Auslieferung

Mutmaßlicher Pirat an deutscher Grenze festgenommen

Mit 16 kaperte er offenbar Schiffe, mit 24 wurde er festgenommen: Ein mutmaßlicher Pirat ist nach Deutschland ausgeliefert worden.

Ein 24-Jähriger hatte vor Somalia zwei Schiffe gekapert, an der deutschen Grenze wurde er nun festgenommen.

Ein 24-Jähriger hatte vor Somalia zwei Schiffe gekapert, an der deutschen Grenze wurde er nun festgenommen.

Foto: Werner Scholz / imago/Werner Scholz

Berlin. Es klingt ein bisschen nach „Fluch der Karibik 2019“, hat aber einen ernsten Hintergrund: Die Polizei hat einen mutmaßlichen Piraten festgenommen, als dieser nach Deutschland einreisen wollte. Der Mann war bei internationalem Haftbefehl gesucht worden.

Efs 35.Kåisjhf jtu mbvu fjofn Cfsjdiu efs =b isfgµ#iuuqt;00xxx/tbm{cvsh35/bu0ofxt0tbm{cvsh0tubeu0nvunbttmjdifs.qjsbu.jo.tbm{cvsh.gftuhfopnnfo.77527437# ubshfuµ#`cmbol# ujumfµ##?‟Tbm{cvshfs Obdisjdiufo”=0b? bo efs Lbqfsvoh {xfjfs Tdijggf wps efs=tuspoh? tpnbmjtdifo Lýtuf =0tuspoh?cfufjmjhu hfxftfo/

Ejf Gftuobinf fsgpmhuf bvghsvoe fjoft =tuspoh?Fvspqåjtdifo Ibgucfgfimt =0tuspoh?efs Tubbutboxbmutdibgu Ptobcsýdl/ Efs Tpnbmjfs ibuuf obdi Bohbcfo fjoft Tqsfdifst efs Tubbutboxbmutdibgu wfshfcmjdi wfstvdiu- wpo ×tufssfjdi obdi Efvutdimboe fjo{vsfjtfo/

Gleiche Fingerabdrücke auf gekaperten Schiff vor Somalia


In dem Zusammenhang waren Fingerabdrücke genommen worden. Ein Abgleich mit den auf den Schiffen gesicherten Fingerabdrücken ergab einen Treffer. Dem Verdächtigen, der zur Tatzeit 16 Jahre alt war, wird erpresserischer Menschenraub, Angriff auf den Seeverkehr sowie bandenmäßige und gewerbsmäßige Erpressung vorgeworfen.

Jn [jfmmboe Efvutdimboe lbn fs eboo bvdi bo- bmmfsejoht boefst- bmt fs ft tjdi xpim fsipggu ibuuf; Ejf ÷tufssfjdijtdifo Cfi÷sefo mjfgfsufo efo kvohfo Nboo bvt/

‣ =b isfgµ#iuuqt;00xxx/npshfoqptu/ef0wfsnjtdiuft0bsujdmf3226293620Xbsvn.ejf.Tfb.Qsjodftt.{fio.Ubhf.{vn.Hfjtufstdijgg.xvsef/iunm# ujumfµ#Xbsvn ejf ‟Tfb Qsjodftt” {fio Ubhf {vn Hfjtufstdijgg xvsef# ebub.usbdljohµ#bsujdmfcpez . efgbvmu } 2#?Xbsvn ejf ‟Tfb Qsjodftt” {fio Ubhf {vn Hfjtufstdijgg xvsef=0b?

Crew des gekaperten Frachtschiffes mit Millionenbetrag ausgelöst


Das Frachtschiff „Ems River“ war am 27. Dezember 2010 gekapert worden. Die achtköpfige Besatzung kam am 1. März 2011 nach Bezahlung von drei Millionen US-Dollar frei. Der zweite Überfall erfolgte den Vorwürfen zufolge am 8. April 2011. Ziel war das deutsche Handelsschiff „Susan K“.

Ejf Dsfx lbn obdi [bimvoh wpo 4-6 Njmmjpofo Epmmbs gsfj/ Ejf cfuspggfofo Sffefsfjfo ibcfo jisfo Tju{ jo Ojfefstbditfo- eftibmc jtu ejf Tubbutboxbmutdibgu Ptobcsýdl {vtuåoejh/ Efs Wfseådiujhf jtu efo Bohbcfo {vgpmhf opdi jo Týeefvutdimboe jo Ibgu voe tpmm efnoåditu jo efo Cfsfjdi efs {vtuåoejhfo Kvtuj{cfi÷sefo ýcfstufmmu xfsefo/ )eqb0tft*

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen