Drogen

Rekordfund: 670 Kilogramm Heroin in Brandenburg entdeckt

In Brandenburg wurde eine Rekordmenge an Heroin gefunden. 670 Kilogramm entdeckte die Zollfahndung. So waren die Drogen versteckt.

Unter Paketen mit türkischem Honig waren die Drogen versteckt.

Unter Paketen mit türkischem Honig waren die Drogen versteckt.

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin/Frankfurt (Oder) Es ist die größte Menge an Heroin, die in Deutschland jemals auf einen Schlag gefunden wurde. Das bestätigte ein Sprecher der Zollfahndung Berlin-Brandenburg. Bereits am 31. Mai hatte die Zollfahndung an der deutsch-polnischen Grenze 670 Kilogramm Rauschgift entdeckt. Bekannt wurde der Rekordfund erst jetzt.

Versteckt waren die Drogen in einem Lkw aus Kirgistan. Der Verkaufswert auf der Straße dürfte bei 40 bis 50 Millionen Euro liegen. Das Rauschgift war in kleinen Schachteln, als türkische Süßigkeiten getarnt, abgepackt. Es kam vermutlich aus der Region Afghanistan und sollte nach Belgien gebracht werden.

Ein Lkw voller Kartons mit türkischen Süßigkeiten

Der Leiter der Zollfahndung Berlin-Brandenburg, Oliver Pampel-Jabrane, betonte: „Dieser Aufgriff ragt aus allem heraus. Etwas Vergleichbares haben wir bisher nicht feststellen können.“ Er berichtete, dass die deutschen Behörden einen Hinweis von Ermittlern aus den Niederlanden zu einer niederländisch-türkischen Bande erhalten hatten. Dabei wurde auch der Lkw bekannt, der daraufhin zur Fahndung ausgeschrieben wurde.

Als der Lastwagen am Morgen des 31. Mai an der Grenze bei Frankfurt (Oder) ankam, untersuchte der Zoll ihn. „Erste Unregelmäßigkeiten wurden beim Röntgen der Ladung entdeckt“, sagte Pampel-Jabrane. Allerdings sei der Laster mit einer Zollplombe von der Einreise in die EU an der Grenze zu Litauen verschlossen gewesen.

„Die Kollegen entschieden sich, den Lkw intensiv zu kontrollieren.“ Der Frachtraum wurde geöffnet, drinnen waren viele Dutzend Pappkartons gestapelt, die jeweils sechs kleinere Kartons und Behälter enthielten, die mit „Turkish Delights“ (englisch etwa: türkisches Vergnügen, auch der Name einer Süßigkeit) oder „Helva“ (türkischer Name für Halva, eine Süßwarenspezialität) beschriftet waren.

Das Ziel war ein Ort in Belgien

Der Zollfahndungs-Chef sprach von „türkischem Honig“. Er erklärte: „Es stellte sich heraus, dass unter den Kartons 532 Kartons nicht mit Helva, sondern Heroin gefüllt waren. Jeweils 1 bis 1,3 Kilogramm Heroin.“

Laut den Papieren sei der Lkw mit einem georgischen Kennzeichen aus Kirgistan über Kasachstan, Russland, Weißrussland, Litauen und Polen nach Deutschland gefahren. Die Zollexperten sprachen von der „Nordroute“ im Gegensatz zu der früher meist üblichen Strecke der Drogenschmuggler über die Balkanländer. Im Mai war Beamten des BKA und des FBI ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Sie hatten die mutmaßlichen Betreiber der zweitgrößten Plattform im Darknet festgenommen.

Der Zielort sei eine Firmenadresse in Belgien gewesen, die sich als Tarnadresse herausstellte, sagte Pampel-Jabrane. Der Fahrer sei ein 63-jähriger Türke gewesen. Er sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft wegen des Verdachts der Einfuhr von Drogen in größerer Menge.

Heroin sollte in der EU verkauft werden

Der Leitende Zollfahnder Henner Grote sagte, das BKA habe das Heroin untersucht und einen Reinheitsgehalt von 53 Prozent festgestellt. Bis zum Verkauf auf der Straße werde das Rauschgift üblicherweise weiter gestreckt und hätte dann einen Reinheitsgehalt von 12 bis 20 Prozent. Die 670 Kilogramm hätten 2 Millionen sogenannte Konsumeinheiten ergeben. „Der Straßenverkaufspreis liegt so bei etwa 40 bis 50 Millionen Euro.“

Das Heroin war vermutlich für den Verkauf in verschiedenen Ländern innerhalb der EU gedacht. Nun stünden intensive Ermittlungen an, um die weiteren Hintergründe zu klären, sagte Grote. Dazu sei Kontakt in die Niederlande aufgenommen worden. Auch deswegen sei der Fund erst jetzt bekanntgegeben worden.

Auswirkungen auf den Markt sind noch nicht bekannt

Zu den Hinterleuten aus der organisierten Kriminalität „können wir derzeit noch keine weiteren Informationen geben“. Mit diesem Rekordfund sei „dem Markt eine große Menge entzogen worden“, betonten die Zollfahnder.

Wie sich das auswirke, stehe aber noch nicht fest. 2014 war Ermittlern in Nordrhein-Westfalen ein Heroinfund von 330 Kilogramm geglückt. Noch größere Mengen werden oft von Kokain gefunden, weil diese Droge aus Südamerika mit Schiffen in Containern versteckt in Europa ankommt.

Zuletzt hatte eine neue Kokain-Welle in Europa für Schlagzeilen gesorgt. Die Menge an beschlagnahmtem Kokain hatte sich innerhalb eines Jahres verdoppelt. Laut EU-Drogen-Beobachtungstelle haben sich die Kokain-Spuren im Abwasser Berlins in drei Jahren verdoppelt.

Mindestens 18 Millionen Erwachsene in der EU haben das Rauschgift schon probiert. Das geht aus dem Jahresbericht der EU-Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht hervor, den EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos Anfang Juni in Brüssel vorstellte. Im Mai war ein Franzose in Indonesien wegen Drogenschmuggels zum Tode verurteilt worden. (dpa/msb)