Tötungsdelikt

Todesschüsse vor McFit: Haftbefehl gegen den Verdächtigen

Schüsse vor einer McFit-Filiale: Ein 26-Jähriger stirbt, ein 23-Jähriger sitzt in Haft. Die Polizei vermutet organisierte Kriminalität.

Die Polizei Hamburg ermittelt nach einem Tötungsdelikt am Freitag im Rotlicht-Milieu.

Die Polizei Hamburg ermittelt nach einem Tötungsdelikt am Freitag im Rotlicht-Milieu.

Foto: dpa

Hamburg.  Nach den tödlichen Schüssen auf einen 26-Jährigen vor einem Fitnessstudio in Hamburg sitzt der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Das bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Samstag. Das Gericht erließ demnach Haftbefehl wegen Mordes.

Der 23 Jahre alte Deutsch-Afghane war am Freitag kurz nach der Tat auf der Flucht festgenommen worden. Er soll den 26-Jährigen auf dem Parkplatz des Sportstudios mit mehreren Schüssen getötet haben. Der Mann starb noch am Tatort. Die Polizei vermutet die Hintergründe der Tat in der organisierten Kriminalität.

Opfer und Tatverdächtiger sollen aus Hamburger Rotlicht-Milieu stammen

Die Tat ereignete sich im Stadtteil Steilshoop. Der 26-Jährige stand auf dem Parkplatz hinter dem Fitnessstudio an seinem Auto, wie die Polizei mitteilte. Wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtet, hatten Zeugen von fünf lauten Knall-Geräuschen berichtet. Ob auch so viele Schüsse den 26-Jährigen trafen, war zunächst unklar. Fest steht jedoch, dass der 26-Jährige an Kopf und Bauch getroffen wurde. Der mutmaßliche Täter sei anschließend mit einem Oberklassewagen geflohen, konnte aber wenig später von der Polizei gestoppt werden. Der 26-Jährige erlag trotz notärztlicher Versorgung am Tatort seinen Verletzungen.

Ein Hubschrauber und mehrere Polizeiwagen verfolgten den 23-Jährigen. In der Nähe des Stadtparks, auf dem Jahnring in Winterhude, stellten die Beamten den Mann. Er wurde vorläufig festgenommen, wie es weiter in der Mitteilung hieß.

Die Mordkommission war zunächst mit Spurensuche und Zeugenbefragungen beschäftigt. Dabei sei auch ein 3D-Laserscanner eingesetzt worden. (dpa/ac)