Polizei

Lkw-Fahrer stoppen mit Blockade Geisterfahrt einer Seniorin

Sie fuhr sieben Kilometer in die falsche Richtung, Lkw-Fahrer blockierten wegen der Geisterfahrerin die Straßen. Die Frau war verwirrt.

Die 77-Jährige erklärte nach ihrer Geisterfahrt, dass sie mit dem Autofahren aufhören will.

Die 77-Jährige erklärte nach ihrer Geisterfahrt, dass sie mit dem Autofahren aufhören will.

Foto: Carsten Rehder / dpa

Berlin.  Mit ihrer Aktion sicherten sie viele Menschen bei einer Geisterfahrt – zwei Lkw-Fahrer haben spontan eine Bundesstraße blockiert.

Die beiden Sattelzug-Führer hatten im Radio gehört, dass eine Frau am Montagmorgen auf der autobahnähnlichen B2 bei Donauwörth unterwegs war. Sie entschieden sich, ihre Fahrzeuge zu stoppen und so die Straße zu blockieren.

Seniorin wirkte verwirrt

Mit dieser Aktion verhinderten die beiden, dass weitere Autos der Geisterfahrerin entgegen fuhren und somit alle Beteiligten in Gefahr zu bringen. Sieben Kilometer fuhr die Frau bereits Richtung Augsburg auf der falschen Spur. Wie die Polizei mitteilte, hielt die 73-Jährige erst an, als sie auf der anderen Seite der Leitplanke eine Streife mit Blaulicht sah.

Bei der anschließenden Polizeikontrolle stellten die Beamten fest, dass es sich um eine 73-Jährige handelte. Sie schien verwirrt. Damit ihr nicht noch einmal solch ein Fehler passiert, erklärte sie bei der Polizei, sie wolle jetzt für immer auf ihren Führerschein verzichten. (ses/dpa)