Rettungsaktion

Kreuzfahrtpassagierin stürzt mit Rollstuhl ins Hafenbecken

Eine Kreuzfahrtpassagierin ist in St. Thomas ins Hafenbecken gestürzt. Zwei Männer retteten sie – und begaben sich so selbst in Gefahr.

Eine Kreuzfahrtpassagierin im Rollstuhl ist auf den Jungferninseln ins Hafenbecken gestürzt. Zwei Männer retteten ihr das Leben.

Eine Kreuzfahrtpassagierin im Rollstuhl ist auf den Jungferninseln ins Hafenbecken gestürzt. Zwei Männer retteten ihr das Leben.

Foto: Facebook-Screenshot Jennings Harris

Berlin. Zwei Männer haben einer Kreuzfahrtpassagierin mit hoher Wahrscheinlichkeit das Leben gerettet. Die Frau war im Hafen in St. Thomas (Jungferninseln) von einem Dock ins Wasser gestürzt. Alleine helfen konnte sie sich nicht: Sie saß im Rollstuhl.

Die zwei Männer hatten den Unfall bemerkt und waren nacheinander ins Wasser gesprungen, um sie vor dem Untergang zu bewahren. Sie halfen dann, sie aus dem Wasser zu bekommen. Ein am Montag veröffentlichtes Facebook-Video zeigt, wie sie der Frau helfen.

Die Frau war Gast der „Carnival Cruise Line“ auf dem Schiff „Carnival Fascination“ und mit Familienmitgliedern unterwegs, als sie ins Wasser stürzte. Sie kam ohne Verletzungen davon.

Rollstuhlfahrerin stürzt in Hafenbecken – Männer springen hinterher

Die beiden Retter, Kashief Hamilton und Randolph Donovan, hatten nicht gezögert, als sie die Situation erkannt hatten. Donovan ist als Stelzenkünstler beim Touristenbüro angestellt und für die Unterhaltung von Kreuzfahrtschiffpassagieren zuständig. „NBC News“ berichtete er, dass er gerade im Dienst war, als er mitbekam, dass am Dock Aufregung herrschte.

Er sei hinübergerannt und habe die Frau im Wasser gesehen. „Ich bin direkt ins Wasser gesprungen“, sagte er, „Ich habe sie aus dem Rollstuhl befreit, damit sie nicht gemeinsam mit dem Rollstuhl untergeht.“

Plötzlich ging es auch um das Leben von Donovan

Donovan gelang es nicht, die Frau und den Rettungsring allein zu koordinieren, weswegen sein Bekannter Hamilton auch ins Wasser sprang. „Er wollte sie retten, kämpfte aber inzwischen selbst ums Überleben“, sagte dieser. Er habe nicht riskieren können, „meinen Freund zu verlieren – deshalb sprang ich auch rein.“

Dann sei ein Tau ins Wasser gelassen worden, dass er der Frau umgeschlungen habe – so konnten final alle drei Personen geborgen werden.

Die Männer werden als Helden gefeiert – Ersatzrollstuhl für Frau

Auf Facebook schrieb er, er habe eigentlich nur am Dock für die ankommenden Touristen Musik auflegen wollen, „nicht wissend, dass ich einer von ihnen das Leben retten werde.“ Er sei begeistert von all der Liebe, die ihm entgegenschlage – viele feiern den Mann online als Held. Auch in dem Video ist zu sehen, wie andere Touristen den Männern applaudieren für ihren Mut.

Carnival Cruises stellte der Betroffenen einen Ersatzrollstuhl zur Verfügung.

Kreuzfahrtschiffe geraten zunehmend in die Kritik. Bei Lanz diskutierte der Tui-Chef mit einer Klimaaktivistin, ob denn Kreuzfahrt Sünde sein kann. Weil zu viel Verkehr ist, hat Venedig Kr euzfahrtschiffe jüngst aus dem Zentrum verbannt. Ein tragischer Zwischenfall ereignete sich im Hafen von Puerto Rico – ein Kind stürzte aus einem Schifffenster und schlug auf Beton auf. Es starb. (ses)