Unglück

Elefanten wollen Junges retten – mehr Tiere tot als gedacht

Zehn Elefanten sind in Thailand einen Wasserfall hinabgestürzt und gestorben. Sie wollten ein Kalb retten, das im Wasser ertrunken war.

Elf Elefanten ertrinken im Fluss

Die Tiere hatten versucht, ein Jungtier zu retten, dass bei der Überquerung des Flusses davon gespült wurde.

Beschreibung anzeigen

Bangkok. Bei dem Versuch, ein Jungtier vor dem Ertrinken an einem Wasserfall zu retten, sind in einem thailändischen Nationalpark mehr Elefanten verendet als bisher gedacht. Insgesamt starben elf Tiere, teilte der Gouverneur der Provinz Nakhon Nayok, Nuttapong Sirichana, am Dienstag auf einer Pressekonferenz mit. Zuerst war man von einem toten Elefantenkalb und fünf verendeten ausgewachsenen Elefanten ausgegangen.

Drohnenaufnahmen von dem Gelände des Wasserfalls Haew Narok zeigten jedoch das gesamte Ausmaß des tragischen Unglücks. Mithilfe der Drohnen wurden die Kadaver von fünf weiteren Elefanten entdeckt. Die Elefanten waren einen steilen Wasserfall herabgestürzt und ertrunken.

Parkranger waren am frühen Samstagmorgen auf das Unglück aufmerksam geworden, weil sie die verzweifelten Laute zweier Elefanten gehört hatten. Die beiden ausgewachsenen Tiere waren extrem entkräftet und versuchten, sich zu einem etwa drei Jahre alten, ertrunkenen Kalb vorzukämpfen. Es wird angekommen, dass die Elefanten ihr Junges haben retten wollen.

Thailand: Zwei Elefanten nach Wasserfall-Sturz gerettet

Bei der anschließenden Suche hatten die Parkranger zunächst fünf tote Elefanten gefunden, schließlich mithilfe der Drohnen fünf weitere verendete Tiere.

Der Abschnitt des Parks sei nach dem Fund der ersten sechs toten Tiere für Touristen geschlossen worden, wie die Zeitung „The Nation“ den Tier- und Pflanzenschutzchef des Parks, Thanya Netithamkul, zitierte. Für die entkräfteten Elefanten sei ein Rettungsteam geholt worden. Die beiden Tiere haben überlebt.

Wasserfall bei Touristen als „Abgrund der Hölle“ bekannt

Der Unglücksort, ein Wasserfall mit dem Namen „Abgrund der Hölle“, ist ein bei Touristen beliebtes Ausflugsziel, da dort oft wilde Elefanten gesichtet werden können. Schon öfter seien Elefanten und andere Tiere den extrem steilen und hohen Abhang heruntergestürzt. Der Wasserfall liegt in einem Nationalpark knapp 140 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bangkok.

Elefantenkühe leben mit ihrem Nachwuchs in Familiengruppen zusammen. Um Jungtiere kümmern sich neben deren Müttern auch andere Herdenmitglieder. Experten zufolge handeln Elefanten intuitiv hilfsbereit, wenn sie bemerken, dass ein Artgenosse in Gefahr ist.

Elefanten sind trotz ihrer imposanten Größe sehr sensible Tiere. Seit kurzem dürfen keine afrikanischen Elefanten mehr an Zoos oder Zirkusse verkauft werden. Bei Stress können die ruhigen Dickhäuter allerdings auch gefährlich werden: Im September verletzten Elefanten 17 Menschen bei einem Festumzug in Sri Lanka. (dpa/lhel)