Konzert

Folkmusik-Ikone Paul Simon nimmt Abschied von der Bühne

In seiner Heimatstadt New York hat US-Musiker Paul Simon ein emotionales Abschiedskonzert gegeben. Es soll kein Karriereende sein.

Im New Yoker Stadtteil Queens ist Musik-Ikone Paul Simon aufgewachsen – dort gab er auch sein Abschiedskonzert.

Im New Yoker Stadtteil Queens ist Musik-Ikone Paul Simon aufgewachsen – dort gab er auch sein Abschiedskonzert.

Foto: Evan Agostini / dpa

New York.  Er ist eine Ikone der amerikanischen Folkmusik: Nach mehr als 50 Jahren im Musikgeschäft hat US-Musiker Paul Simon in der Nacht zum Sonntag vor tausenden Menschen in Heimatstadt New York ein Abschiedskonzert gegeben.

„Das bedeutet mir mehr, als ihr euch vorstellen könnt“, sagte Simon beim letzten Applaus, nachdem er rund drei Stunden lang eine Auswahl seiner größten Hits gespielt hat. Vor allem mit seinem Kollegen Art Garfunkel im Duo Simon & Garfunkel hatte der Musiker Millionen begeistert. Songs wie „The Sound Of Silence“, „Bridge Over Troubled Water“ oder „50 Ways To Leave Your Lover“ wurden Klassiker.

Abschiedskonzert soll nicht Karriereende sein

Das seit langem ausverkaufte Konzert fand im Flushing Meadows Corona Park im New Yorker Stadtteil Queens statt. „Ich bin eine kurze Fahrradtour von hier entfernt aufgewachsen“, sagte der 76-jährige Simon. Auf einem großen Plakat neben der Bühne stand „Willkommen zu Hause“. Das Konzert war der Abschluss seiner „Homeward Bound Farewell“-Tournee, die Simon zu seiner letzten erklärt hat – allerdings nicht zu seinem Karriereende.

Der vielfach preisgekrönte Musiker gehört zu den erfolgreichsten Sängern und Songschreibern der vergangenen Jahrzehnte. (dpa)

Paul Simon kündigt Rückzug von der Bühne an