Ausgangssperre

Spanischer Bürgermeister beißt betrunken einen Polizisten

| Lesedauer: 2 Minuten
Offizielle Corona-Warn-App: Was bedeutet anonymes Tracing?

Freiwillige Corona-App- So funktioniert das anonyme Tracken

Am 16. Juni 2020 wurde die deutsche Corona-Warn-App vorgestellt und ist ab nun im App-Store und Google Play Store verfügbar. Wir geben Einblicke über die Datennutzung und wie die App funktioniert.

Beschreibung anzeigen

In Spanien ist ein Bürgermeister während der Corona-Ausgangssperre betrunken Auto gefahren. Als die Polizei ihn anhielt, biss er zu.

Badalona. Eine Autofahrt, die Alex Pastor teuer zu stehen kam – der Bürgermeister der nordostspanischen Stadt Badalona wurde während der Ausgangssperre betrunken in seinem Auto erwischt. Am Mittwoch trat er zurück.

Medienberichten zufolge war der Bürgermeister von Polizisten angehalten worden. Als sie einen Alkoholtest verlangten, biss Pastor zu. Das Gemeinderatsmitglied Rubén Guijarro bestätigte die Berichte.

Pastor war am Dienstagabend in Barcelona festgenommen worden und erhielt eine Anzeige wegen „Verstoßes gegen die Verkehrssicherheit und Angriffs auf einen Polizeibeamten“, wie das zuständige Gericht mitteilte.

Ausgangssperre in Spanien eine der striktesten der Welt

Der Bürgermeister der nördlich von Barcelona gelegenen Küstenstadt erklärte später schriftlich, seine Arbeit als Stadtoberhaupt habe „meine Gesundheit und meinen emotionalen Zustand beeinträchtigt und mich veranlasst, Dinge zu tun, die ich bedauere“.

In Spanien gilt seit dem 14. März eine der striktesten Ausgangssperren der Welt. Die Menschen dürfen ihre Wohnungen nur noch verlassen, um Lebensmittel oder Medikamente zu kaufen, zum Arzt zu gehen oder ihren Hund auszuführen. Zu ihrem Arbeitsplatz dürfen sie nur, wenn Heimarbeit nicht möglich ist. Die Polizei hat hunderttausende Geldstrafen wegen Verstößen verhängt.

Spanien ist nach den USA und Italien das am drittstärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. Mehr als 21.000 Menschen starben nach offiziellen Angaben an den Folgen einer Coronavirus-Infektion.

(msb/afp)