Jubiläum

So feiert Google 177 Jahre Semperoper in Dresden

Es muss nicht immer eine runde Zahl sein. GoogleDoodle feiert an diesem Freitag die Dresdner Semperoper – zu ihrem 177. Jubiläum.

Ein Muss, nicht nur für Klassik-Fans: die Semperoper in Dresden.

Ein Muss, nicht nur für Klassik-Fans: die Semperoper in Dresden.

Foto: Monika Skolimowska / ZB

Berlin.  Gerade einmal drei Jahre wurde an ihm gebaut, dann wurde an diesem Freitag vor 177 Jahren das vom Architekten Gottfried Semper konzipierte Opernhaus , die Semperoper in Dresden, eingeweiht.

Längst ist der Musentempel ein Mekka für Musikfans und ein Muss für Touristen. Mehr als 600.000 Besucher kommen jedes Jahr durch die heiligen Hallen des Musikhauses, in dem schon die größten Stars der Klassik-Szene aufgetreten sind.

Zweimal wurde die Semperoper zerstört

Eingeweiht am 13. April 1841, wurde das Originalgebäude schon 1869 bei einem schweren Brand zerstört. Das zweite, neu aufgebaute Opernhaus wurde ab 1871 erbaut und schließlich als „Königliches Hoftheater“ im Jahr 1878 vollendet.

Dieser Bau fiel dann nach dem fatalen Luftangriff der Alliierten auf Dresden am 13. Februar 1945 in Trümmer. Erst 1985 wurde der dritte rekonstruierte Opernbau eröffnet. 255 Millionen Mark steckte die DDR seinerzeit in den Wiederaufbau. (W.B.)