Nazi-Gold

Schatzgräber beenden gemeinsame Suche nach Nazi-Goldzug

Das deutsch-polnische Schatzjägergespann beendet die Suche nach verschollerner Kriegsbeute. Einer der beiden will aber weitermachen.

Die Hobbyschatzsucher Andreas Richter (l) und Piotr Koper haben die gemeinsame Suche nach dem legendären Nazi-Goldzug im niederschlesischen Waldenburg (Walbrzych) beendet.

Die Hobbyschatzsucher Andreas Richter (l) und Piotr Koper haben die gemeinsame Suche nach dem legendären Nazi-Goldzug im niederschlesischen Waldenburg (Walbrzych) beendet.

Foto: Maciej Kulczynski / dpa

Waldenburg.  Die Hobby-Schatzgräber Andreas Richter und Piotr Koper haben die gemeinsame Suche nach dem legendären Nazi-Goldzug im niederschlesischen Waldenburg (Walbrzych) beendet. „Jetzt ist Schluss“, sagte Richter der Deutschen Presse-Agentur. Der deutsche Ahnenforscher gab die spektakuläre Suche auf, die vor zwei Jahren weltweite Aufmerksamkeit auf Polen lenkte.

Dort wollten die deutsch-polnischen Amateur-Historiker einen Panzerzug finden, den Nazis der Legende nach mit Kriegsbeute beladen vor der Sowjetarmee versteckt haben sollen. Ihre Grabung brachte bisher keinen Erfolg , studierte Historiker sowie Grabungsexperten schlossen die Existenz eines solchen Zug unter niederschlesischer Erde überhaupt aus.

Im Winter geht es weiter

Den Widerständen zum Trotz, kündigten Richter und Koper, die Zehntausende Euro in die Grabungsarbeiten steckten, eine neue gemeinsame Suche an. Aus dieser stieg Richter, gefrustet von Ungenauigkeiten bei den Sucharbeiten, aus, wie er sagt. „Ich will keine Dummheiten mehr machen“, sagt er.

Sein ehemaliger Kollege lässt sich nicht entmutigen und plant die Suche auf eigene Faust. „Im Winter geht es weiter“, kündigte Koper an. Die neue Grabungen sollen bis zu 15 Meter unter die Erde gehen. (dpa)

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.