Königshaus

Harry und Meghan feiern Weihnachten nicht mit der Queen

Harry und Meghan wollen das Weihnachtsfest nicht mit der Queen feiern. Was die jungen Royals für das erste Fest mit Archie planen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen das erste Weihnachtsfest mit ihrem Baby anders als in den Jahren zuvor feiern.

Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen das erste Weihnachtsfest mit ihrem Baby anders als in den Jahren zuvor feiern.

Foto: TOBY MELVILLE / dpa

London. Das erste Weihnachtsfest mit ihrem Baby Archie wollen Prinz Harry und Herzogin Meghan nicht mit der Queen feiern. Das teilte ein Sprecher des Paares am Donnerstag mit.

Die junge Familie werde die Festtage im Gegensatz zu den beiden Vorjahren nicht auf dem Landsitz Sandringham, sondern diesmal mit Herzogin Meghans Mutter Doria Ragland verbringen.

Königin Elizabeth II. stehe hinter dem Entschluss. Harry und Meghan freuten sich auf eine ausgiebige Zeit als Familie, die bereits Ende November beginnen werde. Wo die Familie diese Zeit verbringen will, wollte die Sprecherin aus Sicherheitsgründen nicht kommentieren.

Weihnachten verbringen die Royals traditionell in Sandringham

Normalerweise verbringt die engere Königsfamilie die Festtage mit der Queen in Sandringham. Die Royals besuchen dort stets gemeinsam den Gottesdienst in der Kirche St. Mary Magdalene.

Harrys älterer Bruder William und dessen Ehefrau Kate hatten Weihnachten schon einmal bei Kates Eltern anstatt in Sandringham verbracht. Das Verhältnis von Harry und Meghan zu anderen Teilen des Königshauses galt zuletzt als angekratzt.

Emotionales Interview mit Harry und Meghan

Harry hatte jüngst ungewöhnlich offen darüber gesprochen. In einem Interview mit dem Sender ITV hatte er während einer Afrika-Reise gesagt, das Verhältnis zu William sei getrübt; zwischen Brüdern gebe es gute wie schlechte Tage, hieß es.

Herzogin Meghan sprach in einem emotionalen Interview über den öffentlichen Druck und die kritische Berichterstattung über sie während ihrer Schwangerschaft: „Nicht viele Leute haben gefragt, ob es mir gut geht.“ Sagte sie. Die Queen und Prinz William zeigten sich noch der Veröffentlichung des Interviews besorgt. (dpa/msb)