Glücksspiel

Lotto wird teurer: Das kostet ein Tippfeld ab Herbst 2020

Lottospieler müssen sich ab Herbst 2020 auf steigende Preise einstellen. Ein Tippfeld beim „6 aus 49“ soll künftig 1,20 Euro kosten.

"El Gordo": Das sind die Fakten zur spanischen Weihnachtslotterie

Seit 200 Jahren versuchen die Spanier ihr Glück bei der ältesten Lotterie der Welt. Inzwischen beteiligen sich auch Spieler aus anderen Ländern daran.

Beschreibung anzeigen

Berlin. Wer den Traum vom großen Gewinn im Lotto hegt, muss in Zukunft auch mehr investieren – Lottospielen wird im kommenden Jahr teurer. Der Preis für ein Tippfeld beim klassischen „6 aus 49“ soll ab Herbst 2020 auf 1,20 Euro steigen.

Bislang kostete ein Feld für die Ziehungen am Samstag und Mittwoch 1 Euro, für die Preissteigerung von 20 Prozent soll jedoch auch das Spiel aufgewertet werden. Nach dpa-Informationen soll bereits bei sechs richtig angekreuzten Zahlen deutlich häufiger ein Gewinn in Millionen-Höhe möglich sein.

Bislang war noch zusätzlich die richtige Superzahl notwendig. Zu dem Preis für ein Feld kommt je nach Landeslotterie bei der Abgabe in einer Annahmestelle noch eine Bearbeitungsgebühr dazu.

Lotto – Jackpot soll nicht mehr automatisch ausgeschüttet werden

Eine weitere Änderung: Der Jackpot soll nicht mehr nach der 13. Ziehung automatisch ausgeschüttet werden, sondern erst wenn die Grenze von 45 Millionen Euro erreicht ist. Allerdings müssen die staatlichen Aufsichtsbehörden diesen Plänen noch zustimmen. Beim klassischen Lotto liegen die Gewinnchancen bei 1 zu 140 Millionen.

Wer seine Chancen auf das große Lotto-Glück erhöhen möchte, kann auch außerhalb Deutschlands Lotto spielen – zum Beispiel bei Spaniens Mega-Lotterie „El Gordo“. Auch beim Eurojackpot kann man mit etwas Glück reich werden, wie etwa ein Männer-Stammtisch aus Bayern, dessen Tippgemeinschaft 30 Millionen Euro gewonnen hat.

(dpa/lhel)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen