Familiendrama

Brand in Hessen: Kinder starben durch Gewalteinwirkung

Am Freitag sind zwei Kinder tot in einem brennenden Haus gefunden worden. Laut Obduktion sind sie bereits vor dem Brand gestorben.

Ein Mitarbeiter der Spurensicherung untersuchte am vergangenen Freitag das Auto der Familie in Mörlenbach.

Ein Mitarbeiter der Spurensicherung untersuchte am vergangenen Freitag das Auto der Familie in Mörlenbach.

Foto: Silas Stein / dpa

Mörlenbach/Darmstadt.  Die nach einem Brand in Südhessen tot aufgefundenen Kinder sind zuvor eines gewaltsamen Todes gestorben. Das habe die Obduktion der Leichen ergeben, berichtete die Staatsanwaltschaft Darmstadt am Dienstag. Die Obduktion und die bisherigen Ermittlungen hätten die Annahme bestätigt, dass die Kinder „infolge von stumpfer und scharfer Gewalt gestorben sind“, berichtete die Staatsanwaltschaft.

Die 10 und 13 Jahre alten Kinder waren am vergangenen Freitag tot in einem brennenden Haus im südhessischen Mörlenbach gefunden worden. Der 58-jährige Vater und die 46-jährige Mutter wurden kurz danach aus einem Auto mit laufendem Motor in der Garage des Hauses gerettet.

Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Mordes

Die Eltern sitzen in Untersuchungshaft. Gegen sie wurde Haftbefehl erlassen wegen gemeinschaftlichen Mordes. Die beiden hätten gegenüber dem Haftrichter bisher keine Angaben gemacht, berichtete die Staatsanwaltschaft.

Unklar ist nach wie vor, wo im Haus der Brand entstanden ist. Über Einzelheiten zum Tathergang und die Hintergründe der Tat machte die Staatsanwaltschaft keine Angaben: Die Ermittlungen dauerten an. (dpa)

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der hohen Nachahmerquote berichten wir in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichen sie telefonisch unter 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.