Pornostar

Stormy Daniels: Hätte Angst, in diesen Zeiten Mann zu sein

Es sei eine „beängstigende Zeit für junge Männer in Amerika“, sagte US-Präsident Trump. Pornostar Stormy Daniels stimmte ihm darin zu.

Trump bis #MeToo: Stormy Daniels auf der Erotikmesse "Venus"

"Venus" 2018: Stormy Daniels, die über ihre angebliche Affäre mit US-Präsident Donald Trump ein Buch geschrieben hat, eröffnet die Erotikmesse. Reporterin Johanna Rüdiger war dabei.

Trump bis #MeToo: Stormy Daniels auf der Erotikmesse "Venus"

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Pornostar Stormy Daniels kann die Aussage von US-Präsident Donald Trump nachvollziehen, es sei eine „beängstigende Zeit für junge Männer in Amerika“. „Das ist absolut wahr“, sagte die 39-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Ich hätte Angst, in diesen Tagen einen Penis zu haben.“

Mit Blick auf die Debatte über sexuelle Belästigung und Missbrauch habe es zwar eine Entwicklung in die richtige Richtung gegeben, sagte die Amerikanerin. Frauen werde zugehört und ihre Stimmen würden sehr ernst genommen. Nach ihrem Eindruck werde aber vergessen, dass jemand so lange unschuldig sei, bis das Gegenteil bewiesen ist.

Angebliches Schweigegeld an Daniels

Mit diesem Satz hatte Trump den umstrittenen Juristen Brett Kavanaugh verteidigt, den er trotz Missbrauchsvorwürfen letztlich zum Richter am höchsten US-Gericht machte. Eine Frau wirft Kavanaugh gar versuchte Vergewaltigung vor, was er vehement bestreitet. Pornostar Daniels sagte, sie beziehe ihre Aussage nicht auf Kavanaugh und wolle den Fall auch nicht kommentieren.

Donald Trump - Vom aufmüpfigen Jungen zum US-Präsidenten

Donald Trump - Vom aufmüpfigen Jungen zum US-Präsidenten

Daniels – die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt – hatte nach eigener Aussage 2006 Sex mit Trump. Trump wollte die Angelegenheit angeblich mit Schweigegeld unterm Teppich halten. Er bestreitet den Sex.

Daniels hat mittlerweile ein Buch darüber veröffentlicht. Auf die Frage, ob sie Trump gewählt habe, antwortete sie mit Nein. Sie sei gar nicht wählen gegangen, weil sie sich nicht zwischen den Kandidaten habe entscheiden können.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.