Polizeieinsatz

Antisemitismus-Opfer über Polizei: „Abscheuliches Verhalten“

Ein Professor trägt in Bonn Kippa, wird antisemitisch angegriffen. Statt zu helfen, nehmen Polizisten ihn fest. Auch sie schlagen zu.

Verwechselung nach antisemitischer Attacke – hier spricht das Opfer

Antisemitische Attacke: Das Opfer eines Angriff wird von der Polizei mit dem Täter verwechselt – hier erzählt Yitzhak Melamed, wie die Polizei auf ihn einschlug.

Verwechselung nach antisemitischer Attacke – hier spricht das Opfer

Beschreibung anzeigen

Berlin/Baltimore.  Auch zwei Tage später sieht man noch die roten Male im Gesicht von Philosophie-Professor Yitzhak Melamed. Er ist zurück in Baltimore in den USA und via Videotelefon erzählt er, was er in Deutschland erlebt hat. Er war für zwei Tage in Bonn, um dort am Mittwochabend (11. Juli) eine Vorlesung an der Bonner Universität zu halten, und es ging bei seinem Vortrag um den „transzendentalen Gott“ bei Spinoza. Doch leider blieb es nicht dabei.

Am Mittwochnachmittag, etwa um 14.30 Uhr, wurde er im Bonner Hofgarten von einem jungen Deutschen mit palästinensischen Wurzeln angegriffen und beschimpft. Mehrmals schlägt der Fremde ihm die Kippa vom Kopf, attackiert ihn – und sagt: „Kein Jude in Deutschland“ und auf Englisch „I fuck Jews“. Nach mehreren Attacken rufen Umstehende die Polizei.

Der Angreifer läuft weg, der Professor hinterher. Doch als die Polizisten den Hofgarten erreichen, überwältigen sie den Professor und nicht den Angreifer. Vier von ihnen halten den 50-Jährigen am Boden, fixieren ihn und schlagen ihm ins Gesicht. Später erwischen sie auch noch den 20 Jahre alten Täter.

Eine „Verwechslung“, ein „Missverständnis“, wie die Polizei am nächsten Tag in einer Mitteilung schreibt. Auch wenn sich die Polizeipräsidentin beim Professor vor seiner Abreise entschuldigt hat und gegen die Polizeibeamten ein Ermittlungsverfahren läuft, widerspricht Yitzhak Melamed in diesem Interview deutlich der Darstellung, er habe sich gewehrt – und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bonner Polizei.

Herr Melamed, bitte erzählen Sie uns doch, was am 11. Juli im Bonner Hofgarten passiert ist.

Yitzhak Melamed: Ich habe eine deutsche Kollegin von mir getroffen, wir sind spazieren gegangen am Bonner Schloss. Und als wir den Hofgarten betraten, kam ein junger Mann auf mich zu, fragte „Bist du Jude?“ und sagte, dass er Palästinenser sei. Ich antwortete ihm, ich habe nichts gegen Palästinenser oder Muslime. Vielleicht weil er gemerkt hat, dass ich Ausländer bin, sagte er auf Englisch: „I fuck Jews.“ Wir gingen dann gleich weiter.

Haben Sie eine Kippa getragen?

Melamed: Ja, ich trage immer eine Kippa. In den USA, in Frankreich und in Deutschland. Ich bin mehrmals im Jahr hier wegen Lesungen. Ich habe diese ganzen Geschichten über Antisemitismus gehört, aber nie etwas selbst erlebt. Müsste ich die Kippa absetzen, weil es ohne sicherer wäre, würde ich nicht mehr herkommen. Das hat eher persönliche als religiöse Gründe. Ich möchte einfach meine Identität nicht verleugnen.

Der Mann lief dann hinter Ihnen her?

Melamed: Er wurde ärgerlich und riss mir die Kippa runter, die ich aufhob. Er sagte: „In Deutschland kannst du keine Kippa tragen.“ Mehrmals riss er mir dann die Kippa wieder runter und schubste mich. An diesem Punkt rief meine Kollegin nach Hilfe, und Passanten riefen die Polizei. Er schubste mich wieder, lief dann auf die Wiese, kam zurück, und dann versuchte ich ihn zu treten, um mich zu wehren. Ich traf sein Bein, und er lief wieder weg, drehte ein paar Runden um den Rasen. Mehrmals ging das hin und her. Ich fragte mich schon, wo die Polizei bleibt. Nach 20 Minuten kam sie endlich.

Was passierte dann?

Melamed: Zuerst hörten wir die Sirene, der Angreifer auch und lief davon. Als er 400 Meter weit weg war, lief ich hinterher, um den Polizisten, die sich langsam bewegten, sagen zu können, in welche Richtung er geflüchtet sei. Ich dachte, wenn er aus der Sicht ist, kann man ihn nicht mehr festnehmen. Und er wirkte auf mich auch psychisch verwirrt. Ich wollte auch nicht, dass er weiter so aggressiv rumläuft. Das war keine gute Situation. Und vielleicht war das mein Fehler.

Wieso Ihr Fehler?

Melamed: Als ich ihm 300 Meter gefolgt war, sah ich, dass er sein T-Shirt auszog. Aber die Polizisten kamen auf mich zu. Und plötzlich, in nur einer Sekunde, waren zwei vor mir, zwei hinter mir, zusammen warfen sie mich zu Boden. Einer nach dem anderen sprang auf mich. Ich war geschockt und ich rief: „Ich bin die falsche Person.“

Hörten die Sie nicht?

