Mord

Vater gesteht Tötung seiner „über alles geliebten“ Tochter

| Lesedauer: 4 Minuten
Der 34-jährige Angeklagte aus Pakistan sitzt bei Prozessbeginn in einem Gerichtssaal im Strafjustizgebäude in Hamburg .

Der 34-jährige Angeklagte aus Pakistan sitzt bei Prozessbeginn in einem Gerichtssaal im Strafjustizgebäude in Hamburg .

Foto: Christian Charisius / dpa

Ein Vater tötet in Hamburg seine kleine Tochter mit dem Messer. Anschließend flüchtet er nach Spanien. Im Prozess geht es um das Motiv.

Hamburg.  Ein 34-jähriger Angeklagter hat zum Auftakt eines Prozesses in Hamburg gestanden, sein kleines Kind im Hamburger Stadtteil Neugraben-Fischbek getötet zu haben. „Ich gestehe, am späten Nachmittag des 23. Oktober 2017 meine Tochter Ayesha getötet zu haben“, sagte der Pakistaner in einer Erklärung, die einer seiner beiden Verteidiger am Mittwoch vor der Strafkammer am Landgericht verlas.

Die Staatsanwältin warf dem Angeklagten Mord und fünf weitere Straftaten vor. Er habe den Kopf der Zweijährigen mit einem Messer mit einer 20 Zentimeter langen Klinge nahezu vollständig abgetrennt.

Angeklagter: Es geschah aus Verzweiflung

Laut Staatsanwaltschaft habe er dies aus Wut und Rache getan, weil seine pakistanische Lebenspartnerin sich geweigert habe, der Mitnahme der gemeinsamen Tochter nach Pakistan zuzustimmen. Außerdem habe er sie für eine Anzeige gegen ihn wegen Misshandlungen bestrafen wollen, sagte die Staatsanwältin.

Der Angeklagte wies dieses Motiv zurück. Er sei nur verzweifelt gewesen. „Ich habe meine Tochter über alles geliebt“, hieß es in der Erklärung. Über einen Dolmetscher bestätigte der Angeklagte, dass es seine eigene Erklärung sei.

Er war schon vorher gewalttätig

Laut Anklage war der abgelehnte Asylbewerber schon vor dieser Tat gewalttätig geworden. Im September 2016 soll er den damals fünf Jahre alten Sohn seiner Lebenspartnerin aus einer früheren Beziehung gewürgt haben.

Im Oktober desselben Jahres misshandelte er demnach die Frau, mit der er nach islamischem Recht verheiratet ist. Er habe ihr ohne jeglichen Grund sechs oder sieben kräftige Faustschläge in den Rücken versetzt. Am 21. Februar 2017 soll er ihr den Hals so fest zugedrückt haben, dass sie längere Zeit weder sprechen noch schlucken konnte. Durch Gesten habe sie ihn angefleht, mit dem Würgen aufzuhören, was er nach etwa einer Minute auch getan habe.

„Ich bringe Ayesha um“

Anfang Oktober habe er bei einem Streit seiner Tochter ein Messer an den Hals gehalten und der Frau gedroht: „Ich bringe jetzt Ayesha um.“ Erst als sich seine Lebenspartnerin für ein vermeintliches Fehlverhalten entschuldigte, habe er von dem Kind abgelassen.

Am Tag der Tat forderte er seine Frau auf, eine Anzeige bei der Polizei gegen ihn zurückzunehmen. Sonst würde er sie und ihren Sohn töten. Die damals 32-jährige verließ daraufhin mit dem Sohn das Haus und ging zur Polizei.

Ehefrau holt die Polizei – und lässt das Kind beim Vater

Als die Beamten die Wohnung betraten, um dem Mann nach dem Hamburger Gewaltschutzgesetz eine sogenannte Wegweisung zu erteilen, fanden sie das tote Kind. Der Vater war geflüchtet. Wenige Tage später nahm ihn die spanische Polizei in der Nähe der baskischen Stadt San Sebastián fest.

In seinem Geständnis räumte der 34-Jährige das „objektive Tatgeschehen“ uneingeschränkt ein. Zugleich bedauerte er die Tat zutiefst. „Ich weiß, dass es für eine solche Tat keine Entschuldigung gibt.“ Das Geständnis bezog sich ausdrücklich nur auf die Tötung des Kindes, nicht die anderen Anklagepunkte.

Verteidigung bestreitet, dass es aus Rache geschah

Mit dem Bestreiten des „niederen Motivs“ der Wut und Rache an seiner Frau wolle die Verteidigung vom Mordvorwurf wegkommen, erläuterte ein Gerichtssprecher. Denkbar sei dann eine Verurteilung wegen Totschlags oder Totschlags im Affekt, der als minderschwerer Fall gilt.

Der Mutter gehe es nicht gut, sagte ihre Anwältin Angela Mohrmann-Krützfeld als Nebenklagevertreterin. „Sie ist sehr bedrückt, sie zieht sich sehr zurück.“ Die Frau habe große Angst vor dem Angeklagten und fürchte sich davor, vor Gericht aussagen zu müssen.

Der Vorsitzende Richter Stephan Sommer hat bereits angekündigt, dass die Frau am Freitag per Video-Schaltung vernommen werden soll. Die Schwurgerichtskammer hat elf weitere Verhandlungstermine angesetzt, ein Urteil könnte Anfang Juni verkündet werden. (dpa)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos