Verpackungsmüll

Verbrauch von Plastiktüten für Obst und Gemüse sinkt kaum

Obst und Gemüse landen in deutschen Supermärkten immer noch häufig in Plastiktüten. Die FDP kritisiert dafür die Umweltministerin.

Obst und Gemüse landen bei deutschen Supermarkt-Kunden immer noch sehr häufig in Plastiktüten.

Obst und Gemüse landen bei deutschen Supermarkt-Kunden immer noch sehr häufig in Plastiktüten.

Foto: Norbert Neetzvia www.imago-images.de / imago images / epd

Osnabrück. Deutsche Verbraucher greifen beim Kauf von Obst und Gemüse immer noch häufig zu Plastiktüten. 2018 wurden in Deutschland mehr als drei Milliarden der kleinen Beutel verbraucht, das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt.

Im Schnitt verbrauchten die Deutschen demnach 37,3 dieser Tüten – durchschnittlich nur 2,2 weniger als 2017, wie das

Bundesumweltministerium mitteilte. Zuerst hatte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ darüber berichtet.

Anders als beim Obst und Gemüse hatte sich die Nutzung von größeren Plastiktüten von 2015 bis 2018 um etwa zwei Drittel reduziert. Viele Händler geben diese Tüten nicht mehr umsonst aus, während in Obst- und Gemüseabteilungen der Supermärkte die sogenannten Hemdchenbeutel in der Regel kostenlos erhältlich sind.

FDP wirft Umweltministerin Schulze Symbolpolitik vor

Judith Skudelny, umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, kritisierte angesichts der Zahlen Umweltministerin Svenja Schulze (SPD), die mit einer „Symbol-Politik zur Reduzierung des Plastikmülls“ zu scheitern drohe: „Ihre Maßnahmen bleiben Stückwerk und sind inkonsequent“, sagte Skudelny der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Plastiktüten würden vom Kunden oft durch Hemdchenbeutel ersetzt.

Umweltsünde Coffee to Go - Deshalb wird der Einweg-Becher jetzt teurer

Eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2015 zielt auf eine Verringerung des Verbrauchs an leichten Plastiktüten ab, ermöglicht aber Ausnahmen aus hygienischen Gründen oder zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen. Auch eine Vereinbarung zwischen dem Handelsverband Deutschland und dem Bundesumweltministerium sieht entsprechende Ausnahmen vor. Vertreter des Handels kündigten Maßnahmen an, um Hemdchenbeutel durch ökologisch sinnvolle Alternativen zu ersetzen. (epd/ba)

6 schockierende Fakten über Plastik - und wie man dem Müll den Kampf ansagt