Polizeieinsatz

Wie ein verlorenes Gebiss einen Dieb in Ulm überführte

Nach einer durchzechten Nacht fehlten in einer Ulmer Monteursunterkunft zahlreiche Wertgegenstände. Ein Gebiss führte dann zum Dieb.

Die Polizei in Ulm wurde zu einer Monteursunterkunft gerufen.

Die Polizei in Ulm wurde zu einer Monteursunterkunft gerufen.

Foto: Christian Horz / Getty Images/iStockphoto

Ulm.  Am Ende war der Dieb wohl zu betrunken, um zu merken, dass seine falschen Zähne fehlten. Die aber führten die Polizei direkt zu ihm.

Nach einem Gelage in einer Monteursunterkunft in Ulm fehlten einigen Männern zahlreiche Wertgegenstände. Unter anderem drei Handys, etwa 300 Euro Bargeld und auch eine Bankkarte samt einem Ausweis.

Gebiss fiel Dieb aus dem Mund

Die Männer hatten zuvor mit einem neuen Mitbewohner feuchtfröhlich gefeiert. Der 37-Jährige hatte die Feier wohl dazu genutzt, um sich an den Taschen der Kollegen zu schaffen zu machen. Dabei fiel ihm offensichtlich sein Gebiss aus dem Mund - und landete in einer der geleerten Taschen.

Dort fand es einer der Beklauten – und alarmierte die Polizei. Die Beamten kamen und stellten bei dem noch schlafenden Mann einen Großteil des Diebesgut sicher. Weil er sich nicht einsichtig zeigte, musste er seinen Rausch in einer Gewahrsamseinrichtung der Polizei ausschlafen.

Gegen den Mann wird nun wegen mehrfachen Diebstahls ermittelt. Seinen neuen Job samt Schlafplatz ist er auch los. (dpa/sdo)