesen Sie hier: Warum Trump beim Wahlkampf in Tulsa den Blues bekam
  • Spanien öffnet nach mehr als drei Monaten seine Grenzen für europäische Reisende

Corona-News vom Samstag, 20. Juni: Tönnies muss nach Corona-Ausbruch schließen

  • Clemens Tönnies hat Rücktritts-Spekulationen nach dem massiven Corona-Ausbruch in einem seiner Schlachthöfe zurückgewiesen
  • Der Tönnies-Fleischbetrieb in Rheda-Wiedenbrück ist nun für 14 Tage geschlossen. Lesen Sie auch: Tönnies – In welchen Produkten steckt Fleisch der Firma drin?
  • Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Europa hat die Schwelle von 2,5 Millionen überschritten

Corona-News vom Freitag, 19. Juni: 60 Menschen in Quarantäne nach Corona-Ausbruch in Kassel

  • Nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies müssen sämtliche Mitarbeiter am Standort Rheda-Wiedenbrück in Quarantäne
  • Die Verhandlungen über das 750-Milliarden-Programm zur Bewältigung der Corona-Wirtschaftskrise drohen zu einer Zerreißprobe für die EU zu werden. Lesen sie mehr: 750 Milliarden Euro – Wer bekommt die Corona-Gelder der EU?
  • Die Studie mit dem Corona-Impfstoff der Firma Curevac ist am Freitag in die heiße Phase gegangen: Eine Freiwillige erhielt an der Uniklinik Tübingen die erste Impfung
  • Nach 20 Corona-Fällen in einer Geflüchtetenunterkunft sind in Kassel 60 Menschen in Quarantäne
  • Das Coronavirus ist in Italien offenbar schon viel länger aktiv als bislang angenommen
  • Nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies soll jetzt die Bundeswehr helfen. Oft in der Kritik: Die Werkverträge der Beschäftigten. Das ist das Problem dabei.
  • Forscher der Universität Marburg sehen vielversprechende Ansätze für den Einsatz des Krebsmedikaments Ruxolitinib bei schweren Corona-Erkrankungen

Corona-News vom Donnerstag, 18. Juni: Blutgruppen können Covid-19-Verläufe beeinflussen

Corona-News vom Mittwoch, 17. Juni: Mindestabstand und Maskenpflicht bleibt, Schulen sollen nach Sommerferien öffnen

Corona-News vom Dienstag, 16. Juni: Corona-Warn-App geht an den Start

  • Der Entzündungshemmer Dexamethason könnte die Sterberate bei schweren Verläufen von Covid-19-Erkrankungen senken
  • Seit Dienstag ist die Corona-Warn-App in Deutschland verfügbar. Download: In vier einfachen Schritten zur Corona-Warn-App
  • Die in der Corona-Pandemie ausgesetzten Rückführungen von Migranten in andere europäische Staaten finden wieder statt

Corona-News vom Montag, 15. Juni: Erste deutsche Touristen auf Mallorca angekommen

Corona-News vom Sonntag, 14. Juni: Bieten Lebendimpfstoffe Schutz vor Covid-19?

  • Die Bundesregierung erwägt ein Hilfsprogramm zum Erhalt von Ausbildungsplätzen. Was Auszubildende in der Corona-Krise wissen müssen
  • Spanien will seine Grenzen früher als geplant für Reisende aus der EU öffnen
  • Bis es einen Impfstoff gegen das Coronvairus gibt, könnten möglicherweise bereits existierende Lebendimpfstoffe einen gewissen Schutz gegen eine Infektion bieten, glauben Forschende
  • Brasilien ist nun das Land mit den zweitmeisten Corona-Toten weltweit. Die Zahl der Corona-Opfer stieg am Sonntagabend auf 42.720

