Rauschgift

Drogenkuchen befördert acht Partygäste ins Krankenhaus

Auf einer Feier in Stuttgart aßen mehrere Gäste von einem Kuchen, in dem sich Drogen befanden. Daraufhin musste der Notarzt anrücken.

Der Verzehr eines Geburtstagskuchens hatte unangenehme Folgen für acht Personen. (Symbolbild)

Der Verzehr eines Geburtstagskuchens hatte unangenehme Folgen für acht Personen. (Symbolbild)

Foto: STPP / imago/STPP

Stuttgart.  Am Samstag brachte ein Partygast ein eher ungewöhnliches Geschenk zum Geburtstag eines Freundes mit: Er servierte auf der Feier in Stuttgart einen Kuchen, den er mit Drogen versehen hatte. Die Folgen waren für die Partygäste fatal.

Nach dem Verzehr klagten acht Menschen über gesundheitliche Probleme, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Sieben von ihnen hätten zeitweise sogar das Bewusstsein verloren. Auf der Feier hätten sich insgesamt neun Personen im Alter von 30 bis 37 Jahren befunden. Ob alle Gäste über die speziellen Inhaltsstoffe der Süßspeise informiert waren, ist nicht bekannt.

Art der Droge ist noch unklar

Einer der Gäste forderte noch rechtzeitig Hilfe an. Ein Notarzt und mehrere Rettungswagen waren im Einsatz, um die betroffenen Personen in umliegende Krankenhäuser zu bringen. Ein Rauschgiftspürhund konnte anschließend Reste des Kuchens in der Küche ausfindig machen.

Um welche Droge es sich handelte, war zunächst unklar. Das Rauschgiftdezernat hat die Ermittlungen aufgenommen. (raer/dpa)