Anti-Pegida

Böhmermann-Botschaft leuchtete von Dresdner Frauenkirche

Die Frauenkirche in Dresden ist ein Symbol der Stadt an der Elbe.

Die Frauenkirche in Dresden ist ein Symbol der Stadt an der Elbe.

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Auf der nächtlichen Frauenkirche erschien am Montag eine Botschaft. Die Urheber sind unklar, aber wohl ganz und gar irdischer Natur.

Dresden.  Unbekannte haben in der Nacht zu Montag die berühmte Dresdner Frauenkirche für eine Botschaft missbraucht. Wie die „Sächsische Zeitung“ berichtete, erstrahlte auf der Front der Kirche in Leuchtschrift die Parole „Durchhalten, freundliches Dresden! Ihr seid nicht alleine!“. Dazu der Hashtag #Reconquistainternet.

Wer konkret hinter dieser Botschaft steckt, war am Montag zunächst unklar. Klar ist: „Reconquistainternet“ bedeutet so viel wie Rückeroberung des Internets.

Das Schlagwort und eine entsprechende Bewegung hatte der TV-Moderator Jan Böhmermann ins Leben gerufen.

50.000 folgten Böhmermanns Aufruf

Böhmermann will Trollen und rechten Hetzern im Netz „Liebe und Vernunft“ entgegensetzen. Und ganz offensichtlich steht er damit nicht allein: Mehr als 50.000 Menschen schlossen sich binnen weniger Tage an. Dass die leuchtende Botschaft ausgerechnet an einem Montag erschien, kommt wohl nicht von ungefähr: Für den Abend war in Dresden die nächste Demonstrationen der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung angekündigt. (W.B.)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos