Großeinsatz

Spektakuläre Razzia gegen „187 Strassenbande“ in Hamburg

| Lesedauer: 3 Minuten
Spektakulärer Zugriff: Beamte der Beweissicheruns- und Festnahmeeinheit (BFE) bringen Rapper Maxwell zu Boden.

Spektakulärer Zugriff: Beamte der Beweissicheruns- und Festnahmeeinheit (BFE) bringen Rapper Maxwell zu Boden.

Foto: Michael Arning / HA

Die Polizei Hamburg stürmt eine Wohnung mit Blendgranaten. Es geht um Waffen und Drogen. Rapper Maxwell wird in Handschellen abgeführt.

Hamburg.  Großeinsatz der Polizei gegen die Gangsta-Rapper von „187 Strassenbande“ und ihr Umfeld: Seit 5 Uhr am Mittwochmorgen durchsucht die Polizei unter Leitung des Hamburger Landeskriminalamtes 68 diverse Objekte von Mitgliedern der Band. Es geht unter anderem um Drogen und Verstöße gegen das Waffengesetz.

Nach Informationen des „Hamburger Abendblatts“ wurde Bandmitglied Maxwell inzwischen festgenommen. Der Verdacht: Handel mit einer „nicht geringen Menge an Marihuana“. Der Polizeieinsatz ist mittlerweile nahezu abgeschlossen.

Mit Drogen und Waffen auf Instagram posiert

Insgesamt wurden 15 Objekte durchsucht, mehr wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht verraten. Nach Informationen von „Abendblatt.de“ rückten die Einheiten des Landeskriminalamtes zur Razzia aus, weil die Gangsta-Rapper von 187 Strassenbande auf Instagram immer wieder mit Marihuana, Kokain und Waffen posiert hatten.

Gegen 6 Uhr war unter anderem eine Wohnung im Stadtteil Hamm Ziel der Ermittler. Sie setzten eine Blendgranate ein. Auch der Fanshop 187 auf St. Pauli war Ziel der Polizisten, hier brachen sie gewaltsam ein Rolltor auf, um in den Laden zu gelangen. Im Stadtteil Wilhelmsburg wurde ein Tonstudio durchsucht.

Die 187 Strassenbande ist eine Hip-Hop-Gruppe aus Hamburg. Zu ihr gehören unter anderem die Gangsta-Rapper Gzuz, Bonez MC, Maxwell, LX und Sa4 sowie die Sprayer Frost und Track. Produziert werden die Musiker von Jambeatz.

Vor Kurzem erst hatten sie ein Rekordkonzert in der Barclaycard-Arena gegeben. Im vergangenen Jahr hatte die Strassenbande den Hamburger Musikpreis Hans in der Kategorie „Künstler des Jahres“ gewonnen. Mitglieder der Gruppe waren in den vergangenen Jahren immer wieder mit der Polizei aneinandergeraten.

Spezialeinheit überwältigt Maxwell in Hamm

Spektakulär lief der Einsatz an der Sievekingsallee in Hamm. Dort hatte eine Spezialeinheit gegen 6 Uhr eine Wohnung mit einer Spreng- und Blendgranate gestürmt. Während der Durchsuchung, bei der auch ein Drogenspürhund zum Einsatz kam, fuhr vor dem Haus ein schwarzer Mercedes eines Autovermieters vor. Als einer der insgesamt vier Insassen ausstieg und herumpöbelte, wurde dieser von Beamten der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) mit gezogenen Waffen und den Worten „Gehen Sie auf die Knie!“ aufgefordert, sich auf den Boden zu legen. Dabei soll es sich um das 187-Mitglied Maxwell gehandelt haben.

Auf mehrfache Nachfrage, warum er auf die Knie gehen solle, antwortete einer der Polizisten schließlich: „Weil ich es dir sage!“ Als Maxwell Folge leistete, wurden ihm Handschellen angelegt. Anschließend wurde der Rapper in die Wohnung gebracht, in der er zuletzt gelebt haben, aber nicht gemeldet gewesen sein soll. Währenddessen wurde der Fahrer des Mercedes zu einem Drogenschnelltest abgeführt. Die beiden verbliebenen Beifahrer mussten solange warten – der eine hätte ohnehin nicht fahren können, da er keinen Führerschein hatte, der andere, weil er alkoholisiert war.

Gefunden wurde in der Wohnung letztlich eine kleinere Menge Drogen. Maxwell wurde nicht mitgenommen.

Auch Tattoostudio durchsucht

Auch ein Tattoostudio am Neuen Pferdemarkt auf St. Pauli soll unter den 15 im Rahmen der Razzia durchsuchten Objekten gewesen sein. Einsätze gab es unter anderem auch im Stadtteil Bramfeld. (axö/arg/jdr/zv )

Dieser Artikel ist zuerst auf erschienen.