Melamed: Ich weiß es nicht. Aber ich war nicht zu 100, sondern zu 500 Prozent passiv. Ich habe nichts gemacht. Ich bin kein trainierter Kämpfer, sondern ein Philosoph. Dann fingen sie an, mir ins Gesicht zu schlagen. Ungefähr 50, 60, 70 Mal – völlig verrückt! Ich war geschockt. Das ist ein abscheuliches Polizeiverhalten, wie man es sonst nur in einem Entwicklungsland findet.

Die Polizei schrieb in einer Mitteilung, Sie hätten Widerstand geleistet.

Melamed: Das ist absoluter Quatsch. Wie hätte ich das machen sollen? Aber als ich immer wieder rief „Ich bin der Falsche“, liefen sie endlich dem anderen hinterher und schnappten ihn.

Ließ man Sie dann los?

Melamed: Sie lösten mir die Handschellen, und es kam eine Polizistin, ich glaube, es war die Vorgesetzte. Ein anderer sagte zu mir auf Englisch: „Machen Sie der deutschen Polizei keinen Ärger.“ Und ich antwortete: „Ich habe keine Angst vor der deutschen Polizei. Mein Großvater wurde von der deutschen Polizei ermordet, meine Großmutter wurde von der deutschen Polizei ermordet, meine Tante wurde von der deutschen Polizei ermordet, mein Onkel wurde von der deutschen Polizei ermordet. Und ich habe keine Angst mehr vor der deutschen Polizei.“

Wissen Sie den Namen des Polizisten?

Melamed:Ich habe ihn zweimal danach gefragt. Er hat ihn mir nicht gesagt. Aber ich konnte seine Dienstnummer aufschreiben, die auf seiner Kleidung stand.

Durften Sie dann gehen?

Melamed: Nein, es ging dann noch weiter. Dann kam einer der Polizisten, die mich überwältigt hatten, und entschuldigte sich, wollte mich aber überzeugen, dass ich ihn an der Hand berührt hätte. Ich widersprach, und er hörte nicht auf damit. Das ist einfach eine Lüge. Aber selbst, wenn ich ihn berührt hätte, rechtfertigt das doch nicht die Schläge. Das war pure Brutalität. Um auszusagen, fuhr ich dann mit ihnen mit.

Hat Ihnen jemand wegen der blutenden Wunden in Ihrem Gesicht geholfen?

Melamed: Als ich sagte, ich möchte mich über ihr Verhalten beschweren, lenkten sie ein bisschen ein. Aber ich wurde nicht behandelt. Sie haben mir Wasser angeboten. Dann kam die Order, mich zur Abteilung für „politische Straftaten“ zu bringen. Dort hörte mir ein sehr freundlicher Mann zu. Und befragte mich erneut.

Und er war sehr bestürzt. Machte Fotos von mir, von meinem Gesicht. Zu diesem Zeitpunkt habe ich auch ein Selfie von mir gemacht. Gegen sechs Uhr begleitete er mich ins Hotel. Ich wusch mich, und mit einer Stunde Verspätung hielt ich meine Vorlesung über Spinoza. Meine Kollegin kaufte mir zwischendrin noch eine neue Lesebrille, meine hatten die Polizisten zerbrochen.

Wie lief die Lesung dann noch?

Melamed: Ich konnte nicht richtig lesen, aber ziemlich bald kamen wir in eine gute Diskussion. Es waren viele Freunde dort. Es lief gut.

Was denken Sie zwei Tage nach dem Vorfall über Deutschland?

Melamed: Ganz sicher habt ihr ein Pro­blem mit dem Antisemitismus, aber ihr habt auch ein Problem mit brutaler Polizeigewalt.

Die Polizeipräsidentin besuchte Sie am nächsten Tag im Hotel, um sich zu entschuldigen. Hat Ihnen das geholfen?

Melamed: Als ich von der Lesung zurückkam, war ein handgeschriebener Brief von der Polizeipräsidentin bei mir im Hotel. Am nächsten Morgen kam sie um sieben Uhr vorbei, weil ich um acht meine Rückreise antreten musste. Sie entschuldigte sich, und ich akzeptierte. Aber ich sagte auch, dass ich nicht verstehen kann, warum mich die Polizei verwechselt hat – ich trug meine Kippa – und mich geschlagen hat. Sie versprach, dass es eine Untersuchung geben wird. Was mich wirklich ärgert, ist, dass es später eine Mitteilung gab, in der steht, ich hätte mich widersetzt. Nur um sich zu rechtfertigen. Das ist so enttäuschend.

Was beschäftigt Sie am meisten?

Melamed: Die Art und Weise, wie die Polizei den Fall kolportierte, verstört mich sehr. Der Vorfall mit dem jungen Mann, der mich beschimpfte, das war natürlich schlimm. Aber nichts im Vergleich mit der Gewalt, die von den Polizisten ausging. Sie können es mit der Polizei von Baltimore aufnehmen, die für ihren Rassismus bekannt ist. Schicken Sie ein paar von den Deutschen her, die können der Polizei hier sogar noch etwas beibringen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.