Unfall

Toter durch Explosion von Akku-Ladegerät: Experten rätseln

Ein Hamburger ist bei der Explosion eines Akkus gestorben. Rettungskräfte hatten ihn zunächst wiederbelebt. Er starb in der Klinik.

Akkus solcher Größe haben den tödlichen Unfall ausgelöst.

Akkus solcher Größe haben den tödlichen Unfall ausgelöst.

Foto: imago

Hamburg.  Die Ursache für die Explosion eines AA-Akkus in einem Ladegerät in Hamburg ist nach wie vor unklar. Die Ermittlungen würden einige Zeit in Anspruch nehmen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Viele Details müssten noch geklärt werden.

Ein 26-Jähriger hatte am Mittwochnachmittag schwere Verletzungen erlitten, als der Akku beim Aufladen explodierte.

Rettungskräfte hatten ihn noch am Unfallort wiederbelebt und ins Krankenhaus gebracht, wo er in der Nacht zu Donnerstag seinen Verletzungen erlag. Auf Anfrage unserer Redaktion teilte die Feuerwehr mit, dass die Akkus in dem Ladegerät explodiert seien.

Wie konnte der Akku explodieren?

Bei dem explodierten Gerät handelte es sich nach Angaben der Polizei um ein Ladegerät für Lithium-Akkus, das Platz für zwei Batterien der Größe AA bietet, wie sie etwa in kleinen Weckern, Kinderspielzeug und Fahrradleuchten eingesetzt werden.

In der Regel sind solche Geräte recht klein und kompakt. Aus welchem Grund das Ladegerät mit einer solchen Wucht explodierte, war am Donnerstagnachmittag noch unklar.

Teile eines Akkus hätten sich bei der Explosion gelöst und den Mann wie ein Projektil mit hoher Geschwindigkeit in der Brust und im Herzen getroffen, wie ein Sprecher weiter sagte.

Der Vorfall ereignete sich in einem Bürogebäude im Stadtteil St. Pauli. 25 Menschen mussten mit ansehen, wie der junge Mann wie aus dem Nichts aus dem Leben gerissen wurde – sie wurden nach Angaben der Feuerwehr von einem Krisen­interventionsteam des Deutschen Roten Kreuzes psychologisch betreut.

Zunächst war unklar, wie es zu der Explosion kommen konnte. Das Landeskriminalamt (LKA) hat die Ermittlungen übernommen.

Autofahren ist gefährlicher

Ein Pressesprecher des Tüv Rheinland, Rainer Weiskirchen, sagte unserer Redaktion, dass die Ursache für die Explosion womöglich in der zwischen beiden Elektroden (Plus- und Minuspol) liegenden Schicht liege, die auch als Separator bezeichnet wird. Eine Ferndiagnose wolle er aber nicht machen.

Diese Schicht könne beschädigt werden – durch Stöße, durch zu große Hitze oder schon durch Fehler bei der Produktion. „Dann habe ich einen Kurzschluss“, sagt Weiskirchen. Vor einer Panik warnt der Experte: Autofahren sei gefährlicher.

Wie gefährlich sind Akkus wirklich?

Dass Akkus oder Batterien explodieren oder in Brand geraten, kommt immer wieder vor. Häufig werde die Gefahr unterschätzt: Das sind mögliche Ursachen. Zahlreiche Schlagzeilen hatten die Fälle von explodierten Samsung-Akkus in Galaxy-Handys gemacht. Samsung stoppte daraufhin den Verkauf des Geräts.

Ein fehlerhaftes Handy-Ladegerät war im Juni 2014 der Auslöser eines tödlichen Unfalls in Sydney. Nach Medienberichten erlitt eine 28-Jährige einen Stromschlag, während sie ihr Mobiltelefon via USB-Anschluss am Laptop auflud. Ihre Leiche wurde mit Kopfhörern in den Ohren gefunden. Die Frau hatte Verbrennungen an Ohren und Brust.

Auch Akkus von E-Zigaretten können gefährlich sein: Im Mai 2018 starb in den USA ein 35-Jähriger, als sein Gerät explodierte. Er erlitt schwere Verbrennungen. Todesursache war den Ermittlern zufolge eine „Projektilwunde am Kopf“, wie die „New York Times“ meldete. Der Hersteller machte den Akku verantwortlich. In Köln wurde im Januar 2016 ein 20-Jähriger im Gesicht verletzt, als der neu eingebaute Akku seiner E-Zigarette in die Luft ging. Er verlor mehrere Zähne.

Akku ein Risiko? Das sind mögliche Warnzeichen:

• Knistern oder Knacken des Akkus

• Schmorgeruch

• Fehlfunktionen beim Laden eines Gerätes

Experten raten dazu, das Handy nur zu laden, wenn man in der Nähe ist. Zudem soll es beim Ladevorgang auf einen feuerfesten Untergrund gelegt werden. Auch Papier oder Stoffe sollten beim Vorgang nicht in der Nähe sein, um Brände zu vermeiden. Nach dem Laden sollte das Handy zudem vom Netzteil getrennt werden.

Wie kann man Brände beim Handy-Akku verhindern?

• Handy nicht großer Hitze aussetzen, zum Beispiel auf dem Armaturenbrett bei starker Sonne

• Heißes Handy keinesfalls aufladen

• Immer Original-Ladegeräte verwenden

• Das Handy sollte niemals auf dem Bett in der Nacht geladen werden, weil die Gefahr groß ist, dass sich die Batterie zu stark erhitzt und ein Feuer ausbrechen könnte (bekö/andi/fmg/dpa)

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.