Sicherheitslandung

Eurowings-Flieger muss in Düsseldorf ungeplant landen

Ein Eurowings-Flugzeug musste am auf dem Düsseldorfer Flughafen eine Sicherheitslandung hinlegen. Die Passagiere blieben unverletzt.

Eine Maschine der Fluggesellschaft Eurowings musste am Sonntagabend auf dem Düsseldorfer Flughafen eine Sicherheitslandung absolvieren (Symbolbild).

Eine Maschine der Fluggesellschaft Eurowings musste am Sonntagabend auf dem Düsseldorfer Flughafen eine Sicherheitslandung absolvieren (Symbolbild).

Foto: Rupert OberhŠuservia www.imago-images.de / imago images / Rupert Oberhäuser

Düsseldorf. Mit einem Schrecken, ansonsten aber unverletzt, sind 63 Passagiere davon gekommen, die an Bord einer Eurowings-Maschine saßen, die am Sonntagabend auf dem Düsseldorfer Flughafen eine Sicherheitslandung hinlegen musste.

Aufgrund von technischen Problemen musste das Flugzeug, das auf dem Weg von Düsseldorf nach Genf war, zum Startort zurückkehren. Die Maschine sei sicher am Boden angekommen und habe selbstständig in die Parkposition fahren können, teilte ein Sprecher des Flughafens am Sonntag mit.

Die Feuerwehr habe routinemäßig bereitgestanden, verletzt worden sei niemand.

Sicherheitslandung ist keine Notlandung

Da die Piloten sich nach Bekanntwerden des Problems nach einem geeigneten Landeplatz umgesehen hatten und dann nach Düsseldorf zurückkehrten, ist der Vorfall als Sicherheitslandung und nicht als Notlandung zu bewerten. Von einer Notlandung ist dann die Rede, wenn ein Flugzeug nicht mehr weitergeflogen werden kann, sodass die nächste Landemöglichkeit angesteuert werden kann.

Bei einer Sicherheitslandung gibt es es zwar ein Problem, dieses entspricht aber noch keiner akuten Notlage. Eine Notlandung musste im Juli eine Maschine aus Köln in Israel absolvieren, nachdem ein Reifen kaputtgegangen war. Im August musste ein Airbus in Russland notlanden, dem Pilot gelang dabei ein wahres Kunststück.

(dpa/tki)