Gewalttat

Vater prügelt Schulleiterin und Hausmeister krankenhausreif

Weil sein Sohn vom Jugendamt in Obhut genommen wurde, hat ein Vater eine Schulleiterin angegriffen. Es gab noch ein weiteres Opfer.

Nach dem Angriff auf Schulleiterin und Hausmeister in Duisburg blieb die Schule am Freitag geschlossen.

Nach dem Angriff auf Schulleiterin und Hausmeister in Duisburg blieb die Schule am Freitag geschlossen.

Foto: Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services

Duisburg. Eine Gewalttat erschüttert eine Brennpunktschule und das Jugendamt: Der Vater eines Schülers hat am Donnerstag die Schulleiterin und den Hausmeister der Gemeinschaftsgrundschule Klosterstraße in Duisburg angegriffen. Der 39-Jährige verletzte beide so schwer, dass sie mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden mussten.

Das hat Polizeisprecherin Stefanie Bersin der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ am Freitagnachmittag auf Nachfrage bestätigt. Am Tag nach dem Angriff vom Donnerstag war der Unterricht an der Schule ausgefallen, ein Wachdienst kontrollierte den Zugang zum Schulgelände.

„Die Schließung war eine gemeinsame Entscheidung von Stadt und Bezirksregierung“, erklärte Schul- und Jugenddezernent Thomas Krützberg. Sie sei erforderlich gewesen, um den Vorfall aufzuklären und mit der Aufarbeitung zu beginnen: „Erste Gespräch hat es bereits gegeben.“

Angriff auf Schulleiterin in Duisburg: Sohn war dem Jugendamt übergeben worden

Das Jugendamt hatte den achtjährigen Sohn des Täters bereits am Donnerstag in Obhut genommen . Der Junge hatte in der Schule von Misshandlungen durch seinen Vater berichtet. Demnach soll der Mann ihn geschlagen haben.

Mitarbeiter des Jugendamtes waren daraufhin am Donnerstagvormittag in die Grundschule gekommen, um den Schüler in Obhut zu nehmen. Sie verständigten bereits vor dem Übergriff auf die Schulleiterin pflichtgemäß auch die Polizei. „Das Kind und die Mitarbeiter des Jugendamtes wurden auf einer Dienststelle befragt“, sagt Polizeisprecherin Bersin.geburtstag mit trommelwirbel

Etwa zwei Stunden später erreichte ein Notruf aus der Schule die Polizei: Der Vater hatte von der Inobhutnahme des Jungen erfahren und das Schulgelände betreten. „Er soll sich sehr aufgeregt haben“, gibt Bersin Schilderungen der Einsatzkräfte wieder. „Es gab zunächst eine verbale und dann auch eine körperliche Auseinandersetzung.“

Ermittlungen wegen Körperverletzung und Missbrauchsvorwurf

Der 39-Jährige attackierte die Schulleiterin und den Hausmeister auf dem Schulgelände. Zu den näheren Umständen der Gewalttat und der Schwere der Verletzungen machte die Polizei keine Angaben. Sowohl die 47-Jährige als auch der 52-Jährige erstatteten Anzeige. „Wir ermitteln wegen vorsätzlicher einfacher Körperverletzung und der Missbrauchsvorwürfe“, so Bersin.

Auch den Angreifer selbst nahmen die Ermittler ins Visier. Ihn suchten Beamte am Donnerstag für eine „Gefährderansprache“ auf, um ihm „sehr deutlich zu machen, dass wir ihn im Blick haben“, so Bersin. Die Dienststelle Prävention und Opferschutz stehe im Austausch mit Schulleitung und Kollegium der Klosterstraße. Am Montag soll dort der Unterricht wieder beginnen.

Im September hatte es bereits einen schweren Angriff auf einen Lehrer in Duisburg gegeben. Ein 14-jähriger Schüler hatte dabei seinen Schulleiter krankenhausreif geschlagen. Solche und ähnliche Berichte dürften dazu führen, dass jeder vierte Schüler sich laut einer Untersuchung nicht sicher fühlt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf www.waz.de.