Staatsbeziehung

Gemeinsam gepflanzter Baum von Trump und Macron ist weg

Donald Trump und Emmanuel Macron hatten im Garten des Weißen Hauses einen Baum gepflanzt. Aber der ist offenbar wieder verschwunden.

Trump und Macron: Ziemlich beste Freunde

Beschreibung anzeigen

Washington.  Was war das für ein symbolischer Auftritt! Medienwirksam hatten Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump beim Staatsbesuch des französischen Präsidenten vor dem Weißen Haus gemeinsam einen Baum gepflanzt. Und zwar nicht irgendeinen Baum.

Sie setzten eine Eiche in die erde, die in einem französischen Wald bei Aisne gestanden hatte. Dort, wo im Ersten Weltkrieg hunderte amerikanische Soldaten ihr Leben gelassen haben. Ein Symbol der Freundschaft zwischen beiden Ländern sollte das kleine Bäumchen sein.

Baum von Trump und Macron verschwunden

Oder doch nicht? Denn der Baum ist offenbar wieder verschwunden. Er wurde buchstäblich entwurzelt, wie ein Foto der Nachrichtenagentur Reuters belegen soll.

Ein gelber Fleck soll die Stelle zeigen, wo das kleine Pflänzchen gestanden hat. Aber von dem Baum, herumliegender Erde oder womöglich einem Spaten ist nichts zu sehen.

Symbol der Freundschaft nur umgepflanzt ?

Wo ist der Baum also hin? Hat ihn irgendjemand herausgerissen? Oder schlicht versetzt? Und: Was heißt das für die künftige Beziehung der ehemaligen Alliierten?

Vielleicht hat sich der Fotograf auch einen Spaß erlaubt und steht neben dem Bäumchen. Eine offizielle Bestätigung für das Entfernen des Baums oder eine Erklärung gibt es jedenfalls nicht. (ln)