Deutsche Bahn

Warum ICE-Lokführer so oft den Halt in Wolfsburg vergessen

Mehrfach machte die Deutsche Bahn Schlagzeilen, weil Züge nicht in Wolfsburg hielten. Nun liefert sie eine Begründung für die Pannen.

ICE-Züge halten am Wolfsburger Hauptbahnhof. Das klappte in der Vergangenheit nicht immer.

ICE-Züge halten am Wolfsburger Hauptbahnhof. Das klappte in der Vergangenheit nicht immer.

Foto: imago stock&people / imago/IPON

Wolfsburg.  Als Reaktion auf verpasste ICE-Halte in Wolfsburg hat die Deutsche Bahn Lokführer auf Besonderheiten in ihren Fahrplänen hingewiesen. "Durch Bauarbeiten sind spezielle Fahrpläne notwendig", sagte ein Bahnsprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Lokführer seien gebeten worden, auf die speziellen Fahrpläne während der Bauphasen zu achten.

Denn mittlerweile sei klar, dass Baustellen auf der Strecke zwischen Wolfsburg und Berlin ein Grund dafür seien, dass 2017 drei ICE-Züge den Hauptbahnhof der Stadt verpasst hätten, sagte der Bahnsprecher.

"Pro-Bahn": Schlüssige Begründung

Für "Pro Bahn"-Sprecher Karl-Peter Naumann handelt es sich um eine schlüssige Begründung. "Unregelmäßigkeiten erhöhen die Chance, etwas zu vergessen", sagte er. "Das Problem gibt es auch andernorts, Wolfsburg ist aber mittlerweile das prominenteste Beispiel", sagte Naumann nach dem letzten Fall im November. Auch Ende 2016 und dreimal im Jahr 2011 waren ICE-Züge an Wolfsburg vorbeigerauscht. (dpa)

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.