Sturmunglück

So trauern Politiker und Medien-Kollegen um Sylke Tempel

Zu den Todesopfern durch das Sturmtief „Xavier“ gehört auch die renommierte Politik-Expertin Sylke Tempel. Sie verunglückte in Tegel.

Mindestens sieben Tote durch Orkantief "Xavier"

Das Sturmtief "Xavier" hat am Donnerstag mindestens sieben Menschen das Leben gekostet. In Nord- und Ostdeutschland führen die mit "Xavier" verbundenen orkanartigen Stürme und Regenfälle zudem z...
Fr, 06.10.2017, 10.43 Uhr

Mindestens sieben Tote durch Orkantief "Xavier"

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Die auch aus TV-Talkshows bekannte Politologin und Journalistin Sylke Tempel (54) ist am Donnerstag durch den Orkan "Xavier" ums Leben gekommen. Dies bestätigte ein Sprecher der Redaktion der Zeitschriften "Internationale Politik" und "Berlin Policy Journal" in Berlin, deren Chefredakteurin Tempel war, am Freitag unserer Redaktion. "Wir sind alle im Schockzustand", erklärte der Sprecher.

Die beiden Zeitschriften werden von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) herausgegeben, deren Vorstandsmitglied Tempel war

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) zeigte sich erschüttert: "Wir trauern um eine gute Freundin und leidenschaftliche Außenpolitikerin. Ihr Tod ist ein schwerer Verlust für uns in Deutschland und weit darüber hinaus."

Via Twitter erklärte Minister Gabriel, er trauere "um eine gute Freundin und leidenschaftliche Außenpolitikerin".

Äste lagen auf der Fahrbahn

Der Schilderung des Sprechers zufolge befand sich Sylke Tempel am Nachmittag zusammen mit zwei anderen Frauen auf der Rückfahrt von einer Veranstaltung in der Villa Borsig in Berlin, bei der auch Minister Gabriel zugegen war.

An einer Kreuzung blockierte ein vom Sturm umgeknickter Baum die Fahrbahn. Sylke Tempel stieg mit einer Begleiterin aus, um Äste beiseite zu schieben, als ein weiterer Baum umstürzte und auf die Frauen fiel. Dabei wurde Sylke Tempel tödlich verletzt.

Daniela Schwarzer, Direktorin des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), die ebenfalls in dem Auto saß, wurde den Angaben zufolge schwer verletzt.

"Eine herausragende Persönlichkeit"

"Frau Dr. Tempel war eine außergewöhnliche Persönlichkeit in der außenpolitischen Debatte Deutschlands und weit darüber hinaus", heißt es in einer am Freitag veröffentlichten gemeinsamen Stellungnahme der DGAP und des Auswärtigen Amtes. Seit habe sie die von der DGAP herausgegebenen Zeitschriften zu Leitmedien entwickelt und wichtige Impulse gesetzt.

"Die DGAP verliert mit Dr. Sylke Tempel eine herausragende Persönlichkeit der deutschen Publizistik und der deutschen Außenpolitik", erklärte DGAP-Präsident Arend Oelker.

Trauer bei Anne Will und Sandra Maischberger

Auch der Grünen-Spitzenpolitiker Cem Özdemir zeigte per Twitter seine Trauer um Sylke Tempel:

Der Außenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt, erklärte: "Ich bin schockiert angesichts des Todes von Sylke Tempel. Verdanke ihr viele gute Ratschläge. Sie hinterlässt eine große Lücke."

ARD-Talkmasterin Sandra Maischberger, bei der Sylke Tempel mehrfach zu Gast war, meldete sich per Twitter so:

"Tagesthemen"-Moderator Ingo Zamperoni erklärte: "Unglaublich traurig und tragisch. Ich kann es nicht fassen.Damit verlieren wir eine der klügsten Frauen des Landes."

Auch Maischbergers Kollegin Anne Will zeigte ihre Anteilnahme via Twitter:

Viele Journalisten-Kollegen Sylke Tempels zeigten ihre Trauer. Ein Besipel: "Traurig. Sinnlos. Ungerecht. Ich werde Sylke Tempel vermissen. Eine Kollegin, die mich inspirierte und mir Vorbild war", schrieb Golineh Atai, ARD-Korrespondentin in Moskau. (W.B.)

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.