Lebensmittel

Bei Edeka und Lidl verkauft: Rückruf für „Oregano gerebelt“

Zwei Hersteller haben einen Rückruf für „Oregano gerebelt“ gestartet – wegen einer Gesundheitsgefahr. Diverse Marken sind betroffen.

Diese Lebensmittel werden am häufigsten zurückgerufen
Beschreibung anzeigen

Dissen. Zwei Gewürzhersteller rufen „Oregano gerebelt“ zurück. Bei Kontrollen sei ein erhöhter Gehalt an sekundären Pflanzeninhaltsstoffen (Pyrrolizidnalkaloiden) festgestellt worden. Sie könnten beim Verzehr in größeren Mengen gesundheitsschädigend sein, teilten die Firmen Fuchs Foodservice und Teuto Markenvertrieb am Dienstag mit.

Die Pyrrolizidnalkaloiden könnten bei der Ernte unbeabsichtigt etwa in Kräuter gelangen. Manche Pflanzenarten bilden PA, um sich vor natürlichen Fressfeinden zu schützen.

Der Rückruf betrifft eine Reihe von Oregano-gerebelt-Artikeln, die unter anderem in den Supermarktketten Lidl und Edeka verkauft werden. Die betroffenen Unternehmen hätten die Ware bereits vorsorglich aus dem Verkauf genommen. Käufer der Artikel sollten die Produkte keinesfalls konsumieren und können sich den Preis im Supermarkt erstatten lassen.

Diese Marken sind betroffen:

  • Ostmann Oregano Gerebelt, 25 Gramm Vorteilsbeutel (Mindesthaltbarkeitsdatum 12/2023, Losnummer 9157CB)
  • Ubena Oregano gerebelt, 150 Gramm Dose (Mindeshaltbarkeitsdatum 12/2023, Losnummer 9176BB)
  • Fuchs Professional Oregano gerebelt, 250 Gramm Beutel (Mindesthaltbarkeitsdatum jeweils 2023, Losnummern 9177BE, 9176BA)
  • Kania Oregano gerebelt, 7,5 Gramm Glas, angeboten bei LIDL Deutschland (Mindesthaltbarkeitsdatum jeweils 06/2022, Losnummern: LB91682, LA91682, LC91652, LB91652, LA91652, LC91641, LC91642, LB91641, LA91641, LC91631, LB91631, LA91631, LC91621)
  • Columbia Oregano gerebelt, 15 Gramm Nachfüllbeutel (Mindesthaltbarkeitsdatum jeweils 06/2022, Losnummern: 9158BA, 9158CA)
  • gut&günstig Oregano gerebelt, 12 Gramm Glas, vorwiegend bei Edeka und Marktkauf angeboten (Mindesthaltbarkeitsdatum jeweils 06/2022, Losnummern: 9175CA, 9176AA, 9176AB)

Der Gewürzhersteller Fuchs in Dissen bei Osnabrück hatte Mitte Januar bereits sein Produkt „Fuchs Professional Oregano gerebelt, 250 g-Beutel“ zurückgerufen. Eigenen Angaben zufolge ist die Fuchs-Gruppe mit 3000 Mitarbeitern das weltweit größte Gewürzunternehmen in privatem Besitz.

Rückrufe – mehr zum Thema:

Ikea hat jüngst To-Go-Becher wegen Chemikalien zurückgenommen. Unilever hat eine Knorr-Würzmischung für Sauerbraten zurückgerufen und dm warnt vor dem Gebrauch einer „alverde“-Bio-Pflegelotion für Babys. dm ruft „alverde“-bio-pflegelotion für babys zurück(jb/dpa/afp)