Unfall

Völlig demolierter Bus auf A 44 unterwegs – mit 80 km/h

Fehlende Scheiben, kaputte Front: Auf der A 44 war am Montag ein demolierter Bus unterwegs. Besorgte Autofahrer riefen die Polizei.

Dieser demolierte Bus war auf der A 44 unterwegs.

Dieser demolierte Bus war auf der A 44 unterwegs.

Foto: Polizei

Kassel.  Die Windschutzscheibe ist kaputt, das Dach ist beschädigt und Seitenscheiben fehlen: Polizisten haben am Montag einen Schrott-Bus von der Autobann 44 in Richtung Kassel aus dem Verkehr gezogen.

Besorgte Anrufer hatten das Unfallwrack auf der Autobahn entdeckt und der Polizei gemeldet. Eine Streife aus Baunatal stoppte dann die Fahrt.

Bus war in Unfall verwickelt

Den Beamten bot sich ein gewöhnungsbedürftiger Anblick: Der Reisebus war völlig demoliert. Die Windschutzscheibe war zerstört, Seitenscheiben fehlten gänzlich, das Dach war erheblich beschädigt. Das Wrack daher "völlig verkehrsunsicher", so die Polizei. Der Fahrer war trotzdem auf der A 44 unterwegs – mit rund 80 Stundenkilometern.

Er wollte den kaputten Wagen zu einem neuen Käufer nach Leipzig bringen. Im Juli war der 3,80 Meter hohe Bus unter einer 3,10 Meter hohen Brücke steckengeblieben.

Die Polizei beendete die Reise. Auf den Busunternehmer kommt nun ein Verfahren wegen der Inbetriebnahme eines völlig verkehrsunsicheren Fahrzeugs zu. (jha)

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.