Sydney

Uni Sydney entdeckt antike Mumie – im Keller

Sydney. Archäologen der Universität Sydney haben eine womöglich 2500 Jahre alte Mumie gefunden – aber nicht bei Ausgrabungen in Ägypten, sondern in einem Kellerraum. Dort lag sie offenbar 150 Jahre lang unbeachtet.

Eigentlich – so dachte man – sei der Sarg leer. Zu dem Missverständis kam es vermutlich, weil andere Sar­kophage deutlich kunstvoller verziert sind. Außerdem beschrieb ihn ein ­historisches Handbuch als leer. So ­geriet der Sarg in Vergessenheit. Erst bei einer Inventur wurde jetzt der ­Deckel des 2500 Jahre alten ägyptischen Sarges geöffnet. „Was wir sahen, war einfach unglaublich erstaunlich“, beschreibt James Fraser, ein Kurator am Nicholson Museum der Universität von Sydney, den Moment der BBC.

Der Sarkophag war laut Angaben der Universität vom britischen Forscher Charles Nicholson zwischen 1857 und 1858 in Ägypten gekauft worden. Damals waren Mumien beliebte Souvenire. Nicholson wurde später Kanzler der Uni Sydney und brachte den Sarkophag mit nach Australien. Experten wollen nun versuchen, die bestattete Person zu identifizieren. Einfach wird diese Aufgabe nicht, denn die Mumie hat über die Jahrtausende schwer gelitten. Sie scheint von Grabräubern geplündert und
auseinandergerissen worden zu sein, und nur etwa zehn Prozent des Körpers verblieben im Sarg.

Hieroglyphen auf dem Sarkophag lassen eine Datierung auf ungefähr 600 vor Christus zu und zeigen, dass der Sarg für eine Frau namens Mer-neith-ites gebaut wurde, die entweder eine Gläubige oder eine Priesterin war und in einem Tempel diente. Ob die Überreste im Sarg jedoch tatsächlich so alt wie der Sarg sind, muss sich erst noch zeigen.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen