Irrtum

Feuerwehr rückt wegen Plastik-Krokodil an Grundschule aus

Feuerwehrleute sind in Ratingen ausgerückt, weil ein Krokodil gesichtet wurde. Wirklich bedrohlich wurde der Einsatz allerdings nicht.

Dieses Plastik-Krokodil wurde von der Feuerwehr in Ratingen „gefangen“ – und schließlich wieder in die Freiheit entlassen.

Dieses Plastik-Krokodil wurde von der Feuerwehr in Ratingen „gefangen“ – und schließlich wieder in die Freiheit entlassen.

Foto: --- / dpa

Ratingen.  Ein Plastik-Krokodil hat in Ratingen bei Düsseldorf einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Mitarbeiter einer Grundschule hatten das nur mehrere Zentimeter kleine, vermeintliche Tier am Freitagmorgen auf einer Grünfläche entdeckt und die Einsatzkräfte verständigt.

Als zwei Feuerwehrleute mit Bissschutz und einer Tierfalle im Gepäck eintrafen, sei das falsche Reptil mit einer Plastikbox abgedeckt und Pylonen umstellt gewesen. Schließlich entpuppte sich das Tier als Plastik-Spielzeug. Vermutlich stamme es von einem Kind, hieß es von der Feuerwehr, die das Tier laut eigenen Angaben „in die Freiheit“ entließ. Der Rat der Einsatzkräfte: „Falls jemandem diesem kleinen Plastikreptil begegnet, haben Sie keine Angst. Es ist absolut harmlos!“

(ba/dpa)