Polizeieinsatz

Geiselnehmer in JVA Lübeck überwältigt – Frau unverletzt

In der JVA Lübeck hat ein Häftling am Montag eine Mitarbeiterin als Geisel genommen. Die Einsatzkräfte konnten den Täter überwältigen.

Polizisten im Einsatz vor der Justizvollzugsanstalt Lübeck. Dort hat es am Montag eine Geiselnahme gegeben.

Polizisten im Einsatz vor der Justizvollzugsanstalt Lübeck. Dort hat es am Montag eine Geiselnahme gegeben.

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Lübeck. In der Justizvollzugsanstalt Lübeck hat ein Häftling am Montag eine Geisel genommen. Einsatzkräfte konnten den bewaffneten Mann am Abend überwältigen und die Geisel in Sicherheit bringen, wie die Polizei mitteilte. Der Täter sei leicht verletzt, die Geisel blieb unverletzt. Die Mitarbeiterin der JVA befände sich in ärztlicher Behandlung. Sie war insgesamt rund fünf Stunden in der Gewalt des Geiselnehmers.

Kurz zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, sie habe Verhandlungen mit dem Geiselnehmer aufgenommen. Die „Lübecker Nachrichten“ (LN) hatten am Montagnachmittag berichtet, bei der Geisel handele es sich um eine Psychologin des Gefängnisses. Dies berichtete auch die „Bild“.

Geiselnahme in JVA Lübeck: Täter soll bewaffnet gewesen sein

Nach dpa-Informationen soll der mutmaßliche Täter ursprünglich aus Rumänien stammen. Die LN berichtet, er habe eine langjährige Haftstrafe abzusitzen. Zu der Geiselnahme kam es laut der Zeitung kurz nach 14 Uhr.

Rund um das Gefängnisgebäude hätten zahlreiche Streifenwagen und Rettungsfahrzeuge bereitgestanden. Spezialeinheiten würden in Lübeck zusammengezogen, teilte die Polizei auf Twitter mit. Aus dem ganzen Bundesland habe die Polizei weitere Einsatzkräfte angefordert.

Nicht die erste Geiselnahme in der JVA Lübeck

Der Fall vom Montag ist nicht die erste Geiselnahme in der JVA Lübeck. Am Heiligabend 2014 hatten vier Männer einen Justizvollzugsbeamten in ihre Gewalt gebracht, um ihre Flucht aus dem Gefängnis zu erzwingen. Der Versuch scheiterte. Die Männer wurden vor gut zwei Jahren zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Die Geiselnahme erinnert zudem an einen Fall vor zehn Jahren. In der JVA Straubing hatte ein Gefangener eine Psychologin in seine Gewalt gebracht und vergewaltigt. Die Frau hatte sich 2018 das Leben genommen. (mbr/dpa)