Verletzung

22-Jähriger stürzt in Kletter-Halle 15 Meter in die Tiefe

In Wuppertal hat es einen schweren Unfall in einer Kletterhalle gegeben. Ein junger Mann war gestürzt und auf den Hallenboden gefallen.

Bei einem Kletterer in Wuppertal hat sich am Wochenende wohl ein Sicherungsknoten gelöst.

Bei einem Kletterer in Wuppertal hat sich am Wochenende wohl ein Sicherungsknoten gelöst.

Foto: Sean Gallup / Getty Images

Wuppertal.  Ein junger Mann ist in einer Kletterhalle in Wuppertal gestürzt und hat sich schwerste Verletzungen zugezogen. Der 22-Jährige war aus etwa 15 Metern Höhe gefallen. Laut Polizei hatte sich wohl ein selbstgebundener Sicherungsknoten gelöst.

Der junge Mann hatte sich rückwärts vom oberen Ende der Kletterwand abseilen wollen und hatte sich in sein Klettergeschirr fallen lassen.

Beim Sturz auf den Hallenboden am Sonntagmittag zog sich der junge Mann schwerste Verletzungen zu, darunter mehrere Brüche. Er kam ins Krankenhaus und sei inzwischen außer Lebensgefahr. Die Polizei stellte die Kletterausrüstung sicher. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden gebe es nicht. Am Unglücksort hätten sich Seelsorger um Zeugen des Sportunfalls und Angestellte gekümmert. (dpa)

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.