Notarzteinsatz

Zu laut: Rentner beschimpft und behindert Rettungskräfte

Ihm waren die Sirenen einfach zu laut – deshalb hat ein Rentner in Suhl die Rettungskräfte bei ihrem Einsatz behindert und beleidigt.

Bei einem Einsatz wurden die Rettungskräfte in Suhl von einem Rentner behindert (Symbolbild).

Bei einem Einsatz wurden die Rettungskräfte in Suhl von einem Rentner behindert (Symbolbild).

Foto: Stadtratte / Getty Images/iStockphoto

Suhl. Ärger bei einem Rettungseinsatz in Suhl: Ein Rentner fühlte sich von dem Geräuschpegel der Sirenen so gestört, dass er die Rettungskräfte beschimpft und sie bei ihrem Einsatz behindert hat. Ein Rettungswagen und ein Notarztfahrzeug waren am Montag zu einem medizinischen Notfall gerufen worden, wie die Polizei am Dienstag berichtete.

Der Anwohner war derart erbost, dass er die Sanitäter beschimpfte und beleidigte. Außerdem schubste der 77-Jährige laut Polizei auch das Rettungspersonal und hielt es so fast zwei Minuten davon ab, zu dem Einsatzort zu gelangen. Nun muss der Mann mit einer Anzeige unter anderem wegen Beleidigung rechnen.

Rettungskräfte werden häufig behindert

Es passiert immer wieder, dass Rettungskräfte während eines Einsatzes behindert werden. Erst am Wochenende nahmen mehrere Männer der Feuerwehr Schläuche weg , als sie einen Brand in einem Saunaclub löschen wollten. Im Januar hatte außerdem ein Mann einen Rettungswagen umgeparkt und attackierte den Sanitäter . (jei/dpa)