Gesundheitsprobleme

Angst um „Klimbim“-Star Ingrid Steeger: Intensivstation

„Klimbim“-Star Ingrid Steeger kämpfte Anfang des Jahres offenbar um ihr Leben, ist immer noch in der Klinik. Das war die Ursache.

Klimbim-Star Ingrid Steeger hatte einen Herzstillstand

Die Schauspielerin brach bei einem Spaziergang zusammen und musste reanimiert werden. Sie liegt nun im Krankenhaus in Bad Hersfeld.

Beschreibung anzeigen
Berlin. 
  • Um Ingrid Steeger gibt es große Sorge
  • Der „Klimbim“-Star ist zusammengebrochen und liegt auf der Intensivstation
  • Ursache für den Zusammenbruch war offenbar ein Herzstillstand

Große Angst um Ingrid Steeger – der ehemalige „Klimbim“-Star liegt offenbar auf der Intensivstation in Bad Hersfeld. „Bild“ berichtet, sie sei Anfang des Jahres zusammengebrochen, Ursache sei ein Herzstillstand gewesen.

Dem Bericht zufolge müssen es dramatische Szenen gewesen sein, die sich bei einem Spaziergang mit einem guten Freund der Schauspielerin ereigneten. „Es war knapp. Ich war fast tot“, sagte Steeger der Zeitung. „Mein Herz blieb zwei Minuten lang stehen. Guido hat mich reanimiert. Ich hatte großes Glück.“ Noch immer werde ihr Herzrhythmus überwacht.

Schon länger habe sie gesundheitliche Probleme, allerdings sei nicht abschließend geklärt gewesen, woher Symptome wie wiederkehrender Schwindel kamen. Laut der Schauspielerin hatte man ihr bisher Eisenmangel attestiert, nun habe man herausgefunden „dass ich es am Herzen habe“, zitiert „Bild“ Steeger.

Ingrid Steeger wiederbelebt – am Ende sieht sie das Gute im Vorfall

In diesem Sinne sei sie über den Vorfall sogar froh, denn nun wisse sie zumindest, woran sie ist – und könne entsprechend handeln.

Nach beruflichen und privaten Rückschlägen will die 72-Jährige nun einen Neuanfang, erklärte sie der Zeitung. Sie wolle München verlassen: „Ich ziehe mit meinem Freund Guido in eine WG. Wir suchen uns jetzt etwas in Kassel oder Bremen.“

Steeger gehörte zu den großen Stars des Landes, vor allem in den 70er Jahren begeisterte sie ihr Publikum, gewann mehrere „Bravo Ottos“, aber auch die Goldene Kamera und 1990 noch ein Bambi.