Hausfriedensbruch

Toten-Hosen-Ausflug ins Schwimmbad dürfte straffrei bleiben

Campino, Sänger der Toten Hosen, steht während eines Konzerts auf der Bühne. (Archivfoto)

Campino, Sänger der Toten Hosen, steht während eines Konzerts auf der Bühne. (Archivfoto)

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Die Toten Hosen haben sich für ihren nächtlichen Besuch im Schwimmbad entschuldigt. Nun verzichtet der Betreiber wohl auf eine Anzeige.

Dresden.  Die Toten Hosen müssen nach ihrem nächtlichen Freibadbesuch in Dresden nicht mehr mit Strafverfolgung durch die sächsische Justiz rechnen. Zwar laufen die Ermittlungen zunächst weiter, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag in Dresden sagte. Ein Sprecher der Dresdner Bäder GmbH betonte aber, dass man nach der nicht vorhabe, einen Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs zu stellen.

„Wir gehen fest davon aus, dass wir uns zeitnah einigen“, sagte Lars Kühl, der Pressesprecher Dresdner Bäder GmbH. Ohne Strafantrag müsste die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellen, wenn sie die Ermittlungsakten von der Polizei bekommt, sagte Oberstaatsanwalt Lorenz Haase.

Foto vom nächtlichen Badespaß bei Instagram

Die Toten Hosen hatten am Mittwoch für ihren nächtlichen Freibadbesuch in Dresden um Vergebung gebeten und wollen dem Bad 5000 Euro spenden. Ein Foto mit Campino in Badehose und zwei Begleiterinnen hatten die Hosen selbst unter anderem bei Instagram gepostet. Leider habe der Tourplan es nicht zugelassen, bis zur Öffnung des Bades am nächsten Morgen zu warten.

Die Dresdner Bäder GmbH hatte Anzeige wegen Hausfriedensbruchs erstattet, deutete aber mit Hilfe von Song-Zitaten der Toten Hosen bereits an, die Sache auf sich beruhen lassen zu wollen: „An Tagen wie diesen ist es wohl das Beste, einen Schlussstrich unter die Nacht der Nächte zu ziehen.“ Weiter hieß es: „Auf jeden Fall soll es keinen juristischen Streit bis zum bitteren Ende geben.“ (dpa)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen