Feuer

Powerbank setzt Jacke auf Flug nach Düsseldorf in Brand

Auf einem Eurowings-Flug nach Düsseldorf hat es im Mai ein Feuer in der Flugkabine gegeben. Das Bordpersonal konnte den Brand löschen.

Ein Airbus A320-214 der Fluggesellschaft Eurowings über Düsseldorf (Symbolbild).

Ein Airbus A320-214 der Fluggesellschaft Eurowings über Düsseldorf (Symbolbild).

Foto: Rüdiger Wölk / imago/Rüdiger Wölk

Düsseldorf. Eine defekte Powerbank hat auf einem Linienflug von Eurowings nach Düsseldorf einen Brand in der Flugkabine verursacht. Wie die die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig am Dienstag mitteilte, waren aus der Powerbank – ein mobiler Akku, der etwa für Smartphones genutzt werden kann – Stichflammen hervorgekommen und hatten eine Jacke in Brand gesetzt.

Das Kabinenpersonal habe den Brand im hinteren Teil der Kabine löschen und die Powerbank in einem speziell dafür vorgesehenen Behälter unterbringen können, berichtete die Fluggesellschaft. Danach habe die Maschine, die aus Mailand kam, planmäßig in Düsseldorf landen können. Der Vorfall hatte sich bereits am 16. Mai ereignet.

Eurowings teilte mit, zu keinem Zeitpunkt habe eine Gefahr für die Passagiere bestanden. Auch der entstandene Rauch sei nach dem Löschen des Feuers abgezogen. Verletzte gab es nicht, auch das Flugzeug hatte laut der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung keine Beschädigung.

Eurowings- Was man über die Fluggesellschaft wissen muss

Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen auf Flügen, die meisten von ihnen gehen glimpflich aus. So musste Anfang Juli ein Eurowings-Flieger wegen eines Vogels im A330-Triebwerk umkehren. Für Schreckmomente sorgte etwa ein blinder Passagier auf einem Flug innerhalb der USA: Eine Fledermaus hatte sich im Flugzeug verirrt. Wegen eines rauchenden Triebwerks musste eine British-Airways-Maschine nach Berlin umkehren.

(ba/dpa)