Rettung

Touristin überlebt in Bayern Sturz aus Hunderten Metern Höhe

Eine Touristin stürzt am Königssee im Bereich der Echowand mehrere Hundert Meter in die Tiefe. So konnte sie die Retter zu sich lotsen.

Die Retter mit ihren Stirnlampen sind beim Nacht-Einsatz im steilen Graben am Königssee-Westufer zu sehen.

Die Retter mit ihren Stirnlampen sind beim Nacht-Einsatz im steilen Graben am Königssee-Westufer zu sehen.

Foto: Markus Leitner / dpa

Schönau am Königssee.  Mehrere Hundert Meter ist eine Touristin aus China am Königssee in einen Graben gestürzt und lebensgefährlich verletzt worden. Das Unglück passierte im Bereich der Echowand.

Die Retter fanden die Frau aus China schließlich – durch ihre eigene Hilfe.

Die Bergwacht Berchtesgaden konnte die Frau nach Angaben des Bayerischen Roten Kreuzes vom Sonntag mithilfe zweier Hubschrauber retten. Sie hatte am Samstagabend selbst einen Notruf abgesetzt, konnte aber nicht genau sagen, wo sie losgegangen war, wo sie hin wollte und wo sich befand.

Über das Telefon in Kontakt geblieben

Während der aufwendigen Suche entdeckte eine Gruppe der Bergwacht eine Fußspur im Schnee, die im weglosen Hang an einer steilen Rinne endete. Das Team um einen Notarzt seilte sich zu der Frau ab.

Die Chinesin hatte derweil per Telefon Kontakt zu den Rettungskräften gehalten, so dass die Besatzung des Hubschraubers „Edelweiß 6“ sie auch aus der Luft orten konnte. Aufziehender Nebel erschwerte allerdings die Bergungsmaßnahmen, bevor die Frau ins Salzburger Unfallkrankenhaus gebracht wurde, wo sich Ärzte um sie kümmerten. (dpa/msb)