Unglück

Frau springt Handy in die Donau hinterher und wird vermisst

In Neu-Ulm ist einer Frau ihr Handy in die Donau gefallen. Sie tauchte in der Nacht nach dem Gerät. Seitdem ist sie verschwunden.

In Neu-Ulm hat eine Frau ihr Handy in der Donau verloren. Es war ihr offenbar so wichtig, dass sie hinterhersprang. Nach ihr wird nun gesucht. (Symbolbild)

In Neu-Ulm hat eine Frau ihr Handy in der Donau verloren. Es war ihr offenbar so wichtig, dass sie hinterhersprang. Nach ihr wird nun gesucht. (Symbolbild)

Foto: imago stock&people / imago/Westend61

Neu-Ulm.. Ein Missgeschick hat eine Frau in Neu-Ulm dazu verleitet, in die Donau zu springen. Seitdem wird nach ihr gesucht.

Die 31-Jährige hatte nach Angaben der Polizei ihr Handy in der Nacht zu Samstag in dem Fluss verloren. Es war ihr laut Zeugenaussagen aus der Hand gefallen.

Im Bereich einer Eisenbahnbrücke sei sie dann in den Fluss gestiegen, um nach dem Telefon zu tauchen. Sie sei noch ein Stück um die Pfeiler der Brücke geschwommen, plötzlich aber verschwunden. Ihr Mitbewohner habe dann den Notruf gewählt, sagte ein Polizeisprecher. Die Strömung in dem Bereich sei sehr stark.

Wie rettet man jemanden vor dem Ertrinken?

Frau in Donau vermisst: Konnte sie sich selber retten?

Am Samstagvormittag war die Frau noch immer verschwunden. Einem Hinweis aus der Bevölkerung, wonach sie sich selbst aus dem Wasser gerettet haben könnte, gehe die Polizei derzeit nach, sagte ein Sprecher am Samstag.

In der Nacht hatten Feuerwehr und Wasserwacht mit Tauchern das Wasser abgesucht, ein Polizeihubschrauber und ein Sonarboot waren ebenfalls im Einsatz. Es sei weiter unklar, ob die Frau ertrunken ist oder sich selbst an Land retten konnte, so der Sprecher.

2019 gab es bereits 250 Badetote in Deutschland, die meisten von ihnen sind allerdings Männer. Vor allem Kinder ertrinken oft lautlos – warum das so ist.

(dpa/cho)