Fehlbildung

Einhorn-Hund verzaubert das Netz: Schwanz wächst aus Stirn

Narwhal, einem Hundewelpen, wächst ein Schwanz aus der Stirn. Seine Geschichte ist tragisch, aber im Netz ist er schon jetzt ein Star.

Dem Hundewelpen Narwhal wächst ein Schwänzchen aus der Stirn.

Dem Hundewelpen Narwhal wächst ein Schwänzchen aus der Stirn.

Foto: Mac the Pitbull/Facebook / Mac the Pitbull

Berlin. Er wurde vor dem Erfrieren gerettet, jetzt erobert er das Internet: „Narwhal the little magical furry unicorn puppy“ (zu deutsch: Narwal, der kleine magische pelzige Einhornwelpe), ein zehn Wochen junger Welpe. Das Besondere an Narwhal: Ihm wächst ein Schwänzchen aus der Stirn. Eine Fehlbildung, die ihm auch den außergewöhnlichen Namen einbrachte.

Der „Einhorn-Hund“ wurde in einem speziellen Tierheim abgegeben. Er war ausgesetzt gefunden worden und hatte eine Fußverletzung erlitten. Sein Schwanz auf dem Kopf bereitet dem Vierbeiner keine Schmerzen. Außerdem habe er auch keine Funktion, wie die Pfleger auf Facebook schreiben. Der Welpe sei glücklich und gesund, wie es heißt.

Hund mit Schwanz im Gesicht wird zum Star im Netz

„Wir sind dankbar, dass dieses Baby und sein Kumpel vor eiskalter Kälte geschützt sind“, schrieben die Betreiber der Hunderettungsmission, die zeitgleich noch einen weiteren Hund retteten, auf ihrer Facebook-Seite „Mac the Pitbull“.

Für den Hund, der längst zu einem Star im Internet geworden ist, gehen unzählige Anfragen ein. Viele Nutzer fragen, ob sie den Hund adoptieren könnten. Doch das Tierheim sagt ab – erstmal. Man wolle sich um den Hund zunächst weiter kümmern, heißt es. Wenn Narwhal etwas größer ist, soll er dann zur Adoption freigegeben werden.

Wedeln kann Narwhal mit seinem Schwänzchen an der Stirn übrigens nicht. Die Organisation wandte sich an einen Tierarzt. Ein Röntgenbild ergab, dass der Schwanz keinerlei physische Verbindungen hat. „Der Einhorngesichtsschwanz stört Narwhal nicht“, erklärte die Einrichtung. Darum kommt auch eine Entfernung des Schwanzes nicht in Frage.

Narwal ein Therapiehund für Kinder?

Unter dem Beitrag auf der Facebook-Seite sammeln sich viele Kommentare von Nutzern. Viele hoffen, dass der Hund ein neues Heim findet. Eine weitere Nutzerin hat eine andere Idee: Narwhal könnte als Therapiehund in Kliniken für Kinder eingesetzt werden. (yah/bekö)