Corona-News vom Samstag, 13. Juni: Polen öffnet Grenzen zu EU-Ländern

  • Das Auswärtige Amt will bald die Rechnungen für die Rückholaktion von Reisenden aus dem Ausland verschicken
  • Impfstoff gegen Corona – EU-Länder sichern sich Millionen Impfdosen
  • Polen öffnet seine Grenzen zu allen EU-Nachbarländern
  • Brasilien überholt Großbritannien bei der Zahl der Corona-Toten
  • Mehr als 800 Corona-Tote binnen 24 Stunden in den USA
  • Arbeitnehmer, die noch im Homeoffice arbeiten, fragen sich jetzt: Muss ich überhaupt ins Büro zurückkehren? Was Arbeitsrechtler dazu sagen, lesen Sie hier.
  • Frankreich will die Grenzen zu Ländern außerhalb des Schengen-Raums ab dem 1. Juli schrittweise öffnen

Corona-News vom Freitag, 12. Juni: Mütter sollen trotz Corona-Infektion stillen

Corona-News vom Donnerstag, 11. Juni: Corona-Studie – Blutwerte erlauben Prognose über Covid-19-Verlauf

  • CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz hat sich enttäuscht über die Corona-Warn-App geäußert. Lesen Sie hier das Interview
  • Eine neue Covid-19-Studie lässt darauf schließen, dass sich der Krankheitsverlauf an zwei Typen von Abwehrzellen im Blut vorhersagen lässt
  • Nach den Zahlen der Johns-Hopkins-Universität haben sich in den USA seit Beginn der Pandemie mehr als zwei Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Corona-News vom Mittwoch, 10. Juni: Corona-Grenzkontrollen werden beendet – EU-Bürger dürfen wieder einreisen

Corona-Virus-News vom Dienstag, 9. Juni: Lauterbach wünscht sich Demos gegen Rassismus ohne Sprechchöre

Corona-Virus-News vom Montag, 8. Juni: Umstrittene Quarantäne-Regelung für Einreisende in Großbritannien

Corona-News vom Sonntag, 7. Juni: Brasilien gibt nicht mehr Gesamt-Corona-Zahlen heraus

  • Brasiliens Regierung gibt nicht mehr die Gesamtzahlen der Corona-Fälle in dem besonders stark betroffenen Land preis. Lesen Sie hier: Corona-Krise: Tödliche Bedrohung am Amazonas
  • Wer sich im Sommerurlaub mit dem Coronavirus infiziert, werde laut Außenminister Heiko Maas (SPD) von der Bundesregierung nicht zurückgeholt

Corona-News vom Samstag, 6. Juni: Zuschüsse für Studierende sollen bald fließen

Corona-News vom Freitag, 5. Juni: Tuifly halbiert Flotte wegen Corona

Corona-News vom Donnerstag, 4. Juni: Coronavirus – Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung

  • Bundeskanzlerin Merkel (CDU): Senkung der Mehrwertsteuer nicht über den 31. Dezember 2020 hinaus
  • Die Spitzen der großen Koalition hatten sich auf ein 130 Milliarden schweres Konjunkturpaket geeinigt. Wer vom Konjunkturpaket profitiert, lesen Sie hier
  • Die Europäische Zentralbank steckt in der Corona-Krise weitere 600 Milliarden Euro in Anleihen
  • Hydroxychloroquin schützt laut einer aktuellen Studie Kontaktpersonen von Sars-CoV-2-Infizierten nicht vor einer Ansteckung. Diese Medikamente werden gegen Covid-19 getestet
  • Die Spitzen der großen Koalition verständigten sich nach tagelangem Ringen auf ein riesiges Konjunkturpaket für 2020 und 2021

Corona-News vom Mittwoch, 3. Juni: Weltweite Reisewarnung soll aufgehoben werden

Corona-News vom Dienstag, 2. Juni: Drosten mahnt in Podcast Einhaltung der Corona-Abstandsregeln an

Wir starten unseren neuen Coronavirus-News-Ticker. Alle bisherigen Nachrichten wie etwa die Verhandlungen in der großen Koalition über ein Corona-Konjunkturpaket finden Sie in unserem alten News-Ticker

Corona - Mehr zur Pandemie

